Tier-Fern­se­hen gegen den „Coro­na-Kol­ler“ – mit LBV-Web­cams neue Vogel­ar­ten ken­nen­ler­nen

Natur live und haut­nah zuhau­se erle­ben – Sta­ren und Wan­der­fal­ken beim Brü­ten zuschau­en

In Zei­ten der Coro­na-Kri­se ist klar, auch wenn das sozia­le Leben her­un­ter­fährt, der Früh­ling ist voll im Gan­ge und die Natur hat nicht geschlos­sen. Damit der Früh­ling nicht drau­ßen vor der Haus­tü­re bleibt, emp­fiehlt der LBV: Ganz bequem vom eige­nen Wohn­zim­mer aus in das Wohn­zim­mer ande­rer zu schau­en – und zwar in das von Sta­ren, Fle­der­mäu­sen und Co. „Mit unse­ren zahl­rei­chen Live-Web­cams erhal­ten alle Bay­ern exklu­si­ve Ein­blicke in die Tier­welt, holen sich so die Natur direkt ins Wohn­zim­mer und ler­nen ganz neben­bei Neu­es über unse­re hei­mi­schen Tier­ar­ten“, so LBV-Spre­cher Mar­kus Erl­wein. Dabei geben die Web­cams Ant­wor­ten auf die Fra­gen: Wie ver­hal­ten sich unse­re Gar­ten­vö­gel am Fut­ter­haus? Wie gehen Wan­der­fal­ken mit ihrem Nach­wuchs um? Was machen Fle­der­mäu­se tags­über und wann bre­chen sie zur Jagd auf? „Mit unse­ren LBV-Web­cams kann gera­de jetzt, wo wir so viel Zeit wie mög­lich zuhau­se ver­brin­gen müs­sen, jeder haut­nah am Leben der Tie­re teil­neh­men“, sagt Erl­wein. Eine Über­sicht aller LBV-Web­cams gibt es unter www​.lbv​.de/​w​e​b​c​ams.

Live-Web­cam am Fut­ter­haus in Hil­polt­stein

Im Gar­ten vor der LBV-Zen­tra­le in Hil­polt­stein steht an der haus­ei­ge­nen Fut­ter­stel­le Deutsch­lands erste Fut­ter­haus-Web­cam. In HD-Qua­li­tät kön­nen den gesam­ten Tag über Gäste wie Kohl­mei­se, Grün­fink und Feld­sper­ling am Fut­ter­platz beob­ach­tet wer­den. „So lernt man wel­cher Vogel wel­ches Fut­ter am lieb­sten frisst, wer wen ver­jagt und wer häu­fi­ger oder eher sel­te­ner vor­bei­schaut. Auch neue Vogel­ar­ten kann man so ganz bequem von der Couch aus ken­nen­ler­nen“, erklärt Mar­kus Erl­wein. Ihre Beob­ach­tun­gen kön­nen die Zuschau­er mit ande­ren Vogelfreund*innen in einem Gäste­buch tei­len. Außer­dem kön­nen vie­le Spat­zen, aber auch sel­te­ne­re Gäste wie der Bunt­specht oder das Eich­hörn­chen ent­deckt wer­den unter www​.lbv​.de/​f​u​t​t​e​r​cam.

Wan­der­fal­ken-Web­cam im Regens­bur­ger Rat­haus­turm

Der Wan­der­fal­ke ist der schnell­ste Vogel der Welt. Die Brut der beein­drucken­den Vögel ist bereits in vol­lem Gan­ge und kann mit der Web­cam im Turm des alten Regens­bur­ger Rat­hau­ses live beob­ach­tet wer­den. „Die Fal­ken wech­seln sich beim Bebrü­ten der vier Eier regel­mä­ßig ab. In etwa drei Wochen wer­den die Jun­gen schlüp­fen. Dann kann jeder live die Füt­te­rung der wei­ßen Feder­bäl­le und ihr Her­an­wach­sen zu beein­drucken­den Jägern der Lüf­te erle­ben“, weiß der LBV-Spre­cher. Auf der Face­book-Fan­sei­te Rat­haus­turm-Wan­der­fal­ken gibt es dazu fast täg­lich Updates und Wis­sens­wer­tes zu den Wan­der­fal­ken. Die Web­cam ist erreich­bar unter www​.lbv​.de/​f​a​l​k​e​n​-​r​e​g​e​n​s​b​urg.

Turm­fal­ken-Web­cam in Memmingen/​Unterallgäu

Wie in den letz­ten bei­den Jah­ren hat sich ein Turm­fal­ken­paar in einem Schlei­er­eu­len­ka­sten ein­ge­mie­tet. Turm­fal­ken brü­ten bevor­zugt in Kirch­tür­men und ande­ren hohen Gebäu­den. Bei der Nah­rungs­su­che auf Fel­dern sind sie gut an ihrem Rüt­tel­flug, dem an einer Stel­le in der Luft ste­hen, zu erken­nen. Seit gestern liegt das erste Ei im Nist­ka­sten. Wenn das Gele­ge mit fünf bis sechs Eier voll­stän­dig ist, fan­gen die Fal­ken an zu brü­ten. Die­se und noch wei­te­re Turm­fal­ken-Web­cams gibt es hier: www​.lbv​.de/​t​u​r​m​f​a​l​k​e​n​cam oder www​.lbv​.de/​w​e​b​c​ams.

Sta­ren-Web­cam im Ober­all­gäu

Wer schon immer ein­mal wis­sen woll­te, was der schil­lern­de Star zuhau­se so treibt, kann der­zeit mit einer Web­cam in Wal­ten­ho­fen direkt in die vier Wän­de eines Sta­ren-Pär­chens schau­en. „Die Zug­vö­gel sind seit kur­zem aus ihren Win­ter­quar­tie­ren zurück und sind nun damit beschäf­tigt, flei­ßig Nist­ma­te­ri­al in ihre Nist­höh­len ein­zu­tra­gen“, ver­rät Erl­wein. Ein­blicke ins bun­te Sta­ren­le­ben gibt es unter www​.lbv​.de/​s​t​a​r​e​n​c​a​m​-​a​l​l​g​aeu.

Deutsch­lands ein­zi­ge Fle­der­maus-Web­cam in Hohen­burg

Mit der „Hufi-Cam“ des LBV kann die am stärk­sten bedroh­te Fle­der­maus­art Deutsch­lands im LBV-Fle­der­maus­haus in Hohen­burg (Ober­pfalz) beob­ach­tet wer­den. Dort befin­det sich deutsch­land­weit die letz­te Wochen­stu­be der Gro­ßen Huf­ei­sen­na­sen, für deren Schutz sich der LBV seit vie­len Jah­ren ein­setzt. Mit Erfolg: so stei­gen die Win­ter­zah­len der Fle­der­maus jähr­lich um etwa 20 Pro­zent an. „Die ersten Huf­ei­sen­na­sen haben ihre Win­ter­höh­len schon ver­las­sen und das Som­mer­quar­tier im Dach des Fle­der­maus­haus bereits bezo­gen“, so Erl­wein. Bei mil­den Tem­pe­ra­tu­ren kön­nen Sie das Ein- und Aus­flie­gen der Fle­der­mäu­se beob­ach­ten unter www​.lbv​.de/​h​u​f​i​cam.