ICE-Aus­bau süd­lich von Bam­berg: Regie­rung ver­schiebt öffent­li­che Aus­le­gung

Die Plan­fest­stel­lungs­un­ter­la­gen für den ICE-Aus­bau süd­lich von Bam­berg wer­den nicht wie geplant ab Ende März in den Rat­häu­sern aus­ge­legt

Die öffent­li­che Aus­le­gung der neu­en Plan­fest­stel­lungs­un­ter­la­gen für den ICE-Aus­bau süd­lich von Bam­berg wird auf unbe­stimm­te Zeit ver­scho­ben. Damit folg­te die Regie­rung von Ober­fran­ken einem Vor­schlag von Land­rat Johann Kalb. Er hat­te den Ver­ant­wort­li­chen ver­deut­licht: „Wir kön­nen es unse­ren Bür­gern nicht zumu­ten, sich in die­ser Situa­ti­on mit den Unter­la­gen für das Plan­fest­stel­lungs­ver­fah­ren für den ICE-Aus­bau süd­lich von Bam­berg aus­ein­an­der­zu­set­zen.“ Kalb dank­te der Regie­rung für Ober­fran­ken für das Ver­ständ­nis und das Ent­ge­gen­kom­men, einen neu­en Ter­min fest­zu­le­gen. Die­ser wird von den für die Bewäl­ti­gung der Coro­na-Pan­de­mie nöti­gen Maß­nah­men abhän­gen.