Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 05.03.2020

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt vom 05.03.2020

BAM­BERG. Am Diens­tag­nach­mit­tag kurz vor 17.00 Uhr wur­den in einem Geschäft in Bahn­hofs­nä­he zwei Män­ner beim Dieb­stahl von Lebens­mit­teln für knapp 17 Euro ertappt. Die bei­den Lang­fin­ger woll­ten die Ware in ihren Jacken ver­steckt aus dem Geschäft schmug­geln, wur­den aber bis zum Ein­tref­fen der Poli­zei fest­ge­hal­ten. Sie müs­sen sich wegen Laden­dieb­stahls ver­ant­wor­ten.

BAM­BERG. Mitt­woch­früh wur­de in einem Lebens­mit­tel­ge­schäft im Bam­ber­ger Osten ein Mann beim Dieb­stahl von Alko­hol und Obst für knapp 26 Euro von einem Laden­de­tek­tiv erwischt. Auch er muss sich wegen Laden­dieb­stahls ver­ant­wor­ten.

BAM­BERG. Am Mitt­woch zwi­schen 10.40 Uhr und 15.35 Uhr wur­de in der Feld­kir­chen­stra­ße auf dem Park­platz eines Gym­na­si­ums die rech­te Motor­rad­ver­klei­dung eines abge­stell­ten roten Yama­ha-Zwei­ra­des gestoh­len. Der Ent­wen­dungs­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 250 Euro bezif­fert. Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 ent­ge­gen.

BAM­BERG. Am Don­ners­tag­früh gegen 01.30 Uhr wur­de die Poli­zei zu einem Hotel in die Bam­ber­ger Innen­stadt geru­fen, weil sich dort ein Gast unge­bühr­lich benahm. Wie sich her­aus­stell­te, uri­nier­te der betrun­ke­ne Hotel­gast zunächst vor dem Hotel­ein­gang, bevor er an den Hotel­tre­sen ging und das dort abge­leg­te Hotel­gä­ste­buch mit Was­ser über­schüt­te­te. An die­sem ent­stand Sach­scha­den von etwa 50 Euro. Der Mann muss sich wegen Sach­be­schä­di­gung ver­ant­wor­ten.

BAM­BERG. Am Mitt­woch zwi­schen 07.00 Uhr und 13.30 Uhr wur­de in der Franz-Lud­wig-Stra­ße ein schwar­zer VW an der hin­te­ren Stoß­stan­ge ange­fah­ren und Sach­scha­den von etwa 1000 Euro ange­rich­tet. Der Unfall­ver­ur­sa­cher, der sich anschlie­ßend aus dem Staub mach­te, wur­de von Zeu­gen beob­ach­tet. Die Poli­zei hat Ermitt­lun­gen wegen Unfall­flucht auf­ge­nom­men.

BAM­BERG. Sach­scha­den von etwa 1500 Euro rich­tet ein Unbe­kann­ter am Mitt­woch­abend zwi­schen 19.40 Uhr und 21.15 Uhr in der Zep­pe­lin­stra­ße auf dem Park­platz eines Sport­parks an, als er dort einen wei­ßen Audi A 3 an der hin­te­ren rech­ten Stoß­stan­ge anfuhr.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land vom 05.03.2020

LICH­TEN­EI­CHE. Das Spie­gel­glas am rech­ten Außen­spie­gel eines Pkw, VW Golf, beschä­dig­te ein Unbe­kann­ter zwi­schen Diens­tag­mit­tag, 11 Uhr, und Mitt­woch­mor­gen. Das Fahr­zeug stand zur Tat­zeit im Fasa­nen­weg. Die Repa­ra­tur­ko­sten wer­den auf ca. 50 Euro geschätzt. Wem sind an dem wei­ßen Fahr­zeug ver­däch­ti­ge Per­so­nen auf­ge­fal­len? Hin­wei­se erbit­tet die Land­kreis­po­li­zei, Tel. 0951/9129–310.

PÖDEL­DORF. Im Begeg­nungs­ver­kehr streif­ten sich am Mitt­woch­mor­gen, 6 Uhr, die bei­den Außen­spie­gel eines Pkw und eines Lkw. Dabei ging der lin­ke Außen­spie­gel am Ford/​C‑Max zu Bruch (Scha­den: ca. 300 Euro). Der Fah­rer des Lkw fuhr ohne anzu­hal­ten wei­ter. Zeu­gen der Unfall­flucht wer­den gebe­ten, sich mit der Land­kreis­po­li­zei, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu set­zen.

HIRSCHAID. Weil er ohne Schutz­helm mit sei­nem Klein­kraft­rad in der Luitpoldstraße/​Bamberger Stra­ße unter­wegs war, wur­de am Mitt­woch­mor­gen ein 63-jäh­ri­ger Klein­kraft­rad­fah­rer von einer Poli­zei­strei­fe ange­hal­ten und kon­trol­liert. Bei der Über­prü­fung fiel zudem auf, dass am Zwei­rad kein gül­ti­ges Ver­si­che­rungs­kenn­zei­chen ange­bracht war. Auf Nach­fra­gen gab der 63-Jäh­ri­ge an, dass er ein neu­es schwar­zes Ver­si­che­rungs­kenn­zei­chen mit sich führt. Die­ses brach­te er im Bei­sein der Poli­zei­strei­fe an sei­nem Klein­kraft­rad an.

BAM­BERG. Einer Strei­fe der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land fie­len am Mitt­woch­vor­mit­tag zwei Klein­kraft­rad­fah­rer in der Erlich­stra­ße auf, die mit abge­lau­fe­nen grü­nen Ver­si­che­rungs­kenn­zei­chen unter­wegs waren. Bei­den Fahr­zeug­füh­rern wur­de dar­auf­hin die Wei­ter­fahrt unter­sagt. Zudem müs­sen sie sich wegen eines Ver­ge­hens nach dem Pflicht­ver­si­che­rungs­ge­setz ver­ant­wor­ten.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt vom 05.03.2020

Fehl­an­zei­ge.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land vom 05.03.2020

Fehl­an­zei­ge.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim vom 05.03.2020

Forch­heim. Am Mitt­woch­nach­mit­tag wur­de ein 39-Jäh­ri­ger vom Laden­de­tek­tiv in einem Super­markt in der Bay­reu­ther Stra­ße dabei beob­ach­tet wer­den, als er vier Fla­schen Ouzo im Gesamt­wert von ca. 44,– Euro in einen Beu­tel steck­te. Anschlie­ßend woll­te er den Markt ver­las­sen, ohne die Waren zu bezah­len.

Neun­kir­chen am Brand OT Rosen­bach. Am Mitt­woch­nach­mit­tag zwi­schen 14:00 Uhr und 14:45 Uhr hebel­te ein bis­lang unbe­kann­ter Täter die Geld­kas­set­te einer Milch­tank­stel­le auf. Es wur­de ein nied­ri­ger zwei­stel­li­ger Euro­be­trag ent­wen­det. Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter Tel. 09191/7090–0 ent­ge­gen.

Forch­heim. Wäh­rend der Ein­lass­kon­trol­le im Amts­ge­richt Forch­heim am Mitt­woch­mor­gen konn­te bei einer 36-Jäh­ri­gen eine gerin­ge Men­ge von Metham­phet­amin auf­ge­fun­den wer­den. Die­se hat­te sie in einer Creme­do­se auf­be­wahrt. Sie wird sich nun wegen Ver­sto­ßes gegen das Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz ver­ant­wor­ten müs­sen.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt vom 05.03.2020

Eber­mann­stadt. Drei Schü­ler im Alter von 12 und 13 Jah­ren begin­gen am Mitt­woch­nach­mit­tag im Rewe-Super­markt am Kir­chen­platz zusam­men einen Laden­dieb­stahl. Der Laden­de­tek­tiv hielt einen der Jungs beim Ver­las­sen des Mark­tes an. Bei der Durch­sicht sei­nes Turn­beu­tels kamen Waren im Wert von knapp 30 Euro zum Vor­schein.

Land­kreis Forch­heim. Am Mitt­woch führ­ten Beam­te der PI Eber­mann­stadt zwei Laser­mes­sun­gen durch. Zwi­schen 09.45 Uhr und 11.30 Uhr wur­de in Egloff­stein in der Tal­stra­ße gemes­sen. Ins­ge­samt waren hier vier Ver­kehrs­teil­neh­mer mit über­höh­ter Geschwin­dig­keit unter­wegs. Der „Schnell­ste” war mit 52 km/​h bei erlaub­ten 30 km/​h unter­wegs. Abends wur­de in Eber­mann­stadt in der Brei­ten­ba­cher Stra­ße gemes­sen. Hier waren auch vier Ver­kehrs­teil­neh­mer zu schnell unter­wegs. Ein 55-jäh­ri­ger Renault-Fah­rer aus dem Land­kreis Bay­reuth durch­fuhr die Kon­troll­stel­le mit 85 m/​h bei erlaub­ten 50 km/​h und muss dem­nächst mit einem ein­mo­na­ti­gen Fahr­ver­bot rech­nen.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach vom 05.03.2020

Kulm­bach. Im Tat­zeit­raum vom 03.03.2020, gegen 07:30 Uhr bis 04.03.2020, 08:00 Uhr wur­den von einem unbe­kann­ten Täter auf dem Schwe­den­steg­park­platz, die bei­den Kenn­zei­chen von einem Opel ent­wen­det. Der Opel stand direkt am Schwe­den­steg. Da der Täter noch die Kenn­zei­chen­hal­te­run­gen beschä­dig­te wird der Scha­den auf 50 Euro geschätzt. Hin­wei­se zur Tat oder zum Täter wer­den von der Poli­zei Kulm­bach unter der Num­mer 09221/6090 ent­ge­gen genom­men.

Pres­se­be­richt der Ver­kehrs­po­li­zei Bamberg/​Forchheim vom 05.03.2020

Mög­li­cher­wei­se sorg­te der mil­de Win­ter in den letz­ten Wochen für einen erheb­li­chen Anstieg von Umwelt­de­lik­ten aller Art in den Wäl­dern und Flu­ren der Land­krei­se Bam­berg und Forch­heim. Vie­le Haus- und Hof­be­sit­zer nutz­ten schein­bar die Zeit, um daheim „auf­zu­räu­men”. Die dabei ange­fal­le­nen Abfäl­le aller Art (z.B. asbest­fa­ser­hal­ti­ge Well­ze­ment­plat­ten, Bau­schutt, Alt­me­tall, Rei­fen, Kunst­stof­fe, Alt­holz, Haus­müll, Sperr­müll, Schrott­fahr­zeu­ge.…) wur­den jedoch nicht der ord­nungs­ge­mä­ßen Ver­wer­tung zuge­führt. Viel­mehr lan­de­ten sie in der frei­en Natur. In fast allen Fäl­len gelang es der Was­ser­schutz­po­li­zei Bam­berg, teil­wei­se nach lang­wie­ri­gen Ermitt­lun­gen, die Ver­ur­sa­cher zu ermit­teln. Die­se erwar­ten nun neben den erhöh­ten Ent­sor­gungs­ko­sten ent­spre­chen­de Buß­geld- oder Straf­be­schei­de. Die Was­ser­schutz­po­li­zei Bam­berg weist in die­sem Zusam­men­hang dar­auf hin, dass bei den ört­lich zustän­di­gen Land­rats­äm­tern eine Abfall­fach­be­ra­tung ange­sie­delt ist. Die­se steht allen Bür­ge­rin­nen und Bür­gern kosten­frei mit Rat und Tat zur Ver­fü­gung.