Atze Bau­er: Vom geschei­ter­ten „Rock­star“ zum Höchstadter Textildruck-Experten

Der Self­made-Drucker

Die mei­sten dürf­ten ihn unter sei­nem Büh­nen­na­men Atze Bau­er ken­nen. Dass der quir­li­ge Höchstadter Come­dy-Künst­ler und Lie­der­ma­cher seit Jahr­zehn­ten erfolg­reich ein mit­tel­stän­di­sches Tex­til­druck-Unter­neh­men mit der­zeit 13 Mit­ar­bei­tern lei­tet, wis­sen ver­mut­lich weni­ge. Vor 30 Jah­ren grün­de­te Axel „Atze“ Bau­er sein Unter­neh­men „Tex­til­druck Axel Bau­er“ in Höchstadt. Gefei­ert wird das 30-jäh­ri­ge Jubi­lä­um nun von März bis Novem­ber mit fünf beson­de­ren Ver­an­stal­tun­gen in der Pro­duk­ti­ons-Hal­le des Unter­neh­mens (Am Strauch­gra­ben 19) in Höchstadt.

Atze Bauer: Comedy nach Feierabend

Atze Bau­er: Come­dy nach Feierabend

Unter dem Titel „Com­Fei“ lädt Atze Bau­er gemein­sam mit dem frän­ki­schen Stand-up-Come­di­an Jörg Kai­ser zur „Come­dy nach Fei­er­abend“, einer „After Work-Come­dy-Rei­he, ein. Jeweils von 18 bis 21 Uhr erwar­tet die Besu­cher ein ein­stün­di­ges Come­dy-Pro­gramm sowie ein gemüt­li­ches Bei­sam­men­sein mit Geträn­ken und Snacks. Los geht es am Diens­tag, 10. März ab 18 Uhr, die nach­fol­gen­den Ter­mi­ne dann eben­so jeweils diens­tags am 21. April, 22. Sep­tem­ber, 20. Okto­ber und 17 Novem­ber. Bei den April- und Okto­ber-Ter­mi­nen wer­den neben Atze Bau­er und Jörg Kai­ser noch zwei wei­te­re Come­dy-Gäste auf­tre­ten. Alle Infos dazu gibt es unter https://t‑shirt-drucker.de/30-jahre-t-shirt-drucker/

Expe­ri­men­te im Keller

Dass Axel „Atze“ Bau­er Tex­til­druck-Unter­neh­mer wur­de, war so nicht geplant. Denn eigent­lich woll­te er „Rock­star“ wer­den, wie er mit einem Augen­zwin­kern ver­rät. Vor 30 Jah­ren spiel­te Atze Bau­er in einer klei­nen Deutsch­rock-Band mit den Namen „Ois Zamor­ra“. Doch der ursprüng­li­che Plan ging nicht auf. „Ich habe damals gemerkt, dass es doch gar nicht mal so leicht ist, Rock­star zu wer­den, trotz mei­nes enor­men Poten­zi­als“, sagt Atze Bau­er und lacht schal­lend. Regio­nal habe sei­ne Band recht erfolg­reich gespielt, über­re­gio­nal „abso­lut unerfolgreich“.

Da Atze Bau­er damals in einer Drucke­rei jobb­te und sei­ne Band ger­ne bedruck­te Band-T-Shirts haben woll­te, die Kosten jedoch viel zu hoch waren, bastel­te sich Atze Bau­er eine eige­ne Druck­ma­schi­ne aus Holz. Im Kel­ler sei­nes Eltern­hau­ses tüf­tel­te er am Sieb­druck-Ver­fah­ren. Die Inspi­ra­tio­nen dazu hol­te er sich von sei­nem Job in der Drucke­rei. Dass er T‑Shirts mit Band-Logos bedruck­te, sprach sich in der Musik­sze­ne rasch her­um. Zudem inse­rier­te Atze Bau­er in Musik­ma­ga­zi­nen. Immer mehr Bands order­ten ihre T‑Shirts bei ihm, sodass er sein Gewer­be vor 30 Jah­ren anmeldete.

Auto­di­dak­ti­sche Expertise

Eine Aus­bil­dung zum Tex­til­drucker hat Atze Bau­er nie absol­viert. Statt­des­sen brach­te er sich sich die nöti­gen Kennt­nis­se auto­di­dak­tisch bei. Er tüf­tel­te, expe­ri­men­tier­te und ent­wickel­te auf krea­ti­ve Wei­se eige­ne Ver­fah­ren, durch die er Kosten ein­spa­ren und sich gegen­über der Kon­kur­renz durch­set­zen konn­te. Statt zum „Rock­star“ wur­de Atze Bau­er zum Self­made-Drucker. Heu­te ist sein Unter­neh­men auch Ausbildungsbetrieb.

Das Tex­til­druck-Ange­bot umfasst Jacken, Regen­jacken, Tri­kot-Sät­ze, Berufs­be­klei­dung, Hand­tü­cher, Baum­woll-Taschen, Unter­ho­sen und sogar Socken. Natür­lich wer­den auch wei­ter­hin T‑Shirts bedruckt, mit denen alles begon­nen hat. Bands gehö­ren immer noch zur treu­en Kund­schaft des Unter­neh­mens. So las­sen seit 30 Jah­ren u.a. die mitt­ler­wei­le bun­des­weit bekann­ten Bands J.B.O. und Fiddler‘s Green ihre T‑Shirts bei „Tex­til­druck Axel Bau­er“ bedrucken.

Mensch­li­che Intel­li­genz statt Automatisierung

Statt auf künst­li­che Intel­li­genz und Auto­ma­ti­sie­rung legt der 55-Jäh­ri­ge beson­de­ren Wert auf Ser­vice und Bera­tung, Inno­va­tio­nen im Druck­be­reich sowie die indi­vi­du­el­le Bear­bei­tung der Kun­den­auf­trä­ge mit Feh­ler­über­prü­fung und genau­er Absprache.

Dass er sowohl sei­ne Tätig­keit als Tex­til­drucker wie auch sei­ne Tätig­keit als Lie­der­ma­cher liebt, steht für Atze Bau­er außer Fra­ge. „Ich habe mei­ne bei­den Hob­bys zum Beruf gemacht, die Musik und das Drucken“, sagt der Höchstadter. Die Drucke­rei sei eine ech­te Lei­den­schaft und mehr als blo­ßer Brot­er­werb. „Wobei sie mir natür­lich auch finan­zi­ell gehol­fen hat. Ohne sie wäre ich heu­te ver­mut­lich ein mit­tel­lo­ser Künst­ler und müss­te den Kitt aus dem Fen­ster­rah­men essen“, sagt Atze Bau­er und lacht.

Für die Zukunft plant der Tex­til­druck-Unter­neh­mer die Anschaf­fung von Laser­tech­nik-Druck­ver­fah­ren für 3D-Logos sowie wei­te­re Inno­va­tio­nen. Doch bevor es soweit ist, wird erst ein­mal kräf­tig gefei­ert. Alle Infos zur 30 Jah­re-Jubi­lä­ums­ver­an­stal­tungs-Rei­he „Com­Fei“ gibt es unter www.t‑shirt-drucker.de