Bun­des­po­li­zei-Azu­bis und Schü­ler reno­vie­ren Jugend­raum in Mem­mels­dorf

Neu­eröff­nung mit Palet­ten­mö­beln

Am 6. März ab 15 Uhr lädt die offe­ne Kin­der- und Jugend­ar­beit der Gemein­de Mem­mels­dorf zur gro­ßen Neu­eröff­nung des Jugend­zen­trums ein. Nach der fei­er­li­chen Eröff­nung durch Bür­ger­mei­ster Gerd Schnei­der erwar­tet inter­es­sier­te Besu­che­rin­nen und Besu­cher ein kom­plett neu reno­vier­tes Jugend­zen­trum. Auch für Kin­der und Jugend­li­che gibt es ein bun­tes kosten­lo­ses Pro­gramm von 15 bis 19 Uhr. Neben Stoff­ta­schen bedrucken, einem Fifa-Tur­nier mit tol­len Prei­sen oder einer coo­len Foto­box – hier ist für jeden etwas gebo­ten. Auch für Ver­pfle­gung und gute Musik ist selbst­ver­ständ­lich gesorgt.

In den letz­ten fünf Mona­ten wur­de das Jugend­zen­trum reno­viert. Die­se Reno­vie­rung war aus Sicher­heits­grün­den not­wen­dig. So muss­te bei­spiel­wei­se ein neu­er Flucht­weg ein­ge­baut wer­den, was mit grö­ße­ren Umbau­maß­nah­men ver­bun­den war. Auch die dor­ti­gen Möbel waren in die Jah­re gekom­men. Des­halb bau­ten Kin­der und Jugend­li­che aus Mem­mels­dorf zusam­men mit den Aus­zu­bil­den­den der Bun­des­po­li­zei neue zahl­rei­che Palet­ten­mö­bel für die Räu­me ihres dor­ti­gen Jugend­zen­trums.

Mit Stich­sä­ge, Ham­mer und Bohr­ma­schi­ne ‚bewaff­net‘, mach­ten sich alle zusam­men ans Werk. Nach zwei Tagen Arbeit waren dann alle Möbel fer­tig gebaut und konn­ten einen ersten – erfolg­rei­chen –Funk­ti­ons­test unter­zo­gen wer­den.

Nach dem Mot­to: „Kau­fen kann ja jeder!“ erhiel­ten Jugend­li­che damit die Chan­ce, ihre Jugend­räu­me aktiv mit­zu­ge­stal­ten und lern­ten gleich­zei­tig, dass viel Arbeit in der Fer­ti­gung von Möbeln steckt. Ganz neben­bei stärk­te die­se Hands-on-Akti­on auch das Mit­ein­an­der und die Klas­sen­ge­mein­schaft.

Schluss­end­lich ging es bei die­sem Koope­ra­ti­ons­pro­jekt aber nicht nur um den Bau der Möbel oder um die Stär­kung der Klas­sen­ge­mein­schaft, son­dern vor allem um das „In-Kon­takt-Kom­men“ mit der Poli­zei. In unge­zwun­ge­ner Atmo­sphä­re spra­chen bei­de Sei­ten über den Beruf ‚Bun­des­po­li­zist‘, über Ein­sät­ze und das Mit­ein­an­der.

Die Gel­der für die­ses Pro­jekt erhielt JAM (Jugend­Ar­beits­Mo­dell), ein Pro­jekt von iSo e. V. Bam­berg, vom Jugend­fo­rum der Part­ner­schaft für Demo­kra­tie im Land­kreis Bam­berg. Die Part­ner­schaft für Demo­kra­tie im Land­kreis Bam­berg wird geför­dert vom Bun­des­mi­ni­ste­ri­um für Fami­lie, Senio­ren, Frau­en und Jugend im Rah­men des Bun­des­pro­gramms „Demo­kra­tie leben!“.

Über JAM

Mit JAM – Jugend­ar­beits­mo­dell – bie­tet iSo in 15 Kom­mu­nen des Land­krei­ses Bam­berg gemeind­li­che Jugend­ar­beit an. Die Tätig­keits­fel­der umfas­sen die Pla­nung, Initi­ie­rung und Koor­di­na­ti­on von Ange­bo­ten der Jugend- und Jugend­so­zi­al­ar­beit sowie die Unter­stüt­zung von Jugend­li­chen und deren Bezugs­grup­pen. Durch­ge­führt wird JAM als Koope­ra­ti­ons­pro­jekt der teil­neh­men­den Gemein­den, des Land­rats­am­tes Bam­berg und dem Ver­ein iSo.

Über iSo – Inno­va­ti­ve Sozi­al­ar­beit

Der 1985 gegrün­de­te Ver­ein Inno­va­ti­ve Sozi­al­ar­beit e. V. – Ver­ein für sozia­le Dienst­lei­stun­gen – und die 2009 gegrün­de­te iSo gemein­nüt­zi­ge Gesell­schaft mbH sind in ver­schie­de­nen Berei­chen der Jugend­hil­fe tätig: städ­ti­sche, gemeind­li­che, schul­be­zo­ge­ne sowie fami­li­en- und grup­pen­ori­en­tier­te Sozi­al­ar­beit. Die Orga­ni­sa­ti­on ist über­re­gio­nal aner­kannt, gemein­nüt­zig und beschäf­tigt über 200 Mit­ar­bei­ter. iSo ist Mit­glied im Pari­tä­ti­schen Wohl­fahrts­ver­band.
Wei­te­re Infos unter: www​.iso​-ev​.de