Auto­fah­rer ver­un­glückt töd­lich in Hal­lern­dorf

HAL­LERN­DORF, LKR. FORCH­HEIM. Töd­li­che Ver­let­zun­gen erlitt am Don­ners­tag­vor­mit­tag ein 80-jäh­ri­ger Auto­fah­rer bei einem Ver­kehrs­un­fall auf der Staats­stra­ße St2264, Höhe des Orts­teils Wil­lers­dorf.

Gegen 10.30 Uhr fuhr der 80-Jäh­ri­ge mit sei­nem BMW aus Wil­lers­dorf kom­mend auf die St2264 auf. Dort stieß er mit einem aus Rich­tung Hal­lern­dorf her­an­na­hen­den Last­wa­gen aus bis­lang unge­klär­ter Ursa­che zusam­men. Der Sat­tel­zug erfass­te den Wagen des Man­nes mit der Fahr­zeug­front auf der Fah­rer­sei­te, wodurch der 80-Jäh­ri­ge in dem BMW ein­ge­klemmt wur­de. Ein alar­mier­ter Not­arzt konn­te dem 80 Jah­re alten Mann aus dem Land­kreis Forch­heim trotz aller Bemü­hun­gen nicht mehr hel­fen, er erlag noch an der Unfall­stel­le sei­nen schwe­ren Ver­let­zun­gen. Der 36-jäh­ri­ge Last­wa­gen­fah­rer aus Polen erlitt leich­te Ver­let­zun­gen und kam in ein umlie­gen­des Kran­ken­haus. Auf Anord­nung der Staats­an­walt­schaft Bam­berg unter­stützt ein Sach­ver­stän­di­ger die Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim bei der Klä­rung der Unfall­ur­sa­che. Der Gesamtsach­scha­den beläuft sich auf etwa 60.000 Euro. Die ört­li­che Stra­ßen­mei­ste­rei küm­mer­te sich um das Abbin­den aus­ge­lau­fe­ner Betriebs­stof­fe.

Für die Dau­er der Ver­kehrs­un­fall­auf­nah­me ist die Staats­stra­ße durch die Feu­er­wehr der­zeit (Stand: 12.45 Uhr) noch kom­plett gesperrt.