Stadt Bay­reuth appel­liert: Nur orga­ni­schen Abfall in die Bio­ton­ne geben

Bio­lo­gisch abbau­ba­re Pla­stik-Müll­beu­tel schei­nen die idea­le Lösung für kom­po­stier­ba­ren Abfall zu sein. Lei­der nur schein­bar, denn in der Kom­po­stier­an­la­ge „Am Buch­stein“ müs­sen sie, wie alle ande­ren Pla­stik­tü­ten auch, aus­sor­tiert wer­den. Sie ver­rot­ten nicht aus­rei­chend schnell und nicht voll­stän­dig. Hier­auf weist der Stadt­bau­hof hin.

Wür­den die Pla­stik­tü­ten nicht auf­wen­dig aus dem Bio­müll aus­sor­tiert, wäre die Qua­li­tät des Kom­posts gefähr­det. Wich­tig ist zudem, dass neben Pla­stik­tü­ten auch kei­ne Metal­le, kein Glas, kei­ne Asche, kei­ne Flüs­sig­kei­ten und kei­ne ande­ren Fremd­stof­fe in den Bio­müll­be­häl­ter gege­ben wer­den. Bio­ab­fäl­le aus der Küche gehö­ren aus hygie­ni­schen Grün­den in saug­fä­hi­ges Papier, wie etwa Zei­tungs­pa­pier, oder in han­dels­üb­li­che Bio­müll-Papier­tü­ten. Pla­stik­müll­beu­tel kön­nen selbst­ver­ständ­lich für die Samm­lung und Lage­rung bis zur Ent­sor­gung genutzt wer­den. Aber in die Bio­ton­ne gehört nur der orga­ni­sche Inhalt, den Beu­tel sel­ber soll­te man aus­schließ­lich in die graue Rest­müll­ton­ne geben.

Der Stadt­bau­hof appel­liert an Bay­reuths Haus­hal­te, die Bio­ton­nen kor­rekt zu nut­zen. Falsch befüll­te Bio­ton­nen kön­nen unge­leert ste­hen blei­ben, die Stör­stof­fe müs­sen dann vor der näch­sten Lee­rung aus­sor­tiert wer­den. In beson­ders gra­vie­ren­den Fäl­len kann der Bau­hof bei einer wie­der­holt fal­schen Befül­lung die Bio­ton­ne ein­zie­hen. Sie wird dann durch kosten­pflich­ti­ges Rest­müll­vo­lu­men ersetzt.

Eine von der Stadt Bay­reuth her­aus­ge­ge­be­ne Trenn­li­ste für Abfäl­le, die in acht ver­schie­de­nen Spra­chen auf­ge­legt wur­de, steht im Inter­net unter www​.abfall​be​ra​tung​.bay​reuth​.de bereit. Für wei­ter­ge­hen­de Infor­ma­tio­nen steht der städ­ti­sche Abfall­be­ra­ter, Tele­fon 0921 251848, jeder­zeit ger­ne zur Ver­fü­gung.