Blick über den Zaun: Hoch­ka­rä­ti­ge Kam­mer­kon­zer­te mit Mei­ster­schü­lern in Hof

Hoch­ka­rä­ti­ge Kam­mer­kon­zer­te mit Mei­ster­schü­lern der Inter­na­tio­na­len Musik­be­geg­nungs­stät­te an unge­wöhn­li­chen Orten: Das ist das Kon­zept von Haus Mar­teau auf Rei­sen. Klas­sik­freun­de in der Hofer Regi­on dür­fen sich auf ein Kla­vier­kon­zert mit den Mei­ster-schü­lern des inter­na­tio­nal renom­mier­ten Pia­ni­sten Arnulf von Arnim freu­en. Haus Mar­teau lädt dazu am Don­ners­tag, 5. März um 19.30 Uhr in den Fest­saal der Hofer Frei­mau­rer­lo­ge “Zum Mor­gen­stern” ein.

Das Haus Mar­teau und die Loge in Hof haben eine lan­ge geschicht­li­che Ver­bin­dung: Zum einen war Hen­ri Mar­teau selbst Frei­mau­rer in die­ser Loge, die ihn 1929 zum Frei­mau­rer­mei­ster erhob, nach­dem sei­ne Groß­lo­ge “Zum Licht” in Sofia ihr Ein­ver­ständ­nis erklärt hat­te. Zum ande­ren musi­zier­te der Vio­l­in­vir­tuo­se selbst des Öfte­ren in der Loge in der Kreuz­stein­stra­ße: So zum Bei­spiel, beglei­tet von sei­ner Toch­ter Mar­cel­le, bei der Weih­nachts­fei­er der Loge am 27. Dezem­ber 1930.

Der gebür­ti­ge Fran­zo­se Hen­ri Mar­teau kam wohl über Zar Fer­di­nand von Bul­ga­ri­en zur Groß­lo­ge in Sofia. „Nach sei­ner Über­sie­de­lung in die Stadt Lich­ten­berg 1913 such­te er den Kon­takt zur Loge in Hof“, erläu­tert der Mar­teau-Ken­ner und Ver­wal­tungs­lei­ter der Inter­na­tio­na­len Musik­be­geg­nungs­stät­te Haus Mar­teau, Dr. Ulrich Wirz.

Mar­teaus ein­sti­ge Vil­la in Lich­ten­berg lockt heu­te Musik­stu­den­ten aus aller Welt nach Ober­fran­ken. Renom­mier­te Dozen­ten wie Prof. Arnulf von Arnim machen die Inter­na­tio­na­le Musik­be­geg­nungs­stät­te des Bezirks zur Eli­te­schmie­de für ange­hen­de Pro­fi­mu­si­ker. Prof. Arnulf von Arnim, der als Solist in den mei­sten Län­dern Euro­pas, in den USA, Japan und Süd­ost­asi­en auf­ge­tre­ten ist, ist seit 1993 in Haus Mar­teau tätig. Als Pro­fes­sor für Kla­vier lehr­te er an der Folk­wang-Hoch­schu­le Essen, zuvor an den Musik­hoch­schu­len Det­mold und Frankfurt.

Er ist künst­le­ri­scher Lei­ter der Inter­na­tio­na­len Som­mer­aka­de­mie Cer­vo in Ita­li­en sowie des Inter­na­tio­na­len Schu­bert-Wett­be­werbs in Dort­mund und Jury-Mit­glied bei inter­na­tio­na­len Kla­vier­wett­be­wer­ben. Bezirks­tags­prä­si­dent Hen­ry Schramm schätzt die Kur­se in Haus Mar­teau, die einen hohen kul­tu­rel­len Mehr­wert für die Regi­on haben: „Fort­ge­schrit­te­ne Nach­wuchs­künst­ler bekom­men hier eine zusätz­li­che För­de­rung durch her­aus­ra­gen­de Leh­rer. Und Musik­freun­de aus der Regi­on pro­fi­tie­ren von den hoch­ka­rä­ti­gen Kammerkonzerten.“

Mit dem Kon­zert am Don­ners­tag, 5. März gastiert die Kon­zert­rei­he Haus Mar­teau auf Rei­sen zum zwei­ten Mal in der Hofer Frei­mau­rer­lo­ge “Zum Morgenstern”.

Der histo­ri­sche Blüth­ner-Flü­gel aus dem Jahr 1880, auf dem beim Kon­zert des Mei­ster­kur­ses für Kla­vier von Arnulf von Arnim gespielt wird, hat Hen­ri Mar­teau schon in den 1920er Jah­ren ken­nen und schät­zen gelernt.

Haus Mar­teau auf Rei­sen: Mei­ster­kurs für Kla­vier mit Prof. Arnulf von Arnim 

Don­ners­tag, 5. März 2020 um 19.30 Uhr im Fest­saal der Hofer Frei­mau­rer­lo­ge “Zum Mor­gen­stern”, Kreuz­stein­str. 23, 95028 Hof

Ein­tritts­kar­ten gibt es zum Preis von 8 Euro an der Abendkasse.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen unter www​.haus​-mar​teau​.de