Leich­ter Rück­gang der Tou­ris­mus­zah­len im Land­kreis Bam­berg

Land­kreis-Tou­ris­mus mit Ein­bu­ßen in 2019

Nach meh­re­ren Rekord­jah­ren in Fol­ge sind im Jahr 2019 leich­te Rück­gän­ge bei den Gäste­an­künf­ten und ‑über­nach­tun­gen im Land­kreis-Tou­ris­mus zu ver­zeich­nen. Das bele­gen die aktu­el­len Zah­len vom Baye­ri­schen Lan­des­amt für Sta­ti­stik. So gab es 2019 im gewerb­li­chen Sek­tor (Betrie­be mit zehn oder mehr Bet­ten, inkl. Cam­ping) mit 202.843 Gäste­an­künf­ten einen Rück­gang um 6,9, die Über­nach­tun­gen sind mit 386.715 um 5,5% gesun­ken. Nach drei Jah­ren mit Rekord­zu­wäch­sen mit ins­ge­samt 12% fand 2019 auf­grund schwie­ri­ger Rah­men­be­din­gun­gen im Gast­ge­wer­be eine Kon­so­li­die­rung der Tou­ris­mus­zah­len statt. Immer­hin war 2019 das viert­be­ste Tou­ris­mus­jahr im Land­kreis Bam­berg. Im Schnitt blie­ben die Gäste unver­än­dert für rund 1,9 Tage im Land­kreis, die Bet­ten­aus­la­stung liegt bei 33,3%.

„Das Tou­ris­mus­jahr 2019 wies trotz leich­ter Ein­bu­ßen das bis­her viert­be­ste Ergeb­nis bei den Gäste­an­künf­ten und ‑über­nach­tun­gen auf. Das Rekord­ergeb­nis des letz­ten Jah­res wur­de zwar nicht erreicht, aller­dings konn­ten wir eine Kon­so­li­die­rung auf hohem Niveau ver­zeich­nen“, so Land­rat Johann Kalb zur Tou­ris­mus­bi­lanz 2019 im Bam­ber­ger Land nach Bekannt­wer­den der neue­sten Zah­len vom Baye­ri­schen Lan­des­amt für Sta­ti­stik.

Land­kreis Bam­berg bei rund 387.000 Über­nach­tun­gen

„Die tou­ri­sti­sche Nach­fra­ge bewegt sich seit meh­re­ren Jah­ren unver­än­dert auf hohem Niveau. Lei­der hat­ten wir aber im Jahr 2019 eini­ge Betriebs­schlie­ßun­gen zu ver­zeich­nen. Die Beher­ber­gungs­bran­che steht ins­ge­samt unter hohem Erfolgs­druck. So sind der Fach­kräf­te­man­gel, stei­gen­de Per­so­nal­ko­sten, die Pro­ble­ma­tik der Betriebs­nach­fol­ge und ver­än­der­te Gäste­an­sprü­che Fak­to­ren, die gera­de im länd­li­chen Raum das Gast­ge­wer­be bela­sten“, so Land­rat Kalb.

Anders im Städ­te­tou­ris­mus: Hier sind nach wie vor höhe­re Zuwäch­se zu ver­zeich­nen als im länd­li­chen Raum. Spe­zi­ell in Bam­berg sind die Bet­ten­ka­pa­zi­tä­ten in den letz­ten Jah­ren enorm gestie­gen, wei­te­re Hotel­pro­jek­te befin­den sich in der Rea­li­sie­rung. Auch das kann lang­fri­stig zu einem wei­te­ren Ver­drän­gungs­wett­be­werb gera­de bei den oft inha­ber­ge­führ­ten Häu­sern im Bam­ber­ger Land füh­ren.

Um dem ent­ge­gen­zu­steu­ern, erstellt der Land­kreis Bam­berg aktu­ell ein Hotel­ent­wick­lungs­kon­zept in Koope­ra­ti­on mit dem Deut­schen Wirt­schafts­wis­sen­schaft­li­chen Insti­tut für Frem­den­ver­kehr, kurz DWIF. Ziel ist es, unter Ein­bin­dung der Beher­ber­gungs­be­trie­be Grund­la­gen für eine nach­hal­ti­ge, markt‑, gäste- und stand­ort­ori­en­tier­te Hotel­ent­wick­lung für die Tou­ris­mus­re­gi­on zu schaf­fen.

Im Schnitt blie­ben die Gäste wie im Vor­jahr für rund 1,9 Tage im Land­kreis, hier ist noch Luft nach oben. Die Bet­ten­ka­pa­zi­tät in den erfass­ten 77 gewerb­li­chen Betrie­ben lag bei 3140 Bet­ten (je Jah­res­durch­schnitt), die Bet­ten­aus­la­stung liegt für 2019 bei 33,3%.

Zu den Zah­len aus dem gewerb­li­chen Bereich kom­men die nicht in der offi­zi­el­len Sta­ti­stik erfass­ten Über­nach­tun­gen in Pri­vat­quar­tie­ren mit weni­ger als 10 Bet­ten: Aktu­ell sind rund 200 Anbie­ter von Feri­en­woh­nun­gen und Pri­vat­zim­mern mit geschätz­ten rund 180.000 Über­nach­tun­gen im Land­kreis regi­striert, die einen zuneh­mend grö­ße­ren Anteil im Über­nach­tungs­sek­tor bil­den und beson­ders für Fami­li­en sowie für Rei­sen­de mit mitt­le­ren und nied­ri­ge­ren Ein­kom­men ein wich­ti­ges Ange­bot dar­stel­len. Jede fünf­te Über­nach­tung in Deutsch­land fin­det mitt­ler­wei­le in einer Feri­en­woh­nung oder einem Feri­en­haus statt.

Tou­ris­mus – ein wich­ti­ger Wirt­schafts­fak­tor

Die Rol­le des Tou­ris­mus als wich­ti­ger Wirt­schafts­fak­tor im Land­kreis Bam­berg ist nach wie vor unum­strit­ten. Nach einer neu­en DWIF-Stu­die wer­den durch Über­nach­tungs­gä­ste und rund 5 Mio. Tages­be­su­cher ein Brut­to­um­satz von 164 Mio. Euro im Land­kreis im Tou­ris­mus erwirt­schaf­tet, die sich auf das Gast­ge­wer­be mit 79,4 Mio. Euro, den Ein­zel­han­del mit 52,3 Mio. Euro sowie wei­te­ren Dienst­lei­stern mit rund 32,4 Mio. Euro ver­tei­len. Nach Abzug von Steu­ern und Vor­lei­stun­gen ver­blei­ben rund 76 Mio. Euro als Bei­trag für das Pri­mär­ein­kom­men der Bevöl­ke­rung. Dies ent­spricht rein rech­ne­risch rund 2.700 Per­so­nen, die durch den Tou­ris­mus im Land­kreis Bam­berg ihren Lebens­un­ter­halt bestrei­ten kön­nen.

Qua­li­tät ist das A und O

Sei­tens des Land­krei­ses wer­den als beson­de­re Her­aus­for­de­run­gen die wei­te­re För­de­rung qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ger Über­nach­tungs- und Gastro­no­mie­an­ge­bo­te und die ver­stärk­te Ent­wick­lung und Ver­mark­tung von Aktiv- und fami­li­en­freund­li­chen Ange­bo­ten gese­hen. Unter die­sem Aspekt wird auch die seit 10 Jah­ren erfolg­rei­che Tou­ris­mus­ko­ope­ra­ti­on mit der Stadt Bam­berg, die in die­ser Deka­de zu deut­li­chen Zuwachs­ra­ten im Tou­ris­mus­ge­führt hat, um wei­te­re 10 Jah­re ver­län­gert. Ziel der Koope­ra­ti­on war und ist es, durch die gemein­sa­me Ver­mark­tung tou­ri­sti­scher Ange­bo­te eine star­ke Posi­tio­nie­rung der gesam­ten Regi­on zu errei­chen und deren Bekannt­heits­grad nach­hal­tig zu stei­gern. Mit der Tou­ris­mus­ko­ope­ra­ti­on ist es der Regi­on gelun­gen, sich als Gan­zes erfolg­reich am Markt zu posi­tio­nie­ren und auch künf­tig Zuwachs­ra­ten im tou­ri­sti­schen Seg­ment zu gene­rie­ren. Immer­hin wur­de 2019 gemein­sam mit der Stadt Bam­berg die Zahl von 1 Mio. Über­nach­tun­gen erneut deut­lich über­schrit­ten.