Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 05.02.2020

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

Unfäl­le

FORCH­HEIM. Am Diens­tag­mor­gen woll­te ein 51-jäh­ri­ger Schul­bus­fah­rer von der Stra­ße „Hof­äcker“ nach links in die Bur­ker Stra­ße abbie­gen. Dabei über­sah er den von links kom­men­den, vor­fahrts­be­rech­ti­gen Pkw Ford einer 18-Jäh­ri­gen. Es kam zum Zusam­men­stoß. Hier­bei ent­stand ein Gesamtsach­scha­den von ca. 10.000,– Euro. Zum Unfall­zeit­punkt befan­den sich 17 Schul­kin­der im Bus. Ver­letzt wur­de glück­li­cher­wei­se nie­mand.

HAU­SEN. Als am Diens­tag­nach­mit­tag eine 77-jäh­ri­ge Renault­fah­re­rin aus der Kir­chen­stra­ße kom­mend in die B470 ein­fuhr, über­sah sie dabei einen vor­fahrts­be­rech­ti­gen 52-jäh­ri­gen Lkw-Fah­rer, sodass es zum Zusam­men­stoß kam. Ver­letzt wur­de hier­bei nie­mand. Ein Gesamtsach­scha­den von ca. 4.000,– Euro war die Bilanz.

Unfall­fluch­ten

FORCH­HEIM. Nur etwa 2 Stun­den stell­te ein 37-jäh­ri­ger Audi-Fah­rer sei­nen schwar­zen Pkw im Kir­chen­ring in Ker­s­bach ab. Ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer fuhr in der Zeit gegen die vor­de­re lin­ke Stoß­stan­ge und riss die­se teil­wei­se ab. Im Anschluss ent­fern­te sich der Ver­ur­sa­cher ohne wei­te­re Ver­an­las­sun­gen vom Unfall­ort. Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter Tele­fon: 09191/7090–0.

EGGOLS­HEIM, OT Ret­tern. Am Diens­tag­abend stieß ein bis­lang unbe­kann­ter Täter mit sei­nem Fahr­zeug in der Orts­durch­fahrt gegen ein Haus­eck, riss dabei ein Stück Dach­rin­ne, eini­ge Zie­gel und klei­ne­re Stücke der Dach­un­ter­kon­struk­ti­on aus Holz ab.

Im Anschluss ent­fern­te sich der Ver­ur­sa­cher ohne wei­te­re Ver­an­las­sun­gen vom Unfall­ort. Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter Tele­fon: 09191/7090–0.

Son­sti­ges

FORCH­HEIM. Bereits in der Zeit von Frei­tag, 31.01.2020 bis Sonn­tag, 02.02.2020 besprüh­te ein bis­lang unbe­kann­ter Täter sowohl das Her­der Gym­na­si­um als auch die dor­ti­gen Turn­hal­le in der Luit­pold­stra­ße. Hin­wei­se auf den Ver­ur­sa­cher wer­den von der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter Tele­fon: 09191/7090–0 erbe­ten.

HEROLDS­BACH. Zu einer wei­te­ren Sach­be­schä­di­gung durch Graf­fi­ti kam es in der Ring­stra­ße. Dort wur­de die Hin­ter­wand einer Gara­ge groß­flä­chig besprüht und es ent­stand ein Scha­den von ca. 200,– Euro. Auch in der Schul­stra­ße im Orts­teil Thurn wur­de ein Pkw mit Far­be ver­un­stal­tet. Am Pkw ent­stand hier­durch ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 100,– Euro. Die­ser war zur Tat­zeit auf der geschot­ter­ten Park­flä­che gegen­über der Grund­schu­le geparkt. Hin­wei­se auf den oder die jewei­li­gen Ver­ur­sa­cher wer­den von der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter Tele­fon: 09191/7090–0 erbe­ten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Laden­dieb­stäh­le

BAM­BERG. Ein 27-jäh­ri­ger Mann mit 0,8 Pro­mil­le Alko­hol intus woll­te am Diens­tag gegen 18.30 Uhr in einem Geschäft in der Luit­pold­stra­ße Lebens­mit­tel für knapp 21 Euro steh­len.

BAM­BERG. Kurz vor Laden­schluss wur­de dann noch 20-jäh­ri­ger Mann in einem Geschäft in der Pödel­dor­fer Stra­ße beim Dieb­stahl von Tabak und dazu­ge­hö­ri­gen Uten­si­li­en für knapp 12 Euro ertappt.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Diens­tag­früh um 08.45 Uhr ereig­ne­te sich in der Mem­mels­dor­fer Stra­ße ein Auf­fahr­un­fall, bei dem zwei Autos betei­ligt waren. Neben 10.000 Euro Sach­scha­den wur­den zwei Per­so­nen leicht ver­letzt, die ärzt­li­che Hil­fe in Anspruch neh­men muss­ten.

BAM­BERG. Auf dem Ber­li­ner Ring ereig­ne­te sich am Diens­tag­nach­mit­tag gegen 16.50 Uhr ein Auf­fahr­un­fall. Ein Smart-Fah­rer fuhr auf einen VW Up auf. Die VW-Fah­re­rin wur­de durch den Zusam­men­stoß leicht ver­letzt. Der Sach­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 7500 Euro bezif­fert.

53-Jäh­ri­ger hat­te kei­nen Füh­rer­schein

BAM­BERG. Diens­tag­mit­tag um 12.00 Uhr wur­de am Hein­richs­damm ein 53-jäh­ri­ger Mann in einem Mer­ce­des kon­trol­liert. Hier­bei stell­te sich her­aus, dass der Auto­fah­rer nicht im Besitz eines gül­ti­gen Füh­rer­schei­nes ist, wes­halb er wegen Fah­rens ohne Fahr­erlaub­nis ange­zeigt wird.

Poli­zei sucht Zeu­gen

BAM­BERG. Diens­tag­nach­mit­tag gegen 16.30 Uhr gerie­ten vor einem Schnell­re­stau­rant am Bahn­hof in der Lud­wig­stra­ße zwei Män­ner in Streit. Im Zuge des­sen ging ein 30-jäh­ri­ger mit einem Schlüs­sel auf einen 19-Jäh­ri­gen los und hat die­sem gezielt in die Wan­ge gesto­chen. Das Opfer wur­de glück­li­cher­wei­se nur leicht ver­letzt und zog sich eine Platz­wun­de an der Wan­ge sowie Schürf­wun­den im Gesicht zu. Zu der Aus­ein­an­der­set­zung sucht die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 Zeu­gen, die den Vor­fall beob­ach­tet haben.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Haus­mau­er beschä­digt und wei­ter­ge­fah­ren

ATTELS­DORF. In der Zeit vom 27. Janu­ar, 15 Uhr, bis 3. Febru­ar, 7.30 Uhr, stieß ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer gegen die Mau­er eines Geschäf­tes in Attels­dorf. Ohne sich um den ent­stan­de­nen Sach­scha­den in Höhe von ca. 2.000 Euro zu küm­mern, setz­te der Unfall­ver­ur­sa­cher sei­ne Fahrt fort. Auf­grund des Scha­dens­bil­des dürf­te es sich bei dem flüch­ti­gen Fahr­zeug um einen Lkw han­deln. Zeu­gen der Unfall­flucht wer­den gebe­ten, sich mit der Land­kreis­po­li­zei, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu set­zen.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg

„Gei­ster­fah­rer“ auf der A 70

A 70 / Hall­stadt Als „Gei­ster­fah­rer“ war am Diens­tag­vor­mit­tag ein 72-Jäh­ri­ger aus dem Land­kreis Bam­berg auf der A 70 unter­wegs. Der Seni­or war mit sei­nem Ford an der AS Bam­berg ver­kehrt auf die Rich­tungs­fahr­bahn Bay­reuth ein­ge­fah­ren und dort ein­fach in Rich­tung Schwein­furt wei­ter­ge­fah­ren. Nach über einem Kilo­me­ter Fahrt auf dem lin­ken Fahr­strei­fen konn­te er an der AS Hafen durch einen auf­merk­sa­men Lkw-Fah­rer gestoppt und bis zum Ein­tref­fen der Auto­bahn­po­li­zei ange­hal­ten wer­den. Meh­re­re ent­ge­gen­kom­men­de Pkw-Fah­rer wur­den bis dahin gefähr­det und zu Brems- und Aus­weich­ma­nö­vern gezwun­gen. Nur deren Auf­merk­sam­keit und Reak­ti­on ist es zu ver­dan­ken, dass es zu kei­nem fol­gen­schwe­ren Zusam­men­stoß kam. Der Füh­rer­schein des 72-Jäh­ri­gen wur­de sofort sicher­ge­stellt und sein Fahr­zeug an Ange­hö­ri­ge über­ge­ben. Er wird nun wegen Gefähr­dung des Stra­ßen­ver­kehrs ange­zeigt.