ÖDP-Euro­pa­ab­ge­ord­ne­ter Prof. Dr. Klaus Buch­ner infor­miert in Bam­berg über “Mobil­funk und 5G”

Am Sams­tag, den 15. Febru­ar 2020 um 19.00 Uhr hält der Euro­pa­ab­ge­ord­ne­te der Öko­lo­gisch-Demo­kra­ti­schen Par­tei (ÖDP), Prof. Dr. Klaus Buch­ner, in der Lounge der Bro­se-Are­na in Bam­berg in der Forch­hei­mer Str. 15 einen Vor­trag zum The­ma „Mobil­funk & Co. – aber gesund­heits­ver­träg­lich! – Elek­tro­smog und 5G kön­nen schäd­lich sein“. Der Münch­ner kommt auf Ein­la­dung des ÖDP-Kreis­ver­ban­des Bam­berg. Im Anschluss an den Vor­trag kann das Publi­kum Fra­gen an den Refe­ren­ten stel­len. Der Ein­tritt ist frei.

Pro­fes­sor Dr. Buch­ner ist Phy­si­ker und durch sei­nen Beruf und die Tätig­keit im EUPar­la­ment ein aus­ge­wie­se­ner Ken­ner der Mate­rie. Was vor eini­gen Jah­ren nur als Gerücht die Run­de mach­te, wird nun end­lich immer ern­ster genom­men. Die viel zu star­ke Mobil­funk­strah­lung in unse­rem Land kann uns krank machen und schä­digt Tie­re und Pflan­zen. Es han­delt sich dabei nicht nur um blo­ße Ver­mu­tun­gen, son­dern mitt­ler­wei­le um har­te Fak­ten, wie Prof. Dr. Buch­ner in sei­nem Vor­trag anschau­lich belegt.

Der Refe­rent ist kein Feind von Tech­nik und Mobil­te­le­fo­nen. Er stellt Maß­nah­men vor, wie durch eine bes­se­re Ver­tei­lung der Funk­an­la­gen und geschick­te tech­ni­sche Kon­zep­te die Strah­lung auf einen Bruch­teil redu­ziert wer­den kann. Auch möch­te er auf­zei­gen, was jeder kon­kret tun kann, um selbst die Strah­lung für sich zu redu­zie­ren. „Die rück­stän­di­ge Tech­no­lo­gie und die heu­ti­ge völ­lig über­höh­te Strah­lung kön­nen wir uns nicht mehr lei­sten. In ande­ren Län­dern wird schon längst auf die nied­rig­strah­len­de moder­ne Mobil­funk­tech­nik umge­stellt“, so Prof. Dr. Buch­ner.

Es wird um Beach­tung der Raum­än­de­rung gebe­ten. Wegen eines Was­ser­scha­dens kann der Vor­trag nicht im Grü­nen Saal am Schil­ler­platz statt­fin­den, son­dern wur­de in die Lounge der Bro­se-Are­na ver­legt.