Bay­reuth: “Klang und Clown” – Der Posau­nen­chor der Gemein­de Luther­kir­che lädt zum Kon­zert

Schwung­vol­le Musik und skur­ri­le Clowns

Mit fröh­li­chen Intra­den und swin­gen­den Nach­spie­len begei­stert der Posau­nen­chor der Gemein­de Luther­kir­che in Bay­reuth schon seit lan­gem die Besu­cher beson­de­rer Got­tes­dien­ste. Denn das Reper­toire des Ensem­bles unter der Lei­tung von Mat­thi­as Her­zog ist kon­ti­nu­ier­lich gewach­sen und umfasst inzwi­schen zahl­rei­che Ever­greens, Film­hits, Wal­zer und so man­chen alten Schla­ger. Davon ist am Sonn­tag, 16.2. um 16 Uhr in der Luther­kir­che am Boden­se­ering 95 end­lich mal mehr als sonst zu hören. Zwi­schen Wal­zer und Tan­go spannt sich an die­sem Nach­mit­tag ein musi­ka­li­scher Bogen auf, der so man­chen Lecker­bis­sen ent­hält.

Der Titel der Ver­an­stal­tung, „Klang und Clown”, ver­rät, dass neben reich­lich Musik auch ein paar schrä­ge Typen mit von der Par­tie sind: Neben dem Mund­art­au­tor und „Trom­poe­ten” Hei­ner sor­gen die Clowns Anna Aqua, Eddie, Gluck, Schan­ni­ene aus Vor­der­dup­fing und Rosie Famo­sie in skur­ri­len Sze­nen für Hei­ter­keit.

So kann man den wun­der­sa­men Zusam­men­hang von Wachs­ker­zen und Wachs­tum, sowie die durch­schla­gen­de Wir­kung eines Wie­gen­lie­des, erle­ben. Man ist live dabei, wenn spek­ta­ku­lä­re sport­li­che Lei­stun­gen ange­kün­digt wer­den, wenn ideel­le Wer­te über mate­ri­el­len Wert tri­um­phie­ren, und man­ches Miss­ver­ständ­nis zu abstru­sen Kon­se­quen­zen führt. Für die sze­ni­sche Sei­te der Ver­an­stal­tung koope­rie­ren Mit­glie­der des frän­ki­schen Clowns-Netz­werks „Die Freu­den­trä­ner” mit Mit­glie­dern des Ensem­bles „Die­Aman­ten” unter der Lei­tung von Sil­via Guhr.

Der Ein­tritt zu der für alle Genera­tio­nen geeig­ne­ten Ver­an­stal­tung ist frei. Spen­den zugun­sten der Sanie­rung der Luther­kir­che sind erwünscht.