Eber­mann­stadt: ILE Frän­ki­sche Schweiz AKTIV unter­stützt Klein­pro­jek­te in der Regi­on mit 100.000 Euro

Chri­stia­ne Mey­er (1. Vor­sit­zen­de) – links) und Hanngörg Zim­mer­mann (2. Vor­sit­zen­der), freu­en sich gemein­sam mit Alli­anz-Mana­ge­rin Nadi­ne Zettlmeißl (mit­te) in Sum­me 100.000 Euro ver­tei­len zu kön­nen / Foto: Pri­vat

100.000€ für die Regi­on

Die ILE Frän­ki­sche Schweiz AKTIV unter­stützt Klein­pro­jek­te aus der Regi­on mit ins­ge­samt 100.000€. Mög­lich ist das durch das neue För­der­pro­gramm „Regio­nal­bud­get“. Dabei kön­nen sich Ver­ei­ne, Pri­vat­per­so­nen, Unter­neh­men, Gemein­den, Kir­chen usw. um eine För­de­rung ihres Pro­jek­tes bewer­ben. „Ich ken­ne kein ver­gleich­ba­res För­der­pro­gramm, durch das Ver­ei­ne so leicht an finan­zi­el­le Unter­stüt­zung kom­men.“, berich­tet die 1. Vor­sit­zen­de Chri­stia­ne Mey­er. Auch der 2. Vor­sit­zen­de des Ver­eins, Hanngörg Zim­mer­mann, freut sich über den Start des Regio­nal­bud­gets: „Ich erwar­te vie­le Anträ­ge von lose struk­tu­rier­ten Orts­grup­pen, die nor­ma­ler­wei­se kei­ne Mög­lich­keit haben an För­der­pro­gram­men teil­zu­neh­men.“

Ein Pro­jekt muss in erster Linie drei Kri­te­ri­en erfül­len: Es muss in einer der 12 ILE-Kom­mu­nen lie­gen, es darf ins­ge­samt nicht mehr als 20.000 € Net­to kosten und es muss inner­halb von fünf Mona­ten umsetz­bar sein. Für alles ande­re hilft die Alli­anz­ma­na­ge­rin der ILE, Nadi­ne Zettlmeißl, bei der Antrag­stel­lung. „Ich bin bereits mit zahl­rei­chen Ver­ei­nen, Unter­neh­mern und Pri­vat­per­so­nen in Kon­takt, die einen Antrag stel­len wer­den. Die bis­her belieb­te­ste Idee ist die Anschaf­fung von neu­en Gerä­ten für Spiel­plät­ze.“ Wei­te­re Ideen sind die Anschaf­fung einer neu­en Hei­zung für ein Ver­eins­heim, die Errich­tung eines öffent­lich zugäng­li­chen Holz­back­ofens oder die Sanie­rung von Sport­plät­zen.

Die 100.000 € Regio­nal­bud­get set­zen sich aus 90.000€ vom Amt für Länd­li­che Ent­wick­lung und 10.000€ von den Mit­glieds­kom­mu­nen der ILE zusam­men. Pro­jek­te kön­nen mit bis zu 80% der Net­to­ko­sten geför­dert wer­den. Die Höchst­sum­me pro Pro­jekt beträgt 10.000€.

Der Antrag selbst ist leicht aus­zu­fül­len. Es wer­den kei­ne Ver­gleichs­an­ge­bo­te benö­tigt, ledig­lich eine Kosten­schät­zung und eine kur­ze Pro­jekt­be­schrei­bung. Anträ­ge kön­nen bis zum 15. März 2020 bei der ILE ein­ge­reicht wer­den. Anfang April bekom­men die aus­ge­wähl­ten Pro­jek­te ihre Zusa­ge. Anschlie­ßend kön­nen die Pro­jek­te umge­setzt wer­den. Bis Sep­tem­ber müs­sen die Rech­nun­gen bei der ILE ein­ge­reicht wer­den, die die För­der­gel­der dann aus­zahlt. Alle Infor­ma­tio­nen und das Antrags­for­mu­lar gibt es unter www​.ile​-fsa​.de/​k​o​n​z​e​p​t​/​p​r​o​j​e​k​t​e​/​r​e​g​i​o​n​a​l​b​u​d​g​et/.