Tipps und Tricks: Ver­brau­cher­zen­tra­len ver­öf­fent­li­chen Online-Renditerechner

Akti­en­markt: Auf zum Rendite-Check

Eine wich­ti­ge Vor­über­le­gung, die sich immer beim Ver­mö­gens­auf­bau stellt, lau­tet: Wie­viel vom Erspar­ten möch­te ich rela­tiv sicher und dafür gering ver­zinst anle­gen und wie­viel soll ren­di­te­ori­en­tiert und daher mit mehr Risi­ko inve­stiert wer­den? Die Ver­brau­cher­zen­tra­len haben einen Ren­di­te­rech­ner ent­wickelt, der Spa­rern bei ihrer Anla­geeschei­dung hilft.

„Der Ren­di­te­rech­ner ermög­licht Ver­brau­chern, eine bedarfs­ge­rech­te Anla­ge­stra­te­gie auf Grund­la­ge histo­ri­scher Daten zu pla­nen“, erläu­tert Mer­ten Larisch, Finanz­ex­per­te der Ver­brau­cher­zen­tra­le Bay­ern. „Statt sich auf Wer­be­aus­sa­gen der Finanz­in­sti­tu­te zu ver­las­sen, kön­nen Ver­brau­cher sich damit anhand histo­ri­scher Daten über ver­schie­de­ne Ren­di­te­mög­lich­kei­ten infor­mie­ren. Ren­di­te und Risi­ko sind zwei Sei­ten der­sel­ben Medail­le. Unse­re Daten zei­gen, wie erfolg­reich eine Anla­ge­stra­te­gie mit unter­schied­li­chen Akti­en­quo­ten in der Ver­gan­gen­heit gewe­sen wäre und wie stres­sig die­se für den Anle­ger war“. Den Ren­di­te­rech­ner und kon­kre­te Tipps, wie man sein Erspar­tes am besten anlegt, gibt es unter www​.ver​brau​cher​zen​tra​le​-bay​ern​.de/​r​e​n​d​i​t​e​r​e​c​h​ner.

So funk­tio­niert das neue Tool

Ver­brau­cher geben in den Rech­ner einen ein­ma­li­gen Anla­ge­be­trag oder eine monat­li­che Spar­ra­te ein, wäh­len einen Anla­ge­zeit­raum und stel­len das Mischungs­ver­hält­nis zwi­schen einer Anla­ge in Fest­geld und einer breit gestreu­ten Anla­ge in Akti­en ein. Im Ergeb­nis wird dann ange­zeigt, wie sich das Gesamt­ver­mö­gen und die rea­le Ren­di­te in der Ver­gan­gen­heit über den gewähl­ten Zeit­raum ent­wickelt hät­ten. Außer­dem erhal­ten Ver­brau­cher noch Infor­ma­tio­nen über die im Aus­wer­tungs­zeit­raum zwi­schen­zeit­lich gering­sten und höch­sten Wertverluste.

Bei­spiel­rech­nung

Der Rech­ner zeigt: monat­lich über 35 Jah­re 100 Euro ange­legt, stets zur Hälf­te in eher lang­fri­stig gebun­de­nes Fest­geld und in gün­sti­ge Akti­en­fonds ergab im Mit­tel eine rea­le Ren­di­te von 3,8 % p.a. Wer statt­des­sen nur auf lang­fri­sti­ges Fest­geld setz­te, konn­te selbst im besten Fall mit einer Ren­di­te von 3,1 % p.a. kein bes­se­res Ergeb­nis erzie­len als im schlech­te­sten Fall mit­tels einer kosten­gün­sti­gen und diver­si­fi­zier­ten Anla­ge in Aktien.

Daten­grund­la­ge

Der Ren­di­te­rech­ner wur­de auf der Grund­la­ge histo­ri­scher Daten auf Monats­ba­sis zwi­schen dem 31.12.1969 und dem 31.08.2018 erstellt. End­ver­mö­gen und Ren­di­ten sind real, also inflationsbereinigt.