Morgenmeldung der EZ Oberfranken

Zwei Brände innerhalb kürzester Zeit

BAB A9/Münchberg. Ein brennender Lkw wurde der Einsatzzentrale Oberfranken gestern um 23.30 Uhr mitgeteilt. Mehrere Meldungen gingen ein, dass das Führerhaus eines liegengebliebenen Schwertransporters in hellen Flammen steht. Der Lkw-Fahrer konnte sein Führerhaus glücklicherweise noch rechtzeitig verlassen und blieb unverletzt. Seinen Sattelzug, der mit einem 20 Meter langen Brückenteil beladen war, konnte er noch auf den Strandstreifen abstellen. Die Autobahn musste in beiden Richtungen gesperrt werden. Obwohl die Feuerwehr den Brand nach einer Stunde gelöscht hatte, blockiert der über fünf Meter breite Sattelzug noch eine Fahrspur in Richtung München. Da auch Hydrauliköl auslief und sich über alle Fahrstreifen verteilte, musste der Verkehr in beiden Fahrtrichtungen ausgeleitet werden. Die aufwendige Bergung wird heute im Laufe des Tages durchgeführt. Der entstandene Schaden wird auf mindestens 500.000 Euro geschätzt. Zwischen den Anschlussstellen Münchberg-Nord und Münchberg-Süd sind heute Behinderungen zu erwarten.

Kasendorf/Döllnitz. Ein Großaufgebot an Einsatzkräften rückte gegen 23.40 Uhr zu einem Brand einer Lagerhalle aus. Die neu erbaute Halle einer Zimmerei stand bei Eintreffen der ca. 180 Einsatzkräfte von Feuerwehr, BRK, THW und Polizei in Vollbrand. Glücklicherweise konnte ein Übergreifen der Flammen auf das benachbarte Wohnhaus verhindert werden. Die fünfköpfige Familie blieb glücklicherweise unverletzt. Die Kriminalpolizei hat noch in der Nacht die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Der entstandene Schaden wird auf ca. 1 Mio. Euro geschätzt.