Polizeibericht Fränkische Schweiz vom 20.01.2019

Polizeiinspektion Ebermannstadt

BMW angefahren und geflüchtet

Ebermannstadt. Im Zeitraum vom 05.01.2020 bis 11.01.2020 beschädigte ein bislang unbekannter Fahrzeugführer, vermutlich unterwegs mit einem roten, bzw. orangefarbenen Fahrzeug, einen geparkten BMW. Obwohl der Verursacher an der hinteren Türe einen Schaden in Höhe von etwa 2000 Euro angerichtet hatte, entfernte er sich unerlaubt von der Unfallstelle. Das geschädigte Fahrzeug wurde lediglich im Stadtgebiet Ebermannstadt und an der Wohnadresse in der Oberen Bayerischen Gasse geparkt. Wem ist etwas aufgefallen, oder wer hat den Unfall beobachtet? Hinweise bitte an die PI Ebermannstadt, Tel.: 09194/73880.

Alkoholisiert unterwegs

Ebermannstadt. Sonntagabend hielten Beamte der PI Ebermannstadt in Gasseldorf einen 27-jährigen BMW-Fahrer an. Bei der Kontrolle des Fahrers wurde Alkoholgeruch wahrgenommen. Ein durchgeführter Test ergab einen Wert von 1,56 Promille. Daraufhin wurde eine Blutentnahme durchgeführt und der Führerschein sichergestellt.

Polizeiinspektion Forchheim

Sonstiges

Forchheim. In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde am Anwesen Hauptstraße 30 im ersten Stockwerk eine Fensterscheibe mit einem Gegenstand eingeworfen. Täterhinweise nimmt die Polizeiinspektion Forchheim unter Tel. 09191/7090-0 entgegen.

Polizeiinspektion Bamberg-Stadt

Einbruchsversuch scheitert

BAMBERG. Sonntagfrüh zwischen 07.15 Uhr und 07.25 Uhr wurde versucht, in eine Tankstelle in der Nürnberger Straße einzubrechen. Ein bislang noch unbekannter Täter versuchte die Eingangstüre einzuschlagen, scheiterte jedoch, weil zum einen ein Hund im Verkaufsraum anschlug und zum anderen die Anwohner darauf aufmerksam wurden und sofort die Polizei verständigten. Dennoch konnte die Person flüchten, die mit einer schwarzen Kapuzenjacke und einer dunklen Hose bekleidet war. Die Höhe des angerichteten Sachschadens wird von der Polizei auf etwa 500 Euro beziffert.

Akku von E-Bike gestohlen

BAMBERG. Zwischen dem 13. und 14.01.2020 wurde von einem E-Bike, das im Stadtteil Gaustadt in der Aufbaustraße abgestellt war, der Akku, der zwar mit einer Schließvorrichtung gegen Diebstahls gesichert war, gestohlen. Durch den Diebstahl wurde der Fahrradrahmen zerkratzt; der Entwendungsschaden wird von der Polizei auf knapp 900 Euro beziffert.

Unfallfluchten

BAMBERG. Sachschaden von etwa 1500 Euro wurde an einem schwarzen Audi A 3 angerichtet, der am Freitag zwischen 07.45 Uhr und 16.50 Uhr im Parkhaus am Rhein-Main-Donau-Damm beschädigt wurde. Der Pkw wurde vermutlich von einem grünen Fahrzeug an der vorderen Stoßstange sowie am Kotflügel angefahren.

Täterhinweise nimmt die Polizei unter Tel.: 0951/9129-210 entgegen.

Polizeiinspektion Bamberg-Land

Heckklappe verkratzt

HALLSTADT. Die Heckklappe eines Pkw, KIA/Stonic, verkratzten Unbekannte zwischen Freitagabend, 22 Uhr, und Samstagmittag. Der Pkw stand zur Tatzeit im Hinterhof eines Anwesens in der Karlstraße. Der angerichtete Schaden wird auf ca. 300 Euro geschätzt.

Wem sind an dem blauen Pkw verdächtige Personen aufgefallen? Hinweise erbittet die Landkreispolizei, Tel. 0951/9129-310.

Loch im Metallzaun

LITZENDORF. Ein Loch schnitten Unbekannte in der Zeit von Samstagvormittag bis Sonntagfrüh in den Metallzaun an der ehemaligen Panzerwaschanlage und verursachten dabei einen Schaden von ca. 150 Euro.

Zeugen werden gebeten, sich mit der Landkreispolizei, Tel. 0951/9129-310, in Verbindung zu setzen.

Lkw kommt von der Straße ab

KEMMERN. Nach rechts ins Bankett geriet am Montagmorgen, gegen 4.45 Uhr, der Fahrer eines 17-Tonner-Lkw. Der Lkw kippte um und musste durch ein Abschleppunternehmen geborgen und abgeschleppt werden. Zum Abbinden von ausgelaufenen Betriebsstoffen sowie zur Reinigung der Fahrbahn war die Feuerwehr Breitengüßbach mit 15 Einsatzkräften vor Ort. Der entstandene Unfallschaden wird auf ca. 25.000 Euro geschätzt.

Außenspiegel abgefahren

HIRSCHAID. Beim Vorbeifahren an einem ordnungsgemäß in der Luitpoldstraße geparkten Pkw, VW Golf, streifte der Fahrer eines schwarzen Pkw den linken Außenspiegel des Golf. Ohne sich um den angerichteten Schaden von ca. 300 Euro zu kümmern, setzte der Unfallverursacher seine Fahrt fort. Aufmerksame Zeugen beobachteten die Unfallflucht und konnten der Polizei das Kennzeichen des flüchtigen Autos mitteilen. Die Ermittlungen wurden sofort aufgenommen.

Verkehrspolizeiinspektion Bamberg

Gute Absicht führt zu Unfall

A 73 / Bamberg Um am Samstagvormittag einem Kleintransporter an der AS Bamberg-Süd, Fahrtrichtung Norden, das Einfahren in die Hauptfahrbahn zu erleichtern, wechselte der 61jährige Fahrer eines Skoda vom rechten auf den linken Fahrstreifen. Dabei übersah er den dort fahrenden Seat eines 51jährigen und es kam zum seitlichen Zusammenstoß. Der Sachschaden an beiden Fahrzeugen summiert sich auf rund 15000 Euro.

LKW-Fahrer hatte kräftig „getankt“

A 73 / Breitengüßbach Nach vorangegangen Meldungen von Verkehrsteilnehmern über einen äußerst unsicher fahrenden Lkw konnte am Samstagabend der 41jährige Fahrer eines Lkw mit slowenischer Zulassung durch eine Streife der Autobahnpolizei am Parkplatz „Zückshuter Forst“ angehalten und kontrolliert werden. Der Mann aus Bosnien-Herzegowina stand erheblich unter Alkoholeinwirkung. Ein Atemalkoholtest ergab 2,50 Promille. Eine Blutentnahme wurde durchgeführt und der ausländische Führerschein, der zudem nicht mehr gültig war, zur Eintragung eines Sperrvermerks sichergestellt. Eine Strafanzeige folgt. Die Weiterfahrt wurde untersagt und der Lkw muss von einem Ersatzfahrer abgeholt werden.

Polizeiinspektion Bayreuth-Stadt

Schlägerei vor Diskothek

Bayreuth. Vermutlich eine gebrochene Nase, ausgerissene Haare sowie ein blaues Auge sind die Bilanz einer tätlichen Auseinandersetzung im Bereich einer Bayreuther Diskothek.

In den frühen Sonntagmorgenstunden kam es im Bereich einer Diskothek in der Bayreuther Innenstadt zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Dabei wurde einer Person vermutlich die Nase gebrochen, einer anderen wiederum Haare ausgerissen und eine dritte Person erlitt ein blaues Auge. Die hinzugerufenen Polizeistreifen trennten die Parteien schließlich und nahmen den Sachverhalt auf. Durchgeführte Atemalkoholtest ergaben teils erhebliche Alkoholisierungen unter den Streithähnen. Der Grund sowie der genaue Tatablauf muss deshalb im Nachgang ermittelt werden.

Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben und Hinweise geben können, melden sich bitte bei der PI Bayreuth-Stadt unter der Rufnummer 0921/506-2130.

Frontalzusammenstoß auf der B22

Bayreuth. Zwei Verletzte Personen sowie ein Sachschaden von ca. 15.000,– EUR entstanden bei einem Verkehrsunfall am gestrigen Abend.

Am Sonntagabend, gegen 18.00 Uhr befuhr eine 47-jährige Frau mit ihrem Ford die Staatsstraße 2163 von Mistelbach kommend in Richtung Bayreuth. An der Einmündung der Staatsstraße in die Bundesstraße B 22 ordnete sie sich zunächst auf der Abbiegetangente in Richtung Bayreuth ein. Im Einmündungsbereich fuhr die 47-jährige dann aber nicht in Richtung Bayreuth weiter, sondern bog nach links in Richtung Eckersdorf auf die B22 ein. Dabei übersah sie den Pkw einer 19-jährigen BMW-Fahrerin aus dem Landkreis Bayreuth. Diese leitete noch eine Vollbremsung ein, prallte aber dennoch frontal in die linke Fahrzeugseite des Ford, der so stark deformiert wurde, dass die Feuerwehr zur Bergung der verletzten Fahrerin anrücken musste. Mit einem sog. Spreizer gelang es den Feuerwehrleuten die Fahrertüre zu öffnen und die Fahrerin zu bergen. Trotz des Starken Zusammenstoßes erlitt die 47-jährige Unfallverursacherin keine schwerwiegenden Verletzungen. Ein Rettungsdienst brachte beide Unfallbeteiligte zur ärztlichen Versorgung ins Klinikum Bayreuth. Die 19-jährige BMW-Fahrerin trug glücklicherweise auch nur leichtere Verletzungen davon. An den beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von ca. 15.000 EUR und mussten durch den Abschleppdienst geborgen werden.

Neben diversen Verkehrsordnungswidrigkeiten haben die Polizeibeamten der PI Bayreuth-Stadt ein Verfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung im Straßenverkehr eingeleitet.

Radarmessung im Stadtgebiet mit traurigem Rekord

Bayreuth. Im Rahmen einer Radarmessung wurde am gestrigen Sonntag die Geschwindigkeit von mehr als 1000 Pkw-Fahrer gemessen. Trauriger Spitzenreiter war mehr als doppelt so schnell wie erlaubt.

In der Zeit von 10.30 Uhr bis 15.30 Uhr führten Polizeibeamte in der Hindenburgstraße eine Radarmessung durch. Insgesamt durchfuhren 1095 Pkw-Fahrer die Messstelle. Dabei stellten die Beamten insgesamt 36 zu schnelle Fahrzeugführer fest. 32 Pkw-Fahrer müssen mit einem Verwarnungsgeld rechnen. Vier Fahrzeuglenker waren so schnell, dass gegen sie eine Ordnungswidrigkeitenanzeige erstellt wird.

Der traurige Spitzenreiter war an der Messstelle mit 105 km/h bei erlaubten 50 km/h gemessen worden. Ihn erwartet nun ein Monat Fahrverbot, 2 Punkte in Flensburg sowie ein verdoppeltes Bußgeld in Höhe von 560,– EUR.