Vol­ley­ball: Frank­furt gewinnt zuhau­se gegen Elt­mann vor 2157 Zuschau­ern

Spiel­be­richt United Vol­leys Frank­furt – HEI­TEC VOL­LEYS Elt­mann; Haupt­run­de Män­ner

Sonn­tag, 19.Januar 2020, 16:00 Uhr, Fra­port Are­na Frank­furt

Spielstand:25:18, 25:21, 25:23; Spiel­mi­nu­ten: 78 min; Zuschau­er: 2.157

MVP GOLD: United Vol­leys Frank­furt #8 Masa­hi­ro Yanagi­da

MVP SIL­BER: HEI­TEC VOL­LEYS Elt­mann #17 Car­los Ant­o­ny

Japans Super­star hält HEI­TEC VOL­LEYS im Griff

Spiel­ver­lauf:

Mit einem Schnellan­griff und direk­ten Punkt von Luuc van der Ent begin­nen die HEI­TEC VOL­LEYS das erste Spiel im Jahr 2020. Frank­furt legt zum 4:2 nach, doch Car­los Ant­o­ny ver­kürzt zum 4:3. Irfan Ham­za­gic macht das 5:4, Frank­furts Masa­hi­ro Yanagi­da legt zum 6:4 mit einem Pipe nach. Die HEI­TECS ent­schei­den das lan­ge Ral­lye zum 6:6 für sich, Ant­o­nys fol­gen­der Auf­schlag bleibt knapp an der Netz­kan­te hän­gen. Jur­ko­vics macht das 7:7 und schlägt sel­ber danach auf, auch er macht einen Netz­feh­ler und damit erste tech­ni­sche Aus­zeit bei 8:7. Van der Ent nutzt das erste Tem­po zum 10:10 und Ant­o­ny geht durch den Block, 11:11. Der fol­gen­de Angriff wird von Ant­o­ny geblockt, doch er berührt dabei das Netz. Glei­ches pas­siert danach Jur­ko­vics, 13:11. 13:13, Ant­o­ny geht vol­les Risi­ko im Auf­schlag, doch der Frank­fur­ter Gegen­an­griff kommt durch und Ham­za­gic setzt sei­nen Angriff knapp ins Aus, 15:13. Elt­mann ver­kürzt zum 15:14, aber Yanagi­da läu­tet die zwei­te gro­ße Aus­zeit an: 16:14.

16:15 durch van der Ent, bei 18:15 nimmt HEI­TEC Head­coach Mar­co Donat sei­ne erste Aus­zeit. Yanagi­da mit sei­nem Ham­mer­auf­schlag, wird ent­schärft durch Ant­o­ny und Mer­ten Krü­ger legt per­fekt für Ham­za­gic auf, der zum 18:15 ver­wan­delt.

Nach zwei Auf­schlag-Assen der Gast­ge­ber und bei 21:16 unter­bricht Donat das Spiel. Doch wie­der punk­tet Frank­furt, es steht 22:17. 23:18, Krü­ger täuscht ein Zuspiel über die Mit­te an und Ant­o­ny ver­wan­delt zum 24:18. Den Schluss­punkt des Sat­zes setzt Japans Vol­ley­ball-Star Yanagi­da über die Außen­po­si­ti­on: 25:18.

Bei­de Teams star­ten mit Flüch­tig­keits­feh­lern in die zwei­te Run­de. Kei­ne Mann­schaft kann sich abset­zen, es ent­wickelt sich ein dich­tes Hin und Her, 7:7. Auf­fäl­lig bis jetzt die hohe Aus­beu­te bei­der Teams über die Mit­te, bei 8:7 für Frank­furt gehen bei­de Teams in die erste Aus­zeit.

Danach lässt der Kano­nen-Arm von Yanagi­da einen Knal­ler vom Sta­pel, 9:7 und Aus­zeit bei Elt­mann. Ham­za­gic kon­tert und eine glück­li­che Schieds­rich­ter-Ent­schei­dung für die Main­fran­ken macht das 9:9 fest.

In der Fol­ge geben bei­de Teams kein Stück Boden preis, 11:11. Dann 13:12 durch Block van der Ents gegen den „Hun­ter Masa“ und das 13:13 durch einen Aus-Ball der Frank­fur­ter. Danach macht Frank­furt zwei direk­te Punk­te über die Mit­te und Außen, dann geht der Angriff von Jur­ko­vics nach zu fla­chem Anspiel ins Aus: 16:13 für Frank­furt und zwei­te tech­ni­sche Aus­zeit.

Bei 17:13 kommt Roo­se­welt Fil­ho nach über zwei Mona­ten Ver­let­zungs­pau­se wie­der aufs Feld, Elt­mann macht das 17:15 nach sen­sa­tio­nel­ler Abwehr durch Shun­suke Watan­a­be. Frank­furt setzt sich bei 19:16 leicht ab, Elt­manns Außen­an­grei­fer Tomas Halan­da wird bei 20:17 geblockt. Ham­za­gic zum 20:18 mit einem trick­rei­chen Ball aus der Schul­ter und am Block vor­bei. 21:19, die Elt­man­ner brau­chen einen Break, aber wie­der geht der Ball an Frank­furt, die gehen mit 23:19 auf die Ziel­ge­ra­de. Doch Ant­o­ny wehrt sich (23:20) und Richard Pee­mül­ler kommt zum Auf­schlag, Frank­furts berührt den Ball im fol­gen­den Spiel­zug vier­mal den Ball, Feh­ler und Punkt für Elt­mann: 23:21.

Frank­furt nutzt eine klei­ne Unkon­zen­triert­heit der Main­fran­ken und macht über die Mit­te das 24:21. Eis­kalt nut­zen die Gast­ge­ber dann den näch­sten Auf­schlag und ver­wan­deln den ersten Satz­ball direkt zum 25:21. Damit steht es 2:0 für die United Vol­leys, bei­de Teams gehen in die 10min-Pau­se.

Van der Ent feu­ert gleich los, Ham­za­gic im Auf­schlag legt nach und die Elt­man­ner ver­wan­deln über den Pipe von Ant­o­ny zum 0:2. Halan­da hat Yanagi­das Auf­schlag im Griff und ver­wan­delt sel­ber zum 1:3. Ant­o­ny zum 2:4 und dann zum 4:5. Und da ist er schon wie­der: die­ses Mal greift er im Block zu, 4:6.

Halan­da macht es ihm nach: Block­punkt zum 6:8 für Elt­mann und tech­ni­sche Aus­zeit.

Ant­o­ny mit einem Ass zum 6:9, Yanagi­da zum 7:9 mit einem Block­out. 7:10. Das 8:10 mit einem Wat­te­bäll­chen-Lob von Yanagi­da, unhalt­bar selbst für Mer­ten Krü­ger, der sich noch in den Ball hin­ein­wirft. Dann ein Ham­mer-Ser­vice von Yanagi­da, der Ball kommt an der Netz­kan­te run­ter und Krü­ger kann nur noch gegen den Block drücken, doch Punkt für Frank­furt. 11:10 und Donat nimmt eine Aus­zeit.

Wie­der Yanagi­da im Ser­vice und dann in der Abwehr, doch Elt­mann macht den Punkt zum 11:12, dann Ant­o­ny zum 12:13. 13:14, Krü­ger am Auf­schlag, Frank­furt gleicht aus.

Ham­za­gic macht den 15.Punkt, wie­der Aus­gleich durch die Gast­ge­ber, doch der 16.Punkt geht an Elt­mann, tech­ni­sche Aus­zeit.

Van der Ent mit dem 16:18 und Ham­za­gic schiebt ein Ass hin­ter­her: 16:19, Aus­zeit von United-Chef­trai­ner Ste­lio DeRoc­co.

17:20 für Elt­mann und gel­be Kar­te wegen Dis­kus­sio­nen für Frank­furt. 18:21, Frank­furt ner­vös und mit einem Netz­feh­ler beim Auf­schlag.

Roo­se­welt mit einem Zuspiel­feh­ler, dann wird Ant­o­ny geblockt und Frank­furt ist wie­der dran, 21:21. Aus­zeit Elt­mann, Ham­za­gic danach mit einem Über­tritt beim Angriff und Frank­furt mit einem Punkt zum 23:21

24:22 Match­ball für Frank­furt: abge­wehrt durch den erfolg­rei­chen Pipe von Halan­da. Ant­o­ny legt noch eine Auf­schlag­bom­be hin, aber die ent­schär­fen die Gast­ge­ber und Watan­a­be chan­cen­los in der Abwehr. 25:23, 3:0 und damit letzt­lich ein kla­rer Sieg für die United Vol­leys Frank­furt.

State­ment von Frank­furts Chef­trai­ner Ste­lio DeRoc­co und HEI­TEC VOL­LEYS Head­coach Mar­co Donat:

Mar­co Donat: Wir sind in den bei­den ersten Sät­ze gut rein­ge­kom­men und haben bis 16:16 mit­ge­hal­ten. Wir haben dann klei­ne Feh­ler­se­ri­en gehabt, die Frank­furt Dir ein­fach nicht ver­zeiht. Dafür sind sie zu abge­zockt und haben die Sät­ze zuge­macht. Im drit­ten Satz konn­ten wir den Auf­schlag­druck erhö­hen und haben mehr Zugriff im Block gefun­den, was uns in den Sät­zen 1 und 2 defi­ni­tiv gefehlt hat­te. Wir konn­ten das Spiel lan­ge offen gestal­ten, hat­ten sogar die Chan­ce auf der Hand. Am Ende haben wir Satz drei unglück­lich ver­lo­ren, aber klar hat Frank­furt das Spiel ver­dient gewon­nen.

Ste­lio DeRoc­co: Wir wuss­ten, dass Elt­mann unab­hän­gig von der wirt­schaft­li­chen Kri­se ein gefähr­li­cher Geg­ner ist. Wir haben gese­hen, wie sie vor Weih­nach­ten gegen Bühl gespielt und gewon­nen haben. Daher war uns klar, dass sie Poten­ti­al haben und daher haben wir das Spiel sehr ernst genom­men. Und ich bewun­de­re die­ses Team, dass es trotz aller Umstän­de wei­ter­ge­spielt hat. Kei­ner hat auf­ge­ge­ben, alle haben sich wei­ter für das Pro­jekt ent­schie­den, und eine sol­che Hal­tung bewun­de­re ich wirk­lich.“