Bam­bergs OB Andre­as Star­ke setzt sich für Tele­kom-Mit­ar­bei­ter ein

OB Star­ke setzt sich für Tele­kommit­ar­bei­ter ein. Foto: Pri­vat

Beim Gespräch mit Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Star­ke stieß Johan­nes Wicht von der Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ge­werk­schaft DPV auf offe­ne Ohren. Denn am 5. Janu­ar war aus der Pres­se zu erfah­ren, dass die Tele­kom für die­ses Jahr 7.200 Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter abbau­en will. Ein maß­lo­ser Vor­gang den der Gewerk­schaft­ler stark kri­ti­siert.

Wo bleibt der Auf­schrei der Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter? Noch am glei­chen Tag hat er den Ober­bür­ger­mei­ster ange­schrie­ben und ihm um Unter­stüt­zung gebe­ten. Was bedeu­tet die­se Bot­schaft aus der Tele­kom­zen­tra­le für die ca. 800 Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter am Stand­ort Bam­berg?

Schon am 14.01. bekam Wicht Ant­wort von Star­ke. Er schreibt direkt an den Arbeit­ge­ber­ver­band und an dem Deutsch­land Chef Dirk Wöss­ner. Dies ist für den Stand­ort Bam­berg eine gute Nach­richt.