Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 15.01.2020

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Son­sti­ges

Eber­mann­stadt. In einem milch­ver­ar­bei­ten­den Betrieb kam es am Diens­tag­nach­mit­tag zu einem Betriebs­un­fall mit einer leicht ver­letz­ten Per­son.

Ein 18-jäh­ri­ger Aus­zu­bil­den­der ver­such­te gegen 13.30 Uhr einen ver­hak­ten Hebel bei einem hydrau­li­schen Wagen­schie­nen­sy­stem zu lösen, wäh­rend ein mit über einer Ton­ne bela­de­ner Wagen her­an­nah­te. Der jun­ge Mann wur­de dar­auf­hin zwi­schen den Wagen und einer Metall­stan­ge ein­ge­klemmt und ver­letz­te sich dadurch im Bereich des Ober­kör­pers. Ein wei­te­rer Mit­ar­bei­ter erkann­te die Gefah­ren­si­tua­ti­on und konn­te den anrol­len­den Wagen umsto­ßen. Der Ange­stell­te erlitt leich­te Quet­schun­gen. Er wur­de vor­sorg­lich ins Kli­ni­kum Forch­heim ver­bracht.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

Unfall­fluch­ten

FORCH­HEIM. Am Mon­tag­mit­tag stell­te ein 52-Jäh­ri­ger sei­nen Pkw vor sei­nem Anwe­sen in der Hei­n­e­st­ra­ße ab. Am näch­sten Tag bemerk­te er vor Fahrt­an­tritt eine Beschä­di­gung an der Außen­spie­gel­ver­klei­dung des schwar­zen VW Golf. Wer Hin­wei­se auf den Ver­ur­sa­cher des Scha­dens von ca. 150,– Euro geben kann, wird gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim in Ver­bin­dung zu set­zen, Tele­fon: 09191/7090–0.

FORCH­HEIM bzw. HEROLDS­BACH. Zu einer wei­te­ren Ver­kehrs­un­fall­flucht kam es am Diens­tag, 14.01.20 zwi­schen 17:00 Uhr und 19:00 Uhr. Ein 38-Jäh­ri­ger park­te sei­nen wei­ßen Audi A4 in der Hans-Sebald-Stra­ße in Forch­heim und in der Wim­mel­ba­cher Stra­ße in Herolds­bach jeweils am rech­ten Fahr­bahn­rand. Ein bis­lang unbe­kann­ter Pkw beschä­dig­te wohl beim Aus­par­ken die Kenn­zei­chen­hal­te­rung und den Küh­ler­grill, sodass ein Scha­den von ca. 100,– Euro ent­stand. Hin­wei­se wer­den von der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim ent­ge­gen­ge­nom­men unter Ruf­num­mer: 09191/7090–0.

Son­sti­ges

FORCH­HEIM. Am Mitt­woch, 15.01.2020 um 0:45 Uhr wur­de ein 35-jäh­ri­ger Fahr­rad­fah­rer einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le durch Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter­zo­gen. Hier­bei konn­te deut­li­cher Alko­hol­ge­ruch wahr­ge­nom­men wer­den. Ein frei­wil­lig durch­ge­führ­ter Atem­al­ko­hol­test ergab einen Wert von 1,70 Pro­mil­le. Es folg­te eine Blut­ent­nah­me im Kli­ni­kum Forch­heim. Der Rad­fah­rer wird sich nun wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr ver­ant­wor­ten müs­sen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Laden­dieb­stahl

BAM­BERG. Zwei 15-jäh­ri­ge Jugend­li­che hat­ten es am Diens­tag­nach­mit­tag in einem Dro­ge­rie­ge­schäft in der Bam­ber­ger auf Geträn­ke und Süßig­kei­ten für 8 Euro abge­se­hen. Die unein­sich­ti­gen Jugend­li­chen wur­den der Poli­zei über­ge­ben.

Unbe­kann­ter bedient sich an Geld­au­to­ma­ten

BAM­BERG. Am Diens­tag­nach­mit­tag, kurz vor 16.00 Uhr, hol­te eine Kun­din in einer Bank­fi­lia­le in der Adolf-Kol­ping-Stra­ße 50 Euro aus dem Geld­au­to­ma­ten. Die Frau ver­gaß aber das Geld im Auto­ma­ten und wand­te sich für kur­ze Zeit dem Kon­to­aus­zugs­drucker zu, was ein Unbe­kann­ter nutz­te und das Bar­geld ent­wen­de­te.

Betrun­ke­ne steh­len Pylo­nen

BAM­BERG. Am Diens­tag­abend, kurz vor 21.00 Uhr, wur­de eine Poli­zei­strei­fe in der Schild­stra­ße auf zwei betrun­ke­ne Män­ner auf­merk­sam. Die bei­den Män­ner im Alter von 20 Jah­ren führ­ten in ihrer Ein­kaufs­tü­te zwei Pylo­nen mit sich, die sie kurz vor­her in der Wil­ly-Les­sing-Stra­ße vom Park­platz einer dort ansäs­si­gen Bank gestoh­len hat­ten. Die Täter waren betrun­ken und brach­ten es bei Alko­hol­tests auf 1,74 und 1,28 Pro­mil­le.

Unbe­kann­te besprü­hen Park­bank und Strom­ka­sten

BAM­BERG. Zwi­schen ver­gan­ge­nem Frei­tag, 17.00 Uhr und Diens­tag, 17.00 Uhr, wur­den in der St.-Getreu-Straße 1 eine Park­bank sowie ein Strom­ka­sten mit schwar­zen Graf­fi­ti besprüht. Der oder die Täter rich­te­ten Sach­scha­den von etwa 100 Euro an, wes­halb die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 Zeu­gen sucht, die Hin­wei­se auf die Täter geben kön­nen.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. In der Feld­kir­chen­stra­ße hat am Diens­tag­früh, kurz vor 08.00 Uhr, ein Auto­fah­rer den lin­ken Außen­spie­gel eines roten Ford-Fie­sta abge­fah­ren. Obwohl der Unfall­ver­ur­sa­cher Sach­scha­den von etwa 500 Euro ange­rich­tet hat­te, flüch­te­te die­ser von der Unfall­stel­le.

BAM­BERG. In der Schüt­zen-Tief­ga­ra­ge wur­de am Mon­tag, zwi­schen 12.45 Uhr und 14.00 Uhr, ein brau­ner BMW X 3 am rech­ten Heck von einem Unbe­kann­ten der­ma­ßen ange­fah­ren, dass dem Fahr­zeug­hal­ter Sach­scha­den von etwa 2000 Euro ent­stan­den ist.

BAM­BERG. In der Neu­erb­stra­ße wur­de am Diens­tag­abend, zwi­schen 16.15 Uhr und 18.00 Uhr, ein schwar­zer Seat ange­fah­ren. Der Pkw hat­te deut­li­che Kratz­spu­ren an der lin­ken Fahr­zeug­sei­te, wes­halb dem Fahr­zeug­hal­ter Sach­scha­den von etwa 1000 Euro ent­stan­den ist.

30-Jäh­ri­ger teilt Faust­schlag aus

BAM­BERG. Im Bahn­hofs­be­reich in der Bren­ner­stra­ße gerie­ten am Diens­tag­nach­mit­tag, kurz nach 15.00 Uhr, zwei Män­ner in Streit, in deren Ver­lauf ein 30-Jäh­ri­ger sei­nem 37-jäh­ri­gen Kon­tra­hen­ten einen Faust­schlag gegen das lin­ke Auge ver­pass­te. Das Opfer muss­te leicht ver­letzt ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den. Der Täter muss sich wegen Kör­per­ver­let­zung ver­ant­wor­ten.

Opfer­stock auf­ge­bro­chen – Täter ermit­telt

BAM­BERG Bereits am letz­ten Frei­tag­nach­mit­tag kam es zu einem beson­ders drei­sten Dieb­stahl am Bam­ber­ger Dom. Durch einen zunächst unbe­kann­ten Täter wur­de am hellich­ten Tag und trotz dass eines hohen Besu­cher­auf­kom­mens, der Opfer­stock mit einem Bol­zen­schnei­der geöff­net und das dar­in befind­li­che Klein­geld ent­nom­men. Bevor sich der Täter noch an einem zwei­ten Opfer­stock bedie­nen konn­te, wur­de er von cou­ra­gier­ten Besu­chern des Dom ange­spro­chen, wor­auf­hin er die Flucht ergriff.

Durch die Zeu­gen wur­den gei­stes­ge­gen­wär­tig mit dem Han­dy Licht­bil­der gefer­tigt, wel­che an die Poli­zei über­ge­ben wer­den konn­ten.

Mit Hil­fe die­ser Licht­bil­der war es der Poli­zei mög­lich, einen 25jährigen als Täter zu ermit­teln.

Die­ser muss sich nun vor Gericht für sei­ne Tat ver­ant­wor­ten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Vor­fahrt miss­ach­tet

GUN­DELS­HEIM. Beim Abbie­gen von der Kem­mer­stra­ße nach links auf die Kreis­stra­ße BA 4 über­sah Mon­tag­abend eine 59-jäh­ri­ge VW-Fah­re­rin einen vor­fahrts­be­rech­tig­ten 43-jäh­ri­gen Fiat-Fah­rer. Beim Zusam­men­stoß ent­stand an bei­den Fahr­zeu­gen wirt­schaft­li­cher Total­scha­den in Höhe von ca. 15.000 Euro. Die 59-Jäh­ri­ge zog sich leich­te Ver­let­zun­gen zu.

Rad­fah­re­rin nach Aus­weich­ma­nö­ver gestürzt

HALL­STADT. Ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer befuhr am Diens­tag, gegen 7.35 Uhr, die Main­stra­ße und über­hol­te einen dort hal­ten­den Lkw. Dabei über­sah der Pkw-Fah­rer eine ent­ge­gen­kom­men­de 48-jäh­ri­ge Rad­fah­re­rin. Um einen Zusam­men­stoß zu ver­mei­den, wich die Fahr­rad­fah­re­rin nach rechts auf den Geh­weg aus, stürz­te und zog sich leich­te Ver­let­zun­gen zu. Ohne sich um die ver­un­fall­te Rad­fah­re­rin und den ent­stan­de­nen Sach­scha­den in Höhe von ca. 50 Euro zu küm­mern, setz­te der Pkw-Fah­rer sei­ne Fahrt fort. Zeu­gen der Unfall­flucht wer­den gebe­ten, sich mit der Land­kreis­po­li­zei, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu set­zen.

Gepark­ten Pkw beschä­digt

STE­GAU­RACH. Gegen die vor­de­re rech­te Stoß­stan­ge eines in der Debrin­ger Stra­ße gepark­ten blau­en Pkw VW-Golf stieß ein unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer in der Zeit von Mon­tag­nacht bis Frei­tag­nach­mit­tag. Obwohl Sach­scha­den in Höhe von ca. 2.000 Euro ent­stan­den war, ent­fern­te sich der Unfall­ver­ur­sa­cher von der Unfall­stel­le. Wer hat die Unfall­flucht beob­ach­tet? Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Land­kreis­po­li­zei, Tel. 0951/9129–310, ent­ge­gen.

Ver­kehrs­be­hin­de­run­gen

LKR. BAM­BERG / LKR. FORCH­HEIM. Im Zusam­men­hang mit der in Nürn­berg statt­fin­den­den Demon­stra­ti­on der Land­wir­te „Wir ackern für Bay­ern“ hat das Poli­zei­prä­si­di­um Mit­tel­fran­ken bereits eine Pres­se­mit­tei­lung gesteu­ert.

Am Frei­tag, 17.01.2020 wer­den an der Demon­stra­ti­on auch Land­wir­te aus Ober­fran­ken und Unter­fran­ken teil­neh­men und mit ihren Trak­to­ren nach Nürn­berg fah­ren. Die land­wirt­schaft­li­chen Fahr­zeu­ge wer­den in klei­ne­ren Grup­pen aus dem Gemein­de­be­reich Viereth-Trun­stadt nach Nürn­berg auf­bre­chen.

In den Mor­gen­stun­den ist daher mit Ver­kehrs­be­hin­de­run­gen in fol­gen­den Gemein­den und Gemein­de­tei­len zu rech­nen:

Viereth, Tros­dorf, Tüt­schen­ge­reuth, Wals­dorf, Ste­gau­rach, Bam­berg – Münch­ner Ring und Ber­li­ner Ring, Strul­len­dorf, Hirschaid, Alten­dorf, Neu­ses, Forch­heim, Effeltrich, Neun­kir­chen a. Brand und Dormitz.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg

Wer hat Schuld?

A 73 / Kem­mern. Im Bau­stel­len­be­reich, Fahrt­rich­tung Nor­den, kam es am Diens­tag­vor­mit­tag zu einem Streif­vor­gang zwi­schen dem, auf dem lin­ken Fahr­strei­fen fah­ren­den, Daim­ler eines 67jährigen und dem rechts dane­ben befind­li­chen Lkw, der von einem 56jährigen gesteu­ert wur­de. Wäh­rend am Pkw Sach­scha­den von rund 5000 Euro ent­stand, blieb der Lkw unbe­schä­digt. Bei­de Betei­lig­te machen wider­sprüch­li­che Anga­ben dar­über, wer jeweils zu weit nach rechts bzw. links gekom­men war und den Unfall ver­ur­sacht hat. Die Auto­bahn­po­li­zei Bam­berg bit­tet in die­sem Zusam­men­hang um Zeu­gen­hin­wei­se unter Tel. 0951/9129–510.

Brum­mi­fah­rer ohne Füh­rer­schein

A 70 / Scheß­litz. Bei der Kon­trol­le eines 30jährigen LKW-Fah­rers am Diens­tag­nach­mit­tag am Park­platz „Giech­burg­blick“ stell­te sich her­aus, dass die Gül­tig­keit sei­nes Füh­rer­scheins bereits im März letz­ten Jah­res abge­lau­fen war. Er war seit­dem bei einer Viel­zahl von Fahr­ten im Bun­des­ge­biet unter­wegs. Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­sagt und er wird nun wegen viel­fa­chen Fah­rens ohne Fahr­erlaub­nis ange­zeigt.

„Blau­er Dunst“ wird nun teu­er

A 70 / Elt­mann. Die Kon­trol­le eines slo­wa­ki­schen Klein­bus­ses, durch Schlei­er­fahn­der der Auto­bahn­po­li­zei an der AS Elt­mann, för­der­te am Diens­tag­mit­tag aus dem Ruck­sack eines 34jährigen Pas­sa­giers sie­ben Stan­gen unver­zoll­te Ziga­ret­ten zu Tage, die der Mann ins Bun­des­ge­biet ein­ge­führt hat­te. Da er dadurch die erlaub­te Frei­men­ge erheb­lich über­schritt, wur­den drei Stan­gen der Glimm­stän­gel sicher­ge­stellt und ein Steu­er­straf­ver­fah­ren ein­ge­lei­tet. Neben einer Anzei­ge wird er auch noch einen saf­ti­gen Steu­er­be­scheid von der Zoll­be­hör­de erhal­ten.

Alko­hol und Dro­gen im Spiel

A 73 / Eggols­heim. Bei der Kon­trol­le eines Klein­trans­por­ters am Park­platz Reg­nitz­tal durch Schlei­er­fahn­der der Auto­bahn­po­li­zei stell­te sich am Diens­tag­mit­tag her­aus, dass der 49jährige Fah­rer unter Alko­hol- und Dro­gen­ein­wir­kung stand und zudem kei­nen Füh­rer­schein besitzt. Ein Atem­al­ko­hol­test ergab 1,26 Pro­mil­le. Bei der Durch­su­chung im Fahr­zeug auf­ge­fun­de­nes Mari­hua­na und Rausch­gif­tu­ten­si­li­en konn­ten dem 36jährigen Bei­fah­rer zuge­ord­net und sicher­ge­stellt wer­den. Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­sagt und eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt. Diver­se Straf­an­zei­gen gegen bei­de Fahr­zeug­insas­sen wer­den fol­gen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land

Zim­mer­brand in Bad Berneck

Bad Berneck: Am Abend des 15.01.2020, gegen 19 Uhr wur­de bei der Inte­grier­ten Leit­stel­le ein Woh­nungs­brand eines Mehr­fa­mi­li­en­hau­ses in der Bahn­hof­stra­ße in Bad Berneck mit­ge­teilt. Da das Aus­maß des Bran­des zunächst unklar war, wur­den neben den Orts­feu­er­weh­ren Bad Berneck noch meh­re­re Feu­er­weh­ren der Nach­bar­ge­mein­den alar­miert. Vor Ort stell­te sich her­aus, dass in einer Woh­nung im 1. Ober­ge­schoß des 3- Par­tei­en­hau­ses ein Feu­er in der Küchen­zei­le aus­ge­bro­chen war. Durch das schnel­le Ein­grei­fen der Feu­er­wehr konn­te der Brand rasch gelöscht wer­den, so dass die Flam­men nicht auf wei­te­re Räu­me über­grif­fen. Alle sechs Bewoh­ner des Anwe­sens blie­ben unver­letzt. Als Brand­ur­sa­che wird nach der­zei­ti­gem poli­zei­li­chen Ermitt­lungs­stand von einem tech­ni­schen Defekt in einem Küchen­ge­rät aus­ge­gan­gen. Der ent­stan­de­ne Scha­den wird auf etwa 7000,- € geschätzt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach

Unter Alko­hol am Steu­er

MAIN­LEUS, LKR. KULM­BACH. Weil er abso­lut fahr­un­tüch­tig am Steu­er sei­nes Wagens saß, muss­te ein 54-jäh­ri­ger aus dem west­li­chen Kulm­ba­cher Land­kreis sein Auto ste­hen las­sen. Ihn erwar­tet ein Straf­ver­fah­ren.

Am Diens­tag­abend gegen 17:45 Uhr stopp­ten Kulm­ba­cher Poli­zei­be­am­te den Mann am Steu­er sei­nes BMW in der Eugen-Rit­ter-Stra­ße in Main­leus. Bereits zu Beginn der Kon­trol­le fiel den Beam­ten ein merk­li­cher Alko­hol­ge­ruch auf, den der Auto­fah­rer auch ansatz­wei­se ein­räum­te. Der anschlie­ßen­de Vor­test erbrach­te dann aller­dings einen Wert von mehr als 1,2 Pro­mil­le, wes­we­gen der Mann sei­nen BMW an Ort und Stel­le ste­hen las­sen muss­te. Für ihn folg­te eine Blut­ent­nah­me im Kran­ken­haus sowie die Beschlag­nah­me sei­nes Füh­rer­scheins. Über die Höhe der zu erwar­ten­den Stra­fe und die Dau­er des Fahr­erlaub­nis­ent­zugs müs­sen jetzt die Justiz­be­hör­den ent­schei­den.

Ein­bruch in Piz­za­ser­vice

KULM­BACH. Eine uner­freu­li­che Über­ra­schung erleb­te am Diens­tag der Inha­ber eines Piz­za-Lie­fer­dien­stes aus dem Kulm­ba­cher Orts­teil Sei­den­hof. Bis­lang Unbe­kann­te hat­ten sei­ne Geschäfts­räu­me heim­ge­sucht und sich mit ihrer Beu­te uner­kannt aus dem Staub gemacht. Die Poli­zei Kulm­bach ermit­telt und bit­tet um Zeu­gen­hin­wei­se.

Am Sonn­tag­abend gegen 22:00 Uhr ver­schloss der 21-jäh­ri­ge Geschäfts­in­ha­ber sei­ne Räum­lich­kei­ten, in denen er unter ande­rem Bar­geld und sei­ne Geschäfts­han­dys zurück ließ. Als er am Diens­tag­nach­mit­tag um 15:00 Uhr zurück kehr­te, muss­te er fest­stel­len, dass sich bis­lang unbe­kann­te Die­be gewalt­sam Zugang zu sei­nem Geschäft ver­schafft hat­ten. Dort stö­ber­ten sie meh­re­re Geld­be­häl­ter und zwei Smart­pho­nes auf, die sie an sich nah­men. Schließ­lich such­ten der oder die bis­lang unbe­kann­ten Täter uner­kannt das Wei­te. Neben einem ange­rich­te­ten Scha­den im drei­stel­li­gen Bereich bezif­fert sich der Wert der Beu­te eben­falls auf meh­re­re hun­dert Euro. Die Kulm­ba­cher Poli­zei nahm vor Ort die Ermitt­lun­gen auf und sicher­te Spu­ren am Tat­ort. Des Wei­te­ren set­zen die Ermitt­ler auf die Mit­hil­fe der Bevöl­ke­rung:

  • Wer hat im Zeit­raum von Sonn­tag­nacht bis Diens­tag­nach­mit­tag im Lei­ten­acker in Kulm­bach ver­däch­ti­ge Wahr­neh­mun­gen gemacht?
  • Wem sind ver­däch­ti­ge Per­so­nen oder Fahr­zeu­ge auf­ge­fal­len?
  • Wer kann Anga­ben zum Ver­bleib der gestoh­le­nen Smart­pho­nes der Mar­ken Hua­wei und Honor machen?

Hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach unter Tel. 09221/6090