Bam­ber­ger Sport­ver­ei­ne sol­len neue Strom­kun­den wer­ben

Wenn Sport­ver­ei­ne bei ihren Mit­glie­dern für das Stadt­wer­ke-Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­pro­dukt “baM­bit” wer­ben und sie die­se als “baM­bit” Neu­kun­den für die Stadt­wer­ke Bam­berg gewin­nen, kön­nen sie pro­fi­tie­ren. Mög­lich ist dies, wenn die Klubs mit den Stadt­wer­ken eine ent­spre­chen­de Koope­ra­ti­on ein­ge­hen. “Im Gegen­zug für die Pro­vi­si­on wirbt der jewei­li­ge Sport­ver­ein auf sei­nen ver­schie­de­nen Kanä­len wie zum Bei­spiel der Ver­eins­zei­tung oder der Inter­net­sei­te”, erläu­tert Wolf­gang Reich­mann, erster Vor­sit­zen­der des Stadt­ver­ban­des für Sport Bam­berg. Zum Ver­fah­ren: Die Stadt­wer­ke stel­len eine online Bestell­strecke zur Ver­fü­gung, die von den koope­rie­ren­den Ver­ei­nen bewor­ben wer­den kann. Für Neu­kun­den, die einen baM­bit-Ver­trag online unter Anga­be eines ver­ein­bar­ten Kenn­wor­tes wäh­rend der Lauf­zeit die­ser Ver­ein­ba­rung mit den Stadt­wer­ken abschlie­ßen, erhält der jewei­li­ge Sport­ver­ein eine Pro­vi­si­on in Höhe von 50 € brut­to pro gewor­be­nen Neu­kun­den für die Ver­eins­kas­se.
Die­ses Ange­bot unter­brei­te­ten die Stadt­wer­ke Bam­berg Anfang Janu­ar dem Stadt­ver­band für Sport. Damit reagier­te das kom­mu­na­le Unter­neh­men auf eine Anfra­ge von Wolf­gang Reich­mann und des­sen Vor­stands­kol­le­gen Robert Hat­zold. Bei­de hat­ten Ende Novem­ber die zuvor bei einem Sport­fo­rum von den anwe­sen­den Ver­eins­ver­tre­tern vor­ge­tra­ge­ne Anre­gung, dass die Bam­ber­ger Sport­ver­ei­ne zusam­men, also als eine Ein­heit, einen ver­gün­stig­ten Strom­ta­rif bekom­men, auf­ge­grif­fen und die Stadt­wer­ke Bam­berg mit die­sem Vor­schlag kon­tak­tiert. Wolf­gang Reich­mann: “Wir dan­ken den Stadt­wer­ken, dass sie sich mit unse­rem Vor­schlag aus­ein­an­der­ge­setzt haben und sagen dan­ke für den Hin­weis auf die­se mög­li­che Koope­ra­ti­on.”
Der Stadt­ver­band für Sport Bam­berg wer­de, so Wolf­gang Reich­mann wei­ter, die Sport­ver­ei­ne zu einem spä­te­ren Zeit­punkt noch ein­mal auf das Ange­bot auf­merk­sam machen. “Im All­tag aus Beruf, Fami­lie und Ehren­amt gerät das viel­leicht in Ver­ges­sen­heit. Und das wol­len wir nicht”, ergänzt Robert Hat­zold. Erin­nern wird der Stadt­ver­band für Sport Bam­berg sei­ne Mit­glie­der auf jeden Fall am 12. Febru­ar. Dann lädt er zu sei­ner Jah­res­haupt­ver­samm­lung ein.