Blick über den Zaun: Lich­ten­berg (Land­kreis Hof) – Bekann­te Opern­stars, berühm­te Pia­ni­sten und nam­haf­te Geiger

Bekann­te Musi­ker zu Gast in Lich­ten­berg / Foto: Chri­sti­an Porsch

Mit einem her­aus­ra­gen­den Pro­gramm star­tet die Inter­na­tio­na­le Musik­be­geg­nungs­stät­te des Bezirks, Haus Mar­teau, in das erste Halb­jahr 2020. Bis zum August wer­den 26 Mei­ster­kur­se für fast alle Instru­men­ten­gat­tun­gen ange­bo­ten. Her­aus­ra­gen­de Kon­zert­er­leb­nis­se ver­spricht der 7. Inter­na­tio­na­le Vio­lin­wett­be­werb in Lich­ten­berg und Hof, bei dem sich im Früh­ling Vio­l­in­vir­tuo­sen aus aller Welt mes­sen.  

Allein sechs Kur­se für Kla­vier beinhal­tet das Pro­gramm: Die Pro­fes­so­ren Gilead Mis­ho­ry, Bernd Glem­ser, Arnulf von Arnim und Wolf­gang Manz, der zudem mit dem Köl­ner Kla­vier­trio in der Künst­ler­vil­la noch Kam­mer­mu­sik unter­rich­ten wird. Als Dozen­ten für das Kurs­halb­jahr 2020 konn­ten der künst­le­ri­sche Lei­ter Prof. Chri­stoph Adt und Ver­wal­tungs­lei­ter Dr. Ulrich Wirz wie­der nam­haf­te Gei­gen­pro­fes­so­ren ver­pflich­ten, dar­un­ter Ulf Klau­se­nit­zer, Petru Mun­te­anu, Chri­sti­an Alten­bur­ger und Dani­el Gaede. Den Auf­takt des Kurs­halb­jahrs bil­det Anfang Janu­ar der Mei­ster­kurs für Gesang mit Prof. Char­lot­te Leh­mann und Gene­ral­mu­sik­di­rek­tor Chri­sti­an Fröh­lich. Haus Mar­teau bie­tet im Jah­res­lauf Mei­ster­kur­se für Cel­lo, Fagott, Flö­te, Horn, Kla­ri­net­te, Kon­tra­bass, Oboe, Orgel, Posau­ne, Trom­pe­te und Tuba sowie für Vio­la an. Gro­ßes Inter­es­se fin­den regel­mä­ßig auch die Mei­ster­kur­se für Gesang mit bekann­ten Opern­stars wie Che­ryl Stu­der oder Sieg­fried Jerusalem.

Fast alle der ein­wö­chi­gen Kur­se der Inter­na­tio­na­len Musik­be­geg­nungs­stät­te enden wie zu Zei­ten des Vio­l­in­vir­tuo­sen Hen­ri Mar­teau (1874–1934) mit einem öffent­li­chen Kon­zert – einst­mals gedacht als klei­nes Dan­ke­schön für die Gast­freund­schaft der Lich­ten­ber­ger Bevölkerung.

„Kam­mer­kon­zer­te in die­ser Qua­li­tät abseits gro­ßer Metro­po­len in die­sem wun­der­schö­nen Ambi­en­te des Hau­ses zu bie­ten, ist schon etwas ganz Beson­de­res“, ruft der künst­le­ri­sche Lei­ter die Ein­zig­ar­tig­keit der Inter­na­tio­na­len Musik­be­geg­nungs­stät­te ins Bewusst­sein. Adt schätzt beson­ders die Kon­zert­rei­he Haus Mar­teau auf Rei­sen, die sein Vor­gän­ger Prof. Peter Sad­lo initi­iert hat.

In der Rei­he kon­zer­tie­ren die jun­gen Mei­ster­schü­ler in ganz Ober­fran­ken, etwa im Deut­schen Dampf­lo­ko­mo­tiv Muse­um Neu­en­markt (Mei­ster­kurs für Cel­lo am 22. Mai), im Rosen­thal-Thea­ter Selb (24. Juli) oder in den Muse­en im Mönchs­hof (2. August). „Unser Work­shop für Blech­blä­ser mit Rek­ken­ze Brass Anfang August ist ein ech­tes High­light. Die Brass-Kon­zer­te im Garn­la­ger von Liros in Lich­ten­berg oder im Mönchs­hof-Bier­gar­ten in Kulm­bach sind längst Kult und ein­fach nicht mehr weg­zu­den­ken aus dem ober­frän­ki­schen Som­mer“, sagt Bezirks­tags­prä­si­dent Hen­ry Schramm.

Erstes Groß­pro­jekt des Jah­res wird die Arbeits­pha­se des Jugendsymphonie­orchesters Ober­fran­ken unter dem Diri­gat von Till Fabi­an Weser sein. Auf dem Pro­gramm ste­hen in die­sem Jahr die 2. Sin­fo­nie D‑Dur von Jean Sibe­li­us, das Kon­zert für Trom­pe­te und Orche­ster von Alex­an­der Arut­jun­jan sowie ein Auf­trags­werk des Jugend­sym­pho­nie­or­che­sters, das von dem jun­gen Bay­reu­ther Robert Schi­na kom­po­niert wird und den Titel „3 Minia­tu­ren für Orche­ster“ trägt. Für das Orche­ster­pro­jekt mit Kon­zer­ten in Nai­la (Oster­sams­tag), Coburg (Oster­sonn­tag) und Ste­gau­rach (Oster­mon­tag) kön­nen sich jun­ge Nach­wuchs­ta­len­te bis zum 6. Febru­ar 2020 unter www​.jso​-ober​fran​ken​.de anmelden.

Im drei­jäh­ri­gen Tur­nus wird in Haus Mar­teau der Inter­na­tio­na­le Vio­lin­wett­be­werb Hen­ri Mar­teau aus­ge­tra­gen, eben­falls unter der Trä­ger­schaft des Bezirks und in Zusam­men­ar­beit mit den Hofer Sym­pho­ni­kern. Zahl­rei­che Per­sön­lich­kei­ten der Klas­sik­sze­ne und rund 80 jun­ge Vio­li­ni­sten und Vio­li­ni­stin­nen aus aller Welt wer­den in Lich­ten­berg und Hof zu Gast sein. Den Auf­takt bil­det das Eröff­nungs­kon­zert am 26. April in Haus Mar­teau. Schirm­herr die­ses kul­tu­rel­len Groß­ereig­nis­ses ist der Baye­ri­sche Mini­ster­prä­si­dent Dr. Mar­kus Söder.

Der Wett­be­werb mit allen Wer­tungs­run­den und dem Gala­kon­zert erfreut sich in der Regi­on gro­ßer Beliebt­heit. Krö­nen­der Abschluss des Vio­lin­wett­be­werbs ist das Gala­kon­zert im Fest­saal der Frei­heits­hal­le Hof am 9. Mai.

Info:

Die Inter­na­tio­na­le Musik­be­geg­nungs­stät­te Haus Mar­teau gibt es seit 1982. Damals hat­te der Bezirk Ober­fran­ken die ehe­ma­li­ge Künst­ler­vil­la des welt­be­rühm­ten Gei­gers und Kom­po­ni­sten Hen­ri Mar­teau in Lich­ten­berg (Land­kreis Hof) erwor­ben und schuf dort eine För­der­stät­te für den hoch­qua­li­fi­zier­ten inter­na­tio­na­len Musik­nach­wuchs. Seit 37 Jah­ren fin­den in dem statt­li­chen Anwe­sen Mei­ster­kur­se für nahe­zu alle klas­si­schen Musik­spar­ten mit nam­haf­ten Dozen­ten für jun­ge Musi­ker aus der gan­zen Welt statt.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen: www​.haus​-mar​teau​.de.