Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 01.01.2020

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt vom 01.01.2020

Bam­berg. In der Zeit vom 29.12.2019 auf den 31.12.2019 ver­ur­sach­te ein unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer, ver­mut­lich beim Aus­par­ken, einen Streif­scha­den an einem gepark­ten Pkw VW Beet­le. Der VW war in der Hem­mer­lein­stra­ße in Bam­berg geparkt. Es ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 700,- Euro. Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg Stadt unter der Tel. Nr. 0951/9129–210 ent­ge­gen.

Bam­berg. In der Neu­jahrs­nacht, gegen 03.40 Uhr kam es im Bereich der Schran­ne zu einem kur­zen Dis­put zwi­schen einem 21 Jäh­ri­gen und einem Unbe­kann­ten. Der unbe­kann­te Mann, wel­cher ca. 30 Jah­re alt, ca. 180 cm groß sein soll und sei­ne Haa­re oben lang und an den Sei­ten kurz geschnit­ten trug, schlug dann den 21 Jäh­ri­gen. Anschlie­ßend ent­fern­te er sich. Der 21 Jäh­ri­ge begab sich ins Kli­ni­kum. Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg Stadt unter der Tel. Nr. 0951/9129–210 ent­ge­gen.

Bam­berg. Am 01.01.2020, gegen 04.25 Uhr kam es im Bereich des ZOB in Bam­berg zu einem Streit zwi­schen einem 21 Jäh­ri­gen und einer Grup­pe jun­ger Män­ner. Im Lau­fe des Streits soll der 21 Jäh­ri­ge geschla­gen und ver­letzt wor­den sein. Die Grup­pe, wel­che aus vier bis fünf jun­gen Deut­schen bestand, ent­fern­te sich uner­kannt. Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg Stadt unter der Tel. Nr. 0951/9129–210 ent­ge­gen.

Bam­berg. Am 31.12.2019, gegen 23.12 Uhr stell­te ein Anwoh­ner eines Anwe­sens in der Sie­mens­stra­ße in Bam­berg einen Brand auf einem Nach­bar­bal­kon fest. Da der Woh­nungs­in­ha­ber nicht vor Ort war, brach der Zeu­ge die Woh­nungs­tür auf und lösch­te den Brand an der Fas­sa­de. Hier­bei zog er sich eine leich­te Rauch­gas­ver­gif­tung zu, wel­che behan­delt wer­den muss­te. An der Fas­sa­de ent­stand ein Scha­den von ca. 20.000,- Euro. Laut Zeu­gen­hin­wei­sen wur­den vor dem Brand, vor dem Haus Feu­er­werks­ra­ke­ten gezün­det. Außer­dem sol­len auch Böl­ler von einem Bal­kon gewor­fen wor­den sein. Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg Stadt unter der Tel. Nr. 0951/9129–210 ent­ge­gen.

Bam­berg. Am 31.12.2019, gegen 18.50 Uhr wur­de die Poli­zei Bam­berg Stadt infor­miert, dass auf dem Park­platz des Kauf­land, in der Forch­hei­mer Stra­ße in Bam­berg ein Fahr­zeug bren­nen wür­de. Auf­grund der Fest­stel­lun­gen vor Ort muss davon aus­ge­gan­gen wer­den, dass ein Unbe­kann­ter, ver­mut­lich mit­tels eines Feu­er­werk­kör­pers den Küh­ler­grill des Fahr­zeu­ges in Brand gesetzt hat­te. Der Scha­den beläuft sich auf ca. 3000,- Euro. Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg Stadt unter der Tel. Nr. 0951/9129–210 ent­ge­gen.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land vom 01.01.2020

Kem­mern. Eine Strei­fen­be­sat­zung der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land kon­trol­lier­te in der Neu­jahrs­nacht eine 25-jäh­ri­ge Pkw-Fah­re­rin. Bei der rou­ti­ne­mä­ßi­gen Über­prü­fung der Fahr­tüch­tig­keit erhär­te­te sich der Ver­dacht, dass die jun­ge Frau unter Alko­hol­ein­fluss steht. Ein Atem­al­ko­hol­test bestä­tig­te dies mit einem Wert von etwa 1,6 Pro­mil­le. Aus die­sem Grund wur­de eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt und ein Straf­ver­fah­ren wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr ein­ge­lei­tet.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt vom 01.01.2020

Fehl­an­zei­ge.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt vom 01.01.2020

Fehl­an­zei­ge.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim vom 01.01.2020

Forch­heim. Am Mon­tag­mit­tag zwi­schen 12:00 Uhr und 12:35 Uhr wur­de auf dem Park­platz eines Ein­kaufs­mark­tes in der Wil­ly-Brandt-Allee ein schwar­zer VW von einem unbe­kann­ten Fahr­zeug ange­fah­ren und beschä­digt. Der Unfall­ver­ur­sa­cher flüch­te­te anschlie­ßend ohne sei­ne Per­so­na­li­en zu hin­ter­las­sen. Es ent­stand ein Sach­scha­den von min­de­stens 1250 Euro. Wer Hin­wei­se zu dem Unfall­her­gang mache kann, wird gebe­ten, sich mit der Poli­zei Forch­heim in Ver­bin­dung zu set­zen.

Eggols­heim. Im Lau­fe der letz­ten vier Wochen beschä­dig­te ein unbe­kann­tes Fahr­zeug die Haus­fas­sa­de eines Geträn­ke­mark­tes in der Orts­stra­ße Wein­hüt­ten. Der Sach­scha­den wird der­zeit auf etwa 1500 Euro geschätzt. Hin­wei­se zum Unfall­her­gang oder den Unfall­ver­ur­sa­cher nimmt die Poli­zei Forch­heim ent­ge­gen.

Forch­heim. Am Sil­ve­ster­abend zwi­schen 18:20 Uhr und 18:25 Uhr geriet auf dem Park­platz eines Ein­kaufs­mark­tes in der Schlacht­hof­stra­ße eine Müll­ton­ne in Brand. Nach der­zei­ti­gen Ermitt­lungs­stand wur­de die Ton­ne absicht­lich in Brand gesteckt. Der Sach­scha­den beträgt min­de­stens 200 Euro. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei Forch­heim in Ver­bin­dung zu set­zen.

Ein ähn­li­cher Vor­fall ereig­ne­te sich in der Sil­ve­ster­nacht gegen 00:30 Uhr, als in der Peter-Hein­lein-Stra­ße ein Alt­klei­der­con­tai­ner in Brand gesteckt wur­de. Es ent­stand ein Sach­scha­den von min­de­stens 500 Euro. Auch hier ist zu ver­mu­ten, dass Unbe­kann­te Feu­er­werks­kör­per in den Con­tai­ner gewor­fen haben. Bei­de Brän­de konn­ten durch die Feu­er­wehr Forch­heim gelöscht wer­den.

Forch­heim. In der Sil­ve­ster­nacht um kurz nach 00:00 Uhr wähl­te ein 26-jäh­ri­ger Mann zunächst den Not­ruf, mach­te aber kei­ne Anga­ben über den Grund sei­nes Anrufs. Der alko­ho­li­sier­te Mann konn­te wenig spä­ter auf dem Park­platz eines Ein­kaufs­mark­tes in der Hafen­stra­ße ange­trof­fen wer­den. Er begann sofort die ein­ge­setz­ten Beam­ten zu belei­di­gen und zu beschimp­fen. Da der Mann nicht zu beru­hi­gen war, muss­te er schließ­lich in Gewahr­sam genom­men wer­den. Hier­bei trat und spuck­te er nach den Poli­zi­sten und beschä­dig­te zudem einen Strei­fen­wa­gen. Ins­ge­samt wur­den drei Beam­te leicht ver­letzt, wovon einer im Kran­ken­haus Forch­heim behan­delt wer­den muss­te. Der Sach­scha­den an dem Dienst­fahr­zeug beträgt meh­re­re hun­dert Euro. Der Mann selbst wur­de eben­falls leicht ver­letzt. Gegen ihn wur­den meh­re­re Ermitt­lungs­ver­fah­ren, u.a. wegen Tät­li­chen Angriffs auf Voll­streckungs­be­am­te, Kör­per­ver­let­zung und Belei­di­gung ein­ge­lei­tet. Er ver­brach­te den Rest der Sil­ve­ster­nacht in einem Haft­raum.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach-Stadt vom 01.01.2020

Fehl­an­zei­ge.