Rund 53.000 Euro für Bay­reu­ther Ver­ein AVA­LON zur Umset­zung einer Not­ruf- und Bera­tungs­stel­le gegen sexu­el­le Gewalt

CSU-Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Gud­run Bren­del-Fischer freut sich: „Mei­ne lang­jäh­ri­ge Arbeit für AVA­LON hat sich gelohnt“, sagt sie. Wie sie auf Nach­fra­ge erfuhr, erhält der in Bay­reuth ansäs­si­ge Ver­ein für die Umset­zung des Gesamt­kon­zepts zur Gewalt­prä­ven­ti­on „AVA­LON Not­ruf- und Bera­tungs­stel­le“ gegen sexu­el­le Gewalt e. V. eine För­de­rung von 52.596,45 Euro.

„Das ist gut ange­leg­tes Geld“, weiß Gud­run Bren­del-Fischer, die selbst vie­le Jah­re im Vor­stand tätig war. Das Pro­jekt lei­stet einen gro­ßen Bei­trag zur Ver­bes­se­rung und Wei­ter­ent­wick­lung von geschlech­ter­spe­zi­fi­schen Hil­fe­lei­stun­gen in Ober­fran­ken. In etwa 25 Pro­zent der Fäl­le betref­fe sexua­li­sier­te Gewalt Jun­gen und Män­ner, und den Opfern fal­le es mei­stens schwer sich Hil­fe zu suchen, so die Bay­reu­ther Poli­ti­ke­rin.

Durch­ge­führt wird das Modell­pro­jekt mit­tels Info­ver­an­stal­tun­gen und Work­shops in Zusam­men­ar­beit mit staat­li­chen Berufs­schu­len und ande­ren Trä­gern der beruf­li­chen Bil­dung. „Es betei­li­gen sich aber bei­spiels­wei­se auch ober­frän­ki­sche Sport­ver­ei­ne“, erklärt Bren­del-Fischer.

Die drit­te Stu­fe des Drei-Stu­fen-Plans der Baye­ri­schen Staats­re­gie­rung stellt zum Gewalt­schutz und zur Gewalt­prä­ven­ti­on vier Mil­lio­nen Euro jähr­lich zur Ver­fü­gung. Schwer­punkt­mä­ßig sind die Mit­tel für den Schutz und die Prä­ven­ti­on von häus­li­cher und/​oder sexua­li­sier­ter Gewalt gegen Män­ner vor­ge­se­hen.