Boris Flem­ming neu­er Geschäfts­füh­rer für den ope­ra­ti­ven Bereich bei der Agen­tur für Arbeit Bam­berg-Coburg

Boris Flemmig neu an Bord als opterativer Geschäftsführer Foto:privat

Boris Flem­mig neu an Bord als opte­ra­ti­ver Geschäfts­füh­rer Foto:privat

Boris Flem­ming (41 Jah­re) ist neu­er Geschäfts­füh­rer für den ope­ra­ti­ven Bereich der Agen­tur für Arbeit Bamberg–Coburg. Der Agen­tur­be­zirk umfasst die Stadt und den Land­kreis Bam­berg, die Stadt und den Land­kreis Coburg sowie die Land­krei­se Forch­heim, Kro­nach und Lich­ten­fels.

Er tritt die Nach­fol­ge von Joa­chim Aksak an, der in den Ruhe­stand wech­selt. Als Geschäfts­füh­rer Ope­ra­tiv ist er ver­ant­wort­lich für die Umset­zung und Gestal­tung der Dienst­lei­stungs­an­ge­bo­te, wie der Betreu­ung von Arbeits­lo­sen und deren Ver­mitt­lung in Beschäf­ti­gung, För­de­rung beruf­li­cher Wei­ter­qua­li­fi­zie­rung, der Unter­stüt­zung von Arbeit­ge­bern bei der Per­so­nal­ak­qui­se sowie der Berufs­be­ra­tung. Des Wei­te­ren ist er der Stell­ver­tre­ter von Bri­git­te Glos, der Lei­te­rin der Agen­tur für Arbeit Bam­berg-Coburg.

Der gebür­ti­ge Cobur­ger begann sei­ne Lauf­bahn vor zwan­zig Jah­ren im dama­li­gen Arbeits­amt Coburg. Seit­dem pro­fi­tier­te er beson­ders durch die Wahr­neh­mung von ver­schie­den Her­aus­for­de­run­gen im Kunden‑, Füh­rungs- und Fach­be­reich. Dazu gehör­ten z.B. Tätig­kei­ten in der Arbeits­ver­mitt­lung, der Arbeit­ge­ber­be­treu­ung, als Fall­ma­na­ger im Job­cen­ter, aber auch in der inter­nen Revi­si­on sowie als Per­for­mance­be­ra­ter in der Regio­nal­di­rek­ti­on Bay­ern.

„Bei der Erfül­lung unse­rer Auf­ga­be, Men­schen und Arbeit zusam­men­zu­brin­gen ist mir die per­sön­li­che und inten­si­ve Zusam­men­ar­beit mit unse­ren loka­len Arbeits­markt­part­nern der Wirt­schaft und der öffent­li­chen Hand sehr wich­tig. Dabei will ich auf Bewähr­tes bau­en, aber auch mit ihnen gemein­sam neue Wege gehen“, erklärt Flem­ming.

Bri­git­te Glos: „Ich freue mich, dass wir mit Boris Flem­ming eine Füh­rungs­kraft und einen Exper­ten gewin­nen konn­ten, der unse­ren loka­len Arbeits­markt sehr gut kennt, aber auch durch sei­ne bis­he­ri­gen Auf­ga­ben in ganz Bay­ern über Erfah­run­gen ver­fügt, die weit über den Tel­ler­rand hin­aus­rei­chen.“