Forch­hei­mer OB-Kan­di­dat Udo Schön­fel­der pflanzt mit Orts­vor­sit­zen­den Bäu­me

“Nicht nur über Umwelt und Kli­ma reden, auch han­deln!”

Zusam­men mit den CSU-Orts­vor­sit­zen­den Mar­ti­na Hebendanz (Ker­s­bach), Hol­ger Lehnard (Burk) und Hans-Wer­ner Eisen (Bucken­ho­fen) pflanz­te Ober­bür­ger­mei­ster­kan­di­dat Udo Schön­fel­der fünf Obst­bäu­me auf Reu­ther Flur. Die Akti­on wur­de unter­stützt durch Tho­mas Schu­ster, Stadt­rats­mit­glied der CSU. Fach­män­nisch „ein­ge­bud­delt“ wur­den drei Bir­nen- und zwei Apfel­bäu­me.

Martina Hebendanz, Holger Lehnard, Udo Schönfelder und Hans-Werner Eisen pflanzen Bäume

Mar­ti­na Hebendanz, Hol­ger Lehnard, Udo Schön­fel­der und Hans-Wer­ner Eisen pflan­zen Bäu­me

„Nicht nur reden, auch anpacken und han­deln“, war das Mot­to der Akti­on, die einen klei­nen Bei­trag zur Erhalt der Arten­viel­falt und zur Ver­bes­se­rung des Mikro­kli­mas lei­sten soll. Sicher­lich sind auch wei­te­re Maß­nah­men bei­spiels­wei­se zur Ener­gie­ein­spa­rung und Nut­zung rege­ne­ra­ti­ver Ener­gien erfor­der­lich.

Dass die Christ-Sozia­len den Anspruch haben, Umwelt und Natur zu schüt­zen und die Schöp­fung zu bewah­ren, steht nach Aus­sa­ge der Baum­pflan­zer außer Fra­ge. Schließ­lich hat das unter der CSU geführ­te Bay­ern das erste Umwelt­mi­ni­ste­ri­um geschaf­fen, was nicht in Ver­ges­sen­heit gera­ten soll­te. Und erst vor weni­gen Wochen wur­de ein städ­ti­scher CSU-Arbeits­kreis Umwelt unter der Lei­tung von Mat­thi­as Hösch, Sabi­ne Schell, Chri­sti­an Bör­ner und Rein­hold Mül­ler gegrün­det.

„In sechs Jah­ren möch­te ich als Ober­bür­ger­mei­ster unse­rer Stadt 34.000 Bäu­me pflan­zen“ hat sich Udo Schön­fel­der auf die Fah­ne geschrie­ben. Mal schau­en, ob es soweit kommt…