Stadt Bam­berg bekommt mehr Schlüs­sel­zu­wei­sun­gen als geplant

Über­ra­schen­der Geld­se­gen aus Mün­chen

Höhe­re Schlüs­sel­zu­wei­sun­gen: Grü­ne wol­len Rück­la­ge für Kli­ma­schutz bil­den

Bei den Schlüs­sel­zu­wei­sun­gen kommt die Stadt Bam­berg nun doch bes­ser weg als vom Käm­me­rer vor­her­ge­se­hen: Wie die Stadt­rats­frak­ti­on GRÜ­NES BAM­BERG aus­ge­rech­net hat, wer­den die Gel­der, die aus Mün­chen an die Kom­mu­nen ver­teilt wer­den, fast 1,7 Mio Euro mehr betra­gen als erwar­tet.

Die haus­halts­po­lit­sche Grü­nen-Spre­che­rin Kiki Laa­ser for­dert den­noch, sorg­sam mit dem Geld­se­gen umzu­ge­hen. Mit 1 Mio Euro möch­te sie eine Haus­halts­rück­la­ge Kli­ma­schutz bil­den, aus der im kom­men­den Jahr Kli­ma­schutz­maß­nah­men finan­ziert wer­den sol­len. Außer­dem wol­len die Grü­nen einen Sozi­al­pass für die kul­tu­rel­le Teil­ha­be von ein­kom­mens­schwa­chen Men­schen ein­füh­ren.