Vor­trags­rei­he der Uni­ver­si­tät Bam­berg wirft sozio­lo­gi­schen Blick auf Digi­ta­li­sie­rung

Wie smar­te Tech­nik unser Leben steu­ert, steht im Zen­trum des ersten Vor­trags über die „Echt­zeit­ge­sell­schaft“

In den ver­gan­ge­nen zwei Jahr­zehn­ten hat die Gesell­schaft eine umfas­sen­de und rasch fort­schrei­ten­de Digi­ta­li­sie­rung des All­tags, des öffent­li­chen Lebens und der Arbeits­welt erlebt. Die­se rapi­de Ver­än­de­rung des Lebens sei im Grun­de nur mit den Umbrü­chen im Zeit­al­ter der Renais­sance oder der Indu­stria­li­sie­rung des 18. und 19. Jahr­hun­derts ver­gleich­bar, so die The­se von Prof. Dr. Johan­nes Wey­er, Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Dort­mund: Am Mon­tag, 9. Dezem­ber 2019, spricht der Tech­nik­so­zio­lo­ge an der Uni­ver­si­tät Bam­berg über „Die Echt­zeit­ge­sell­schaft. Wie smar­te Tech­nik unser Leben steu­ert“. Sein Vor­trag ist der erste von ins­ge­samt drei Ver­an­stal­tun­gen der öffent­li­chen Vor­trags­rei­he „Digi­ta­li­sie­rung aus sozio­lo­gi­scher Per­spek­ti­ve“.

Der Vor­trag ori­en­tiert sich am gleich­na­mi­gen Buch Johan­nes Wey­ers. „Vie­le Pro­zes­se der Digi­ta­li­sie­rung fin­den mitt­ler­wei­le in Echt­zeit statt, gestützt auf gro­ße Men­gen ver­füg­ba­rer Daten“, heißt es dort. „Das Leben in der Echt­zeit­ge­sell­schaft scheint zwar weni­ger ris­kant und bes­ser plan­bar, doch die Spiel­räu­me für fle­xi­bles Han­deln wer­den zuneh­mend enger.“ Der Vor­trag geht drän­gen­den Fra­gen an die Digi­ta­li­sie­rung und Beschleu­ni­gung der Lebens­welt nach: Las­sen sich die daten­ge­trie­be­nen Pro­zes­se über­haupt noch beherr­schen? Und wie könn­te eine poli­ti­sche Steue­rung der Echt­zeit­ge­sell­schaft aus­se­hen?

Am 13. Janu­ar 2020 folgt ein Vor­trag zum The­ma „Sozio­lo­gi­sche Per­spek­ti­ven auf algo­rith­mi­sche Rea­li­tä­ten“, am 27. Janu­ar geht es um die Fra­ge, wie kol­la­bo­ra­ti­ve Robo­ter die Arbeits­welt ver­än­dern wer­den. Alle Ver­an­stal­tun­gen begin­nen um 18.15 Uhr im Raum 02.55, Feld­kir­chen­stra­ße 21 in Bam­berg. Orga­ni­siert wird die Rei­he von Prof. Dr. Tho­mas Kern, Inha­ber des Lehr­stuhls für Sozio­lo­gie, ins­be­son­de­re sozio­lo­gi­sche Theo­rie.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen unter: www​.uni​-bam​berg​.de/​s​o​z​t​h​e​o​r​i​e​/​n​ews