In Lan­gen­sen­del­bach ent­deckt: Eidech­se im Win­ter­quar­tier

Eidechse im Winterquartier. Foto: Annelore Schneider
Eidechse im Winterquartier. Foto: Annelore Schneider

In der kal­ten Jah­res­zeit sind vie­le Tier­ar­ten ver­schwun­den. Nicht alle aber haben sich in wär­me­re Gefil­de davon­ge­macht. Die­se weit­ge­hend ent­färb­te Zaun­ei­dech­se wur­de jetzt an einem Wald­rand bei Lan­gen­sen­del­bach zufäl­lig unter einem gro­ßen Stein ent­deckt. Das Gewe­be von Eidech­sen kann in der Win­ter­star­re sogar zeit­wei­se völ­lig durch­frie­ren. Der genaue Mecha­nis­mus aus “Frost­schutz­mit­tel” in den Zel­len und “Gegen­hei­zen” mit­hil­fe der Fett­vor­rä­te ist aber noch unge­klärt. Letz­te­re wer­den den Som­mer über v.a. im lan­gen Schwanz ein­ge­la­gert. Selbst­ver­ständ­lich wur­de das Tier nach einem schnel­len Foto sorg­fäl­tig wie­der abge­deckt.