Hilt­polt­stein – Hoher Sach­scha­den bei Scheunenbrand

HILT­POLT­STEIN, LKR. FORCH­HEIM. Geschätzt 100.000 Euro Sach­scha­den ent­stand am Don­ners­tag­nach­mit­tag beim Brand einer Scheu­ne im Orts­teil Almos. Glück­li­cher­wei­se erlitt nie­mand Verletzungen.

Nach­barn bemerk­ten gegen 14.30 Uhr das Feu­er in der mit Wohn­räu­men aus­ge­bau­ten Scheu­ne und setz­ten den Not­ruf ab. Als die rund 100 Ein­satz­kräf­te von Feu­er­wehr, Tech­ni­schem Hilfs­werk, Ret­tungs­dienst und Poli­zei ein­tra­fen, stand das etwa acht auf zehn Meter gro­ße Gebäu­de schon in Flam­men. Der Bewoh­ner hat­te sich bereits ins Freie geret­tet und blieb unver­letzt. Trotz ihres raschen Ein­grei­fens konn­te die Feu­er­wehr nicht mehr ver­hin­dern, dass die Scheu­ne, in der auch Fahr­zeu­ge abge­stellt waren, nahe­zu niederbrannte.

Kri­mi­nal­be­am­te aus Bam­berg haben die wei­te­ren Ermitt­lun­gen zur Brand­ur­sa­che übernommen.