Polizeibericht Fränkische Schweiz vom 02.12.2019

Polizeiinspektion Forchheim

Sonstiges

FORCHHEIM. In der Egloffsteinstraße Ecke Kasernstraße wurde am Samstag, im Zeitraum von 19.15 bis 22.45 Uhr, von einem Ford Fiesta der linke Außenspiegel beschädigt. Spuren an der Tatörtlichkeit lassen darauf schließen, dass der bislang unbekannte Täter mit dem Fuß gegen den Spiegel getreten hatte. Der entstandene Sachschaden beträgt etwa 500,– EUR. Hinweise an die Polizei unter 09191/70900.

NEUNKIRCHEN AM BRAND. LKR. FORCHHEIM. Bei der Kontrolle eines Autofahrers in der Nacht zum Montag konnte bei diesem Drogeneinwirkung festgestellt werden. Eine Blutentnahme wurde durchgeführt und die Weiterfahrt unterbunden. Der 23-Jährige hat sich wegen eines Verstoßes nach dem Straßenverkehrsgesetz zu verantworten.

Polizeiinspektion Bamberg-Stadt

Unfallfluchten

BAMBERG. In der Theresienstraße wurde zwischen Freitagnachmittag, 16.00 Uhr, und Samstagfrüh, 10.00 Uhr, ein grauer Citroen vermutlich von einem gelben Fahrzeug am rechten Kotflügel angefahren. Der unbekannte Unfallverursacher richtete an dem Pkw Sachschaden von etwa 500 Euro an und flüchtete anschließend.

Unbekannter schlägt Türsteher

BAMBERG. Samstagfrüh gegen 02.50 Uhr kam es bei einer Diskothek in der Franz-Ludwig-Straße zu einem Streit zwischen einem Türsteher und einem Gast. Diesem wurde der Eintritt verwehrt, weil er keinen Ausweis bei sich hatte. Damit war der etwa 29-jährige Mann, ca. 185 cm groß, ca. 90 kg schwer, mit braunen glatten Haaren, offensichtlich nicht einverstanden und versetzte dem Geschädigten zunächst eine Kopfnuss und verpasste ihm anschließend noch einen Faustschlag gegen den rechten Kiefer. Der Täter flüchtete anschließend. Der Security-Mitarbeiter wurde durch den Angriff leicht verletzt.

Täterhinweise nimmt die Polizei unter Tel.: 0951/9129-210 entgegen.

Polizeiinspektion Bamberg-Land

Auto mit Kleber beschmiert

GERACH. Unbekannte beschmierten zwischen Mittwochnachmittag und Sonntagmittag die linke Fahrzeugseite eines Renault Megane mit Kleber und verursachten so einen Schaden von mindestens 100 Euro. Das Auto parkte zur Tatzeit in der Friedrichstraße.

Hinweise erbittet die Landkreispolizei unter Tel. 0951/9129-310.

Wer hat Beobachtungen gemacht?

BISCHBERG. Eine böse Überraschung erlebte ein Fahrzeugbesitzer, als er am Sonntagvormittag mit seinem im Finkenweg geparkten Pkw, VW Golf, wegfahren wollte. Er musste feststellen, dass zwischen Samstagabend, 21.30 Uhr, und Sonntag, 10.15 Uhr, ein Unbekannter die Fahrerseite sowie die Motorhaube seines Autos verkratzt hatte. Zudem steckte im rechten Hinterreifen eine Schraube, so dass der Reifen die Luft verlor. Der verursachte Schaden wird auf mindestens 3.000 Euro geschätzt. Die eingesetzte Polizeistreife stellte zudem fest, dass bei einem weiteren abgestellten Auto Nägel unter jeden Reifen gelegt wurden.

Wer hat zur angegebenen Zeit verdächtige Personen beobachtet? Meldungen nimmt die Landkreispolizei, Tel. 0951/9129-310, entgegen.

In Gartengrundstück eingedrungen

FRENSDORF. Gewaltsam brachen Unbekannte zwischen 16. und 30. November das Vorhängeschloss zum Eingang eines Gartengrundstückes (500 m westlich von Frensdorf) auf und gelangten so auf das Gelände. Anschließend drückten die Einbrecher die Tür zum Gartenhaus ein. Ohne etwas entwendet zu haben, zogen die Eindringlinge von dannen. Der angerichtete Sachschaden beläuft sich auf ca. 100 Euro.

Nach Anstoß auf und davon

SCHESSLITZ. Auf und davon machte sich am Sonntag ein Verkehrsteilnehmer, nachdem er auf einem Parkplatz in der Ortsstraße „Schießgraben“ gegen die linke Fahrzeugseite eines grauen Pkw, Audi, gefahren war und dabei einen Schaden von mindestens 5.000 Euro angerichtet hatte.

Zeugen der Unfallflucht, die sich in der Zeit von Sonntag, 0.30 Uhr bis Sonntagnachmittag, 16.00 Uhr, ereignete, werden gebeten, sich mit der Landkreispolizei, Tel. 0951/9129-310, in Verbindung zu setzen.

Nur noch Fahrzeuggerippe übrig geblieben

POMMERSFELDEN. Rauch aus dem Radkasten seines Pkw bemerkte am Sonntagmittag ein 22-Jähriger, als er auf der Staatsstraße von Steppach in Richtung Pommersfelden unterwegs war. Als er mit seinem BMW am Fahrbahnrand anhielt, war die Hitzeentwicklung jedoch bereits so hoch, dass das Auto offensichtlich aufgrund eines technischen Defektes dann Feuer fing und komplett ausbrannte. Die Feuerwehr Pommersfelden rückte an, um den Fahrzeugbrand zu löschen und den Verkehr zu regeln. Übrig blieb jedoch nur noch das Metallgerippe des Pkw, das ein Abschleppunternehmen abholen musste. Da durch die Hitzeentwicklung die Teerdecke in Mitleidenschaft gezogen wurde, mussten bis zur Beseitigung des Schadens Warnschilder aufgestellt werden.

Mitten auf die Straße uriniert

HALLSTADT. Unbelehrbar war am Sonntagmorgen, kurz vor 5 Uhr, ein 32-jähriger Mann und muss deshalb nun mit einem Bußgeld rechnen. Trotz mehrfacher Aufforderung durch Polizeibeamte unterließ es der Mann nicht und urinierte in der Rothbachstraße mitten auf die Straße.

Verkehrspolizeiinspektion Bamberg

An Einmündung aufgefahren

BAMBERG-HAFENGEBIET Einen an der Haltelinie zum Rechtsabbiegen auf die B 26 wartenden VW eines 56-Jährigen übersah am Samstagmittag eine 39-Jährige und fuhr mit ihrem VW Golf auf. Dabei entstand Sachschaden von rund 3000 Euro.

Überholen ging schief

A 73 / ZAPFENDORF Um ein vorausfahrendes Fahrzeug zu überholen, wechselte am Sonntagnachmittag die 47-jährige Fahrerin eines Renault in Fahrtrichtung Norden auf den linken Fahrstreifen. Dabei übersah sie den bereits dort neben ihr fahrenden BMW eines 46-Jährigen und es kam zum seitlichen Streifvorgang. Der Sachschaden summiert sich auf rund 1500 Euro.

Doppelt so schnell wie erlaubt

STRULLENDORF/FORCHHEIM – Main-Donau-Kanal Durch aufmerksame Beobachter wurde bereits am Freitag bei der Wasserschutzpolizei Bamberg ein 18 m langes Arbeitsboot mitgeteilt, das offensichtlich erheblich zu schnell von Strullendorf nach Forchheim auf dem Kanal unterwegs war. Eine Überprüfung erbrachte eine Geschwindigkeit von 26 km/h bei maximal erlaubten 13 km/h. Diese Begrenzung gilt für alle Schiffe und Boote zum Schutz des künstlichen Kanalbettes. Das mit 1.800 PS hochmotorisierte und nagelneue Boot war auf dem Weg zu seinem künftigen Einsatzgebiet im Donaudelta. Den Schiffsführer erwartet nun eine Anzeige mit empfindlicher Geldbuße.

Polizeiinspektion Bayreuth-Stadt

Schlägerei in der Asylbewerberunterkunft

Bayreuth – In der Nacht von Sonntag auf Montag kam es in einer Asylbewerberunterkunft zu einer Schlägerei zwischen drei Eritreern. Zwei Personen wurden verletzt.

Gegen 01 Uhr wurde bei der Polizei eine Schlägerei in einer Asylbewerberunterkunft im Stadtgebiet gemeldet. Die Polizei rückte deshalb mit mehreren Streifenwägen an. Wie sich vor Ort herausstellte, hatten drei Eritreer offensichtlich eine Meinungsverschiedenheit, die in einer handfesten Auseinandersetzung gipfelte. Ein 26-jähriger versuchte , seinem 30-jährigen Kontrahenten ins Gesicht zu schlagen, was jedoch aufgrund seiner Alkoholisierung misslang. Der 30-jährige erwies sich im Gegenzug zielsicherer und traf den 26-jährigen im Gesicht. Einem weiteren 27-jährigen wurde ein Glas auf den Kopf geschlagen. Dabei zog sich dieser mehrere Kopfplatzwunden zu, die im Krankenhaus versorgt werden mussten. Da sich der 26-jährige und der 27-jährige erheblich alkoholisiert waren und sich weiterhin renitent verhielten, wurden sie von der Polizei in Gewahrsam genommen. Die Polizei ermittelt nun wegen diverser Körperverletzungsdelikte.

Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden

Bayreuth – Eine verletzte Person und 67.000 Euro Sachschaden sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls am Sonntagabend.

Gegen 20 Uhr wollte eine 18-jährige Fahranfängerin aus dem Landkreis Wunsiedel an der Kreuzung Hohenzollernring / Richard-Wagner-Straße mit ihrem Pkw nach links in die Nürnberger Straße abbiegen. Hierbei übersah sie einen entgegenkommenden 55-jährigen VW-Fahrer aus Bayreuth und missachtete dessen Vorfahrt. Im Kreuzungsbereich kam es deshalb zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge. Sowohl die Unfallverursacherin als auch der VW-Fahrer wurden bei dem Unfall verletzt. An beiden Fahrzeugen entstand ein beträchtlicher Sachschaden in Höhe von 67.000 Euro.

Schlägerei vor der Tankstelle

Bayreuth – Ein Mann geriet vor einer Tankstelle mit einer Gruppe Frauen in Streit und es kommt zu einer Schlägerei. Die Polizei ermittelt nun gegen beide Parteien.

Am Sonntagmorgen wurde die Polizei zu einer Tankstelle in der Hindenburgstraße gerufen, da sich dort zu eine Schlägerei ereignet haben soll. Zwischen einem 25-jährigen Mann aus Bayreuth und einer Gruppe Frauen kam es zunächst zu einem verbalen Disput. Infolgedessen wurde der 25-jährige handgreiflich und schlug einer 23-jährigen Frau aus Würzburg mit der Faust ins Gesicht. Der Schlag war so heftig, dass die Frau eine stark blutende Verletzung an der Lippe davontrug. Die Frau und ihre Freundinnen setzten sich anschließend zur Wehr, rangen den Mann zu Boden und traten auf ihn mit den Füßen ein, so dass auch er an der Lippe verletzt wurde. Sowohl der Mann als auch drei Frauen werden sich demnächst vor Gericht verantworten müssen.

Giftköder ausgelegt

Bayreuth – Am frühen Sonntagmorgen ging ein Mann mit seinem Hund in der Moselstraße in Richtung Adlerweg Gassi. Auf dem Weg fraß der Hund einen unbekannten Gegenstand. Kurz darauf verstarb der Hund. Eine tierärztliche Untersuchung ergab, dass der Hund wohlmöglich an einem Giftköder gestorben sein könnte. Hundebesitzer werden gebeten darauf zu achten, ihre Tiere kein Futter fressen zu lassen, das auf Wegen liegt.