Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 01.12.2019

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

Unfäl­le

FORCH­HEIM. Leicht ver­letzt wur­de ein 49-jäh­ri­ger Fuß­gän­ger am Sams­tag­abend an der Kreu­zung Ade­nau­er-Allee / Bam­ber­ger Stra­ße. Ein 94-jäh­ri­ger Opel-Fah­rer woll­te von der Innen­stadt kom­mend nach rechts in die Ade­nau­er-Allee abbie­gen. Er über­sah hier­bei den 49-Jäh­ri­gen, der „bei Grün“ die Fahr­bahn über­quer­te. Er wur­de vom Fahr­zeug erfasst und stürz­te auf die Motor­hau­be. Hier­bei erlitt er leich­te Ver­let­zun­gen. Eine sofor­ti­ge ärzt­li­che Behand­lung war nicht erfor­der­lich. Der Sach­scha­den am Pkw beträgt etwa 200,– EUR.

FORCH­HEIM. Ein 20-jäh­ri­ger VW-Fah­rer befuhr am Sams­tag­abend die Ade­nau­er-Brücke in Rich­tung Burk. An der Ein­mün­dung zur Bucken­ho­fe­ner Stra­ße bog er zunächst in die­se ein, um anschlie­ßend zum Wen­den zurück auf die Ade­nau­er-Allee zu fah­ren. Hier­bei über­sah er den VW einer 59-Jäh­ri­gen, die direkt hin­ter ihm fuhr. Durch das Wen­de­ma­nö­ver kam es im Ein­mün­dungs­be­reich zum Zusam­men­stoß der bei­den Fahr­zeu­ge. Es ent­stand Sach­scha­den in Höhe von etwa 10.000,– EUR. Bei­de Fahr­zeu­ge waren nicht mehr fahr­be­reit und muss­ten durch Abschlepp­dien­ste von der Unfall­stel­le gebor­gen wer­den. Die 59-Jäh­ri­ge wur­de leicht ver­letzt mit dem Ret­tungs­dienst in ein Kran­ken­haus gebracht.

Unfall­fluch­ten

PINZ­BERG. LKR. FORCH­HEIM. Am Frei­tag, in der Zeit von 17.30 bis 20.30 Uhr, wur­de im „Gras­gar­ten“ eine Grund­stücks­mau­er ange­fah­ren. Ein Stück der Mau­er brach her­aus. Der Sach­scha­den beträgt etwa 400,– EUR. Der unbe­kann­te Unfall­ver­ur­sa­cher ent­fern­te sich, ohne sich um den Scha­den zu küm­mern. Hin­wei­se an die Poli­zei unter 09191/70900.

Son­sti­ges

NEUN­KIR­CHEN AM BRAND. LKR. FORCH­HEIM. Ein offen­sicht­lich län­ger wäh­ren­der Streit zwi­schen zwei 67- und 55-jähi­ri­gen Anwoh­nern führ­te zu einer tät­li­chen Aus­ein­an­der­set­zung der bei­den am Sams­tag­abend. Im Zuge die­ser wur­den bei­de leicht ver­letzt. Der 55-Jäh­ri­ge muss­te zur ambu­lan­ten Behand­lung in ein Kran­ken­haus gebracht wer­den. Gegen bei­de wur­den Ermitt­lun­gen wegen Kör­per­ver­let­zung ein­ge­lei­tet.

FORCH­HEIM. Am Sams­tag­abend, gegen 19.45 Uhr, wur­de bei der Poli­zei mit­ge­teilt, dass in der Schlacht­hof­stra­ße von einem Hyun­dai soeben der Außen­spie­gel abge­tre­ten wur­de. Kur­ze Zeit spä­ter wur­de glei­ches aus der Wil­helm-Raa­be-Stra­ße mit­ge­teilt. Dort wur­de von einem VW Golf und einem Sko­da Octa­via jeweils der Außen­spie­gel abge­tre­ten. Es konn­ten drei jugend­li­che Rad­fah­rer beob­ach­tet wer­den, die fah­ren­der­wei­se mit dem Füßen die Spie­gel abge­tre­ten haben. Die ein­ge­lei­te­te Fahn­dung nach den drei Rad­fah­rern ver­lief aller­dings erfolg­los. Zeu­gen, die Hin­wei­se auf die jugend­li­chen Rad­fah­rer geben kön­nen, wer­den gebe­ten, sich unter 09191/70900 bei der Poli­zei zu mel­den.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Imbiss um die Tages­ein­nah­men gebracht

BAM­BERG. Am Sams­tag in der Zeit von 01.30 Uhr bis 09.45 Uhr wur­de in der Luit­pold­stra­ße in einen Imbiss ein­ge­bro­chen. Die Täter schlu­gen im rück­wär­ti­gen Bereich eine Schei­be ein und ver­schaff­ten sich so Zugang. In einem Schrank fan­den sie einen Möbel­tre­sor, den sie mit­ge­hen lie­ßen. In dem Tre­sor befan­den sich die Ein­nah­men der letz­ten zwei Tage in Höhe von ca. 5000 Euro.

Ver­däch­ti­ges Pedel­ec

BAM­BERG. Bei einer Kon­trol­le in der Lud­wig­stra­ße fiel am Sams­tag­nach­mit­tag ein 27-jäh­ri­ger auf, der mit einem schwar­zen Pedel­ec der Mar­ke Giant unter­wegs war. Bei der Kon­trol­le konn­te eine gerin­ge Men­ge Methamf­et­amin beschlag­nahmt wer­den. Einen Eigen­tums­nach­weis bezüg­lich des Rades konn­te der Mann nicht brin­gen und er ver­strick­te sich in Wider­sprü­che. Das Akkuschloss an dem Elek­tro­fahr­rad war auf­ge­bro­chen. Wer ein schwar­zes E‑Bike der Mar­ke Giant, Dirt‑e ver­misst möch­te sich bit­te bei der Poli­zei unter der Ruf­num­mer 0951/9129–210 mel­den. Der Ver­däch­ti­ge wur­de vor­läu­fig fest­ge­nom­men, die Ermitt­lun­gen sind am lau­fen.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Ein 23-jäh­ri­ger park­te sei­nen schwar­zen Citro­en gegen­über der Fir­ma Bosch am Frei­tag gegen 17.30 Uhr. Als er am Sams­tag um 12.00 Uhr zu sei­nem Fahr­zeug zurück kam, war die­ses am rech­ten Heck beschä­digt. Der Unfall­ver­ur­sa­cher hat­te sich nicht um die Scha­dens­re­gu­lie­rung geküm­mert. Ein Repa­ra­tur dürf­te um die 1000 Euro kosten. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei Bam­berg-Stadt unter Tel. 0951/9129–210 zu mel­den.

2 Trun­ken­heits­de­lik­te im Stra­ßen­ver­kehr

BAM­BERG. Ein 48 Jah­re alter Mann wur­de gegen Mit­ter­nacht mit einem E‑Scooter am Bahn­hof schie­bend ange­trof­fen. Da er sicht­lich schwank­te, wur­de ihm ein Alko­test ange­bo­ten. Die­ser erbrach­te einen Wert von über 2 Pro­mil­le. Des­halb wur­de er belehrt, dass er den Scoo­ter in die­sem Zustand nicht fah­ren dür­fe.

Ein hal­be Stun­de nach Mit­ter­nacht fiel auf Höhe der Pödel­dor­fer Stra­ße ein jun­ger Mann auf, der mit einem unbe­leuch­te­ten Fahr­rad in Schlan­gen­li­ni­en auf dem Ber­li­ner Ring fuhr. Er miss­ach­te­te eine rote Ampel und beweg­te sich auf der Pödel­dor­fer Stra­ße auf der Gegen­fahr­bahn stadt­aus­wärts. Bei der Kon­trol­le stell­ten die Beam­ten fest, dass er 1,7 Pro­mil­le Alko­hol­ge­halt im Blut hat­te. Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­bun­den, bei dem Mann wur­de eine Blut­pro­be ver­an­lasst.

Ran­da­lie­rer beschä­digt Fahr­rad

BAM­BERG. Um kurz vor 01.00 Uhr ging am Sonn­tag bei der Poli­zei die Mel­dung über einen betrun­ke­nen, aggres­si­ven Ran­da­lie­rer am Obst­markt ein. Vor Ort wur­de ein 20-jäh­ri­ger ange­trof­fen, der beim Alko­test einen Wert von 0,86 Pro­mil­le blies. An den Rädern, gegen die er laut Zeu­gen­aus­sa­gen getre­ten hat­te, war kein Scha­den ent­stan­den, des­halb wur­de er belehrt und nach Hau­se geschickt. Ein Anzei­ge wegen ver­such­ter Sach­be­schä­di­gung wird der Staats­an­walt­schaft vor­ge­legt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

10.000 Euro Scha­den bei Vor­fahrts­miss­ach­tung

RÖBERS­DORF; Ein Gesamtsach­scha­den in Höhe von ca. 10.000 Euro wur­de bei einem Ver­kehrs­un­fall ver­ur­sacht, der sich am Sams­tag­mit­tag ereig­ne­te. Eine 28jährige Pkw-Fah­re­rin war mit ihrem Seat Ibi­za von der Ring­stra­ße aus auf die Staats­stra­ße ein­ge­bo­gen und hat­te hier­bei einem 30jährigen Ford-Fah­rer die Vor­fahrt genom­men. Bei­de Fahr­zeug­füh­rer blie­ben unver­letzt, für die Ber­gung der stark beschä­dig­ten Unfall-Pkw´s war ein Abschlepp­dienst vor Ort.

Auf­fahr­un­fall unter Alko­hol­ein­wir­kung

HIRSCHAID; Ein Alko­test ver­lief posi­tiv bei einem Unfall­be­tei­lig­ten, der am Sams­tag­nach­mit­tag an der Ost­um­ge­hung einen Auf­fahr­un­fall ver­ur­sach­te. Ein 50jähriger Renault-Fah­rer war hier­bei auf eine 40jährige Maz­da-Fah­re­rin auf­ge­fah­ren, die an der Ein­mün­dung zur Staats­stra­ße am Stop-Schild hal­ten muss­te. Ein noch an der Unfall­stel­le durch­ge­führ­ter Alko­test beim Unfall­ver­ur­sa­cher ergab 1,10 Pro­mil­le, was eine Blut­ent­nah­me und die Sicher­stel­lung des Füh­rer­scheins zur Fol­ge hat­te. Der Gesamtsach­scha­den wird mit ca. 4.500 Euro bezif­fert.

Abge­le­se­nes Kenn­zei­chen führ­te zum Unfall­ver­ur­sa­cher

BUR­GE­BRACH; Am Sams­tag­nach­mit­tag wur­de eine Strei­fe der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land zu einer Unfall­flucht in die Gras­manns­dor­fer Stra­ße geru­fen. Hier war beim Aus­stei­gen aus dem Fahr­zeug ein Scha­den an der Gar­ten­mau­er ver­ur­sacht wor­den. Ohne sich um den ent­stan­den Scha­den zu küm­mern, setz­te der Unfall­ver­ur­sa­cher sei­ne Fahrt fort. Durch auf­merk­sa­me Anwoh­ner konn­te das Kenn­zei­chen notiert wer­den. Noch im Zuge der Ermitt­lun­gen konn­te der Ver­ur­sa­cher mit sei­nem Audi im Orts­be­reich von Bur­ge­brach fest­ge­stellt wer­den. Der Scha­den wird auf meh­re­re Hun­dert Euro geschätzt. Eine Anzei­ge wegen uner­laub­ten Ent­fer­nens vom Unfall­ort folgt.

Streit in Dis­ko­thek

HALL­STADT; Einen Schlag ins Gesicht bekam ein 34jähriger Dis­ko­be­su­cher, der sich in den frü­hen Mor­gen­stun­den des Sonn­tags im unte­ren Kas­sen­be­reich auf­hielt. Ein bis­her unbe­kann­ter Täter war unver­mit­telt auf ihn zuge­kom­men und hat­te ihn einen Schlag ins Gesicht ver­setzt. Die Hin­ter­grün­de für das Vor­ge­hen sind nicht bekannt, Hin­wei­se auf den Täter nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter Tel.-Nr. 0951/9129–310 ent­ge­gen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt

Bay­reuth. Ver­kehrs­un­fall mit einer ver­letz­ten Fah­re­rin

Am Sonn­tag gegen 02.15 Uhr befuhr ein 53 jäh­ri­ger Mad­za-Fah­rer den Hohen­zol­lern­ring, von der Bahn­hof­stra­ße kom­mend, in Rich­tung Josephs­platz. Dort woll­te er nach links in die Albrecht-Dürer-Stra­ße stadt­aus­wärts abbie­gen. Zum glei­chen Zeit­punkt fuhr eine 50 jäh­ri­ge Bay­reu­the­rin auf dem Hohen­zol­lern­ring ent­ge­gen­ge­setzt und woll­te den Bereich Josephs­platz mit ihrem VW-Tou­ran gera­de­aus pas­sie­ren. Der Mann über­sah dies und es kam beim Abbie­ge­vor­gang zum Zusam­men­stoß.

Wäh­rend der Fahr­zeug­füh­rer und sei­ne bei­den Mit­fah­rer nicht ver­letzt wur­den, muß­te die Frau zur Behand­lung in ein Bay­reu­ther Kran­ken­haus ver­bracht wer­den.

Durch die Wucht des Ansto­ßes wur­den bei­de Pkw‘s so stark beschä­digt, dass eine Abschlep­pung not­wen­dig war. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den liegt bei ca. 40000 Euro.