Rausch­gift­händ­ler in Untersuchungshaft

LKR. BAM­BERG. Nach­dem er ins Visier von Dro­gen­fahn­dern gera­ten war, stie­ßen Kri­mi­nal­be­am­te am Frei­tag in der Woh­nung eines 40-Jäh­ri­gen auf eine grö­ße­re Men­ge Rausch­gift. Auf Antrag der Staats­an­walt­schaft Bam­berg erging am Sams­tag gegen den Beschul­dig­ten ein Untersuchungshaftbefehl.

Ermitt­lun­gen in der Rausch­gift­sze­ne führ­ten die Poli­zi­sten auf die Spur des Man­nes aus dem west­li­chen Land­kreis Bam­berg. Mit einem von der Staats­an­walt­schaft Bam­berg bean­trag­ten Durch­su­chungs­be­schluss stan­den die Beam­ten am Frei­tag an der Woh­nungs­tür des 40-Jäh­ri­gen. In den Wohn­räu­men ent­deck­ten sie über 110 Gramm Cry­s­tal, über 55 Gramm Mari­hua­na, ent­spre­chen­de Rausch­gif­tu­ten­si­li­en und Bar­geld. Die Dro­gen­fahn­der stell­ten die Betäu­bungs­mit­tel sicher und nah­men den Beschul­dig­ten vor­läu­fig fest. Am Sams­tag erging auf Antrag der Staats­an­walt­schaft Bam­berg gegen den 40-Jäh­ri­gen ein Unter­su­chungs­haft­be­fehl. Er befin­det sich nun in einer Justizvollzugsanstalt.