Vor­le­se­tag in Forch­heim weck­te Begei­ste­rung für das Lesen

Mit viel Freu­de und Élan haben sich am bun­des­wei­ten Vor­le­se­tag in der Stadt Forch­heim vie­le Vorleser*innen im städ­ti­schen Ger­har­din­ger Kin­der­haus, dem Carl-Zeit­ler Kin­der­gar­ten sowie im Kin­der­hort Satt­ler­tor ein­ge­fun­den und den gro­ßen und klei­nen Kin­dern einen wun­der­schö­nen Tag beschert. Der Bun­des-wei­te Vor­le­se­tag ist eine gemein­sa­me Initia­ti­ve von DIE ZEIT, Stif­tung Lesen und Deut­sche Bahn Stif­tung. Die­ser Akti­ons­tag fin­det jedes Jahr am drit­ten Frei­tag im Novem­ber statt und soll ein Zei­chen für die Bedeu­tung des Vor­le­sens set­zen. Die Initia­to­ren möch­ten Begei­ste­rung für das Lesen und Vor­le­sen wecken und luden zum 16. Mal ein. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen über die Initia­ti­ve fin­den Sie unter www​.vor​le​se​tag​.de.

In Forch­heim begrüß­te die städ­ti­sche Kin­der­ta­ges­stät­te Carl-Zeit­ler Ober­bür­ger­mei­ster Dr. Uwe Kirsch­stein als Vor­le­ser für die Bücher „Bis bald im Wald!“ und „Unse­re unglaub­li­che Rei­se in den Kin­der­gar­ten“. Die Direk­to­rin der Grund­schu­le Burk-Bucken­ho­fen, Ulla Schu­ster, berich­te­te über „Die Olchis“ und deren „Krö­ti­ge Weih­nach­ten“. Gabrie­le Oben­auf, Lei­te­rin des städ­ti­schen Amtes für Jugend, Bil­dung, Sport und Sozia­les, las „In der Weih­nachts­höh­le ist noch Platz“, Mit­ar­bei­te­rin Sieg­lin­de Mau­ser trug „Ich will Erster sein“ und „Rabe Socke“ vor und Lese­pa­tin Git­ta Molt­mann ent­schied sich für „Der klei­ne Dra­che kommt da raus!“.

„All­ge­mein hat der Vor­le­se­tag allen Kin­dern sehr gut gefal­len und es war eine ange­neh­me Ruhe im sonst quir­li­gen Kin­der­gar­ten“, berich­te­te Kin­der­gar­ten­lei­te­rin Bar­ba­ra Hein­del, „die Kin­der haben sich bei den jewei­li­gen Lese­sta­tio­nen (die Bücher­aus­wahl und Zuhö­rer­al­ter waren abge­stimmt) sehr wohl gefühlt. Die Woche im Vor­feld und Nach­gang hat bei uns im Kin­der­gar­ten zudem den Schwer­punkt „Bücher, Vor­le­sen und Umgang mit einen Buch“. Uns ist es sehr wich­tig dass Kin­der durch ver­schie­de­ne Bücher­ar­ten und deren Inhal­te ange­regt wer­den, gera­de weil die­se Art der För­de­rung immer weni­ger geschätzt und umge­setzt wird. Digi­ta­le Ansät­ze erset­zen kein Buch, das Zusam­men­sein und den emo­tio­na­len Aus­tausch beim Vor­le­sen.“ Das Ger­har­din­ger Kin­der­haus hat­te den bun­des­wei­ten Vor­le­se­tag um einen Tag vor­ver­legt und Bür­ger­mei­ster Franz Streit sowie aus den Rei­hen des Stadt­ra­tes Annet­te Prech­tel, Udo Schön­fel­der, Mar­ti­na Hebendanz, Ste­phan Schnei­der und Rei­ner Bütt­ner zu Gast.

Ein Tisch mit einer Aus­wahl an ver­schie­de­ner Kin­der­li­te­ra­tur wur­de vom Kin­der­gar­ten­team vor­be­rei­tet, auch eige­ne Bücher wur­den mit­ge­bracht. „Für die Kin­der war es eine beson­ders schö­ne Sache, von ande­ren Erwach­se­nen vor­ge­le­sen zu bekom­men“, bemerk­te Moni­ka Kai­ser, Lei­te­rin des Kin­der­hau­ses, „natür­lich wur­de die­se Vor­le­se­zeit von den Kin­dern auch für Gesprä­che mit den Stadt­rä­tin­nen und Räten genutzt. Sehr schön und erfri­schend war es, zu sehen, wie unbe­fan­gen die Kin­der auf die „Vor­le­ser“ zuge­gan­gen sind und wie viel Spaß alle dabei hatten.

Auch die Rück­mel­dung der „Vor­le­ser“ war sehr posi­tiv. Sie haben sich zum Teil per Mail für die Zeit und den kur­zen Ein­blick in einen Teil­be­reich der päd­ago­gi­schen Arbeit bedankt. Frau Hebendanz konn­te übri­gens ihre alten Kin­der­gar­ten­räum­lich­kei­ten anschau­en und ist dabei auch gleich auf ihre ehe­ma­li­ge Kin­der­gar­ten­be­treue­rin getrof­fen.“ In der Nie­der­las­sung Karo­lin­ger­stra­ße des Kin­der­hor­tes Satt­ler­tor las Stadt­rä­tin Mat­hil­de Hart­mann aus „Petro­nella Apfel­mus“ – ver­hext und fest­ge­klebt“ vor. Karin Streit, Lese­pa­tin aus einer ört­li­chen Buch­hand­lung, ent­schied sich für „Der klei­ne Dra­che Kokos­nuss bei den Römern“.

Alle Dritt- und Viert­kläss­ler lern­ten mit dem Jugend­be­auf­trag­ten Josua Flierl den wit­zi­gen und trick­rei­chen „Jacky Mar­ro­ne“ ken­nen­ler­nen. Als wei­te­res Ange­bot für die­se Alters­grup­pe las Stadt­rat Mar­kus Schmidt „Gespen­ster­jä­ger auf eisi­ger Spur: Gän­se­haut- Alarm“. Anna Roh­loff trug, als älte­stes Hort­kind, aus dem Buch der Mäd­chen­ban­de „Die Wil­den Hüh­ner – Fuch­salarm“ vor.

Im Kin­der­hort Satt­ler­tor in der Stauf­fen­berg­stra­ße konn­ten sich die älte­ren Hort­kin­der zwi­schen dem Buch „Die Geschich­te von Herrn Som­mer“, vor­ge­le­sen von Brit­ta Kurth, Spre­che­rin der Stadt Forch­heim, und der in Eng­lisch von Sophia Pay­ne vor­ge­le­se­nen Welt­raum­ge­schich­te „Look up“ ent­schei­den. Für eine gemüt­li­che Atmo­sphä­re in den Klein­grup­pen sorg­te das Hort-Team.