Tipps & Tricks: Wie ver­wen­det man Bie­nen­wachs­tü­cher rich­tig?

Immer mehr Men­schen benut­zen Bie­nen­wachs­tü­cher anstel­le von Alu- oder Frisch­hal­te­fo­lie, um Lebens­mit­tel ein­zu­wickeln oder Spei­sen abzu­decken. Die Idee dahin­ter ist: Wer die wie­der­ver­wend­ba­ren Tücher nutzt, ver­mei­det Müll. Doch im Umgang mit den wachs­ge­tränk­ten Stücken aus Baum­woll­stoff gibt es eini­ges zu beach­ten. So dür­fen die Tücher nur mit lau­war­mem Was­ser gerei­nigt wer­den, da sonst die Wachs­schicht schmilzt. Das kann zum Hygie­ne­ri­si­ko wer­den, wenn die Tücher Kon­takt mit keim­be­la­ste­ten Lebens­mit­teln haben. „Für rohes Fleisch und Fisch sind Bie­nen­wachs­tü­cher daher unge­eig­net“, sagt Andrea Danit­schek, Ernäh­rungs­ex­per­tin der Ver­brau­cher­zen­tra­le Bay­ern.

Für den Kon­takt mit Lebens­mit­teln müs­sen Stoff und Wachs frei von Pesti­zid­rück­stän­den sein. Bei gefärb­ten Stof­fen dür­fen kei­ne uner­wünsch­ten Sub­stan­zen aus der Far­be ins Lebens­mit­tel über­ge­hen. Im Zwei­fels­fall soll­te man die Tücher nur zum Abdecken offe­ner Gefä­ße ver­wen­den. Das gilt vor allem für selbst geba­stel­te Tücher, für die im Inter­net zahl­rei­che Anlei­tun­gen zu fin­den sind.

Markt­platz Ernäh­rung – Forum der Ver­brau­cher­zen­tra­le Bay­ern

Fra­gen zu Ernäh­rung und Lebens­mit­teln beant­wor­tet ein Exper­ten­team der Ver­brau­cher­zen­tra­le Bay­ern im Inter­net­fo­rum “Markt­platz Ernäh­rung”. Die Ant­wor­ten kön­nen alle inter­es­sier­ten Ver­brau­cher online lesen.

Das Ange­bot unter www​.ver​brau​cher​zen​tra​le​-bay​ern​.de ist kosten­los.