Bam­ber­ger Graf-Stauf­fen­berg-Wirt­schafts­schu­le als „Welt­ethos-Schu­le“ aus­ge­zeich­net

Erz­bi­schof Schick ruft zur „Glo­ba­li­sie­rung der Wer­te“ auf

Erz­bi­schof Lud­wig Schick hat ange­sichts der Glo­ba­li­sie­rung von Infor­ma­tio­nen und Kapi­tal, von Migra­ti­on und inter­na­tio­na­ler Ver­net­zung zu einer Glo­ba­li­sie­rung der Wer­te auf­ge­ru­fen. „In unse­rer glo­ba­len Welt brau­chen wir ein glo­bal gel­ten­des und ver­bin­den­des Ethos, ein Welt­ethos“, sag­te Schick am Don­ners­tag bei der Ver­lei­hung des Zer­ti­fi­kats „Welt­ethos-Schu­le“ an die Graf-Stauf­fen­berg-Wirt­schafts­schu­le in Bam­berg. Die­ses Welt­ethos dür­fe kei­ne Gleich­schal­tung der Kul­tu­ren und Reli­gio­nen beab­sich­ti­gen, son­dern der Viel­falt eine ver­bin­den­de Aus­rich­tung für das gute Mit­ein­an­der in Wahr­haf­tig­keit, Respekt und Tole­ranz geben.

„Ich wün­sche mir, dass die Welt­ethos-Schu­le auch Aus­strah­lung hat auf unse­re Stadt Bam­berg, auf unse­re Regi­on und in unse­re gan­ze Erz­diö­ze­se hin­ein“, füg­te Schick hin­zu. In der Gesell­schaft gebe es zu viel Gewalt, Into­le­ranz, Respekt­lo­sig­keit, Popu­lis­mus und Unwahr­haf­tig­keit. Die Graf-Stauf­fen­berg-Schu­le, die vie­le Schü­le­rin­nen und Schü­ler mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund zusam­men mit deutsch­spra­chi­gen besu­chen, kön­ne ein gutes Vor­bild sein und ihrem Namen alle Ehre machen. Der Namens­ge­ber der Schu­le habe schon in der Nazi­zeit gespürt, dass ein Welt­ethos nötig sei, das alle Men­schen ein­be­zie­he, unab­hän­gig von Reli­gi­on, Eth­nie und Kul­tur. „Damals muss­ten Unwahr­haf­tig­keit, Into­le­ranz und Dumm­heit des Natio­nal­so­zia­lis­mus über­wun­den wer­den. Heu­te gibt es wie­der mehr Grup­pen und Per­so­nen, die durch die gemein­sa­men Wer­te der Frei­heit und Gleich­heit, der Gerech­tig­keit und des Frie­dens in die Schran­ken gewie­sen wer­den müs­sen“, sag­te der Erz­bi­schof und rich­te­te an die Schü­le­rin­nen und Schü­ler den Appell: „Arbei­tet dar­an mit, dass wir einer guten Zukunft für alle in unse­rer glo­ba­len Welt ent­ge­gen­ge­hen.“

Die Stif­tung Welt­ethos zeich­net Schu­len aus, die die Welt­ethos-Idee nicht nur in ihr Cur­ri­cu­lum auf­neh­men, son­dern Wege fin­den, sie im Schul­all­tag zu ver­an­kern. So sol­len die Welt­ethos-Wer­te von allen erfah­ren, erprobt und schließ­lich gelebt wer­den. In den aus­ge­zeich­ne­ten Schu­len soll eine her­aus­ra­gen­de wer­te­ori­en­tier­te Schul­kul­tur prak­ti­ziert wer­den.