Jugend­lei­ter­se­mi­nar des Bezirks­ver­ban­des Ober­fran­ken für Gar­ten­bau und Landespflege

Das dies­jäh­ri­ge Jugend­lei­ter­se­mi­nar des Bezirks­ver­ban­des Ober­fran­ken für Gar­ten­bau und Lan­des­pfle­ge fand kürz­lich im Dorf­ge­mein­schafts­haus Glotz­dorf statt. Unter dem Mot­to „Bewuss­tes­ER­le­ben – Kli­ma­schutz beginnt bei mir selbst!“ erfreu­ten sich die 20 Teil­neh­mer an einem viel­fäl­ti­gen Ange­bot von DIY-Kos­me­tik bis hin zu Rezep­ten. „Bei unse­rem Semi­nar dreh­te sich alles um Nach­hal­tig­keit“, erklärt Bezirks­vor­sit­zen­de Gud­run Bren­del-Fischer. So war die Her­stel­lung von Bie­nen­wachs­tü­chern als pla­stik­freie und natür­li­che Ver­packungs­al­ter­na­ti­ve sicher der Höhe­punkt des Tages, denn beson­ders der Ver­packungs­müll durch Pla­stik- und Alu­fo­li­en stellt eine enor­me Bela­stung für die Umwelt dar.

Die Jugend­be­auf­trag­te des Bezirks­ver­ban­des Kath­rin Dörf­ler zeig­te den Teil­neh­mern wie Bie­nen­wachs­tü­cher selbst her­ge­stellt und wie viel­sei­tig sie ver­wen­det wer­den kön­nen. Meist wer­den die Tücher aus Baum­woll­stoff mit Bie­nen­wachs und zusätz­lich Jojoba­öl behan­delt, was zu einer leicht anti­bak­te­ri­el­len Wir­kung führt. Die so ver­pack­ten Lebens­mit­tel hal­ten damit län­ger frisch. Der geweb­te Baum­woll­stoff sorgt außer­dem dafür, dass sich kein Kon­dens­was­ser und dadurch auch kein Schim­mel bil­den kann. Die Teil­neh­mer erfuh­ren auch, wie die Bie­nen­wachs­tü­cher nach Gebrauch gerei­nigt wer­den, so dass sie mehr­fach ver­wen­det wer­den kön­nen. „Ein rund­um gelun­ge­ner Tag für alle am Semi­nar Mit­wir­ken­den mit wert­vol­len Tipps für nach­hal­ti­ges Han­deln“, beto­nen Bren­del-Fischer und Dörf­ler einstimmig.