Jung­bau­ern-Ern­te­kro­ne aus Gefrees für Mini­ste­rin Kani­ber

Ministerin Kaniber mit der Delegation der Bayerischen Jungbauernschaft und der diesjährigen Erntekrone aus dem oberfränkischen Gefrees. Foto: StmELF

Mini­ste­rin Kani­ber mit der Dele­ga­ti­on der Baye­ri­schen Jung­bau­ern­schaft und der dies­jäh­ri­gen Ern­te­kro­ne aus dem ober­frän­ki­schen Gefrees. Foto: StmELF

Ein Gast­ge­schenk mit Tra­di­ti­on: Im Rah­men eines agrar­po­li­ti­schen Gedan­ken­aus­tauschs hat die Baye­ri­sche Jung­bau­ern­schaft Land­wirt­schafts­mi­ni­ste­rin Michae­la Kani­ber eine kunst­vol­le Ern­te­kro­ne über­ge­ben. Die Kro­ne der Jung­bau­ern wird – wie in den ver­gan­ge­nen Jah­ren – im Ein­gangs­be­reich des Mini­ste­ri­ums aus­ge­stellt. Gebun­den wur­de die dies­jäh­ri­ge Kro­ne von der Land­ju­gend Gefrees im Land­kreis Bay­reuth, die ihre Mit­glie­der in vie­len Stun­den mühe­vol­ler Hand­ar­beit her­ge­stellt haben.

Beim anschlie­ßen­den Gespräch stan­den The­men wie das Mer­co­sur-Abkom­men und das der­zei­ti­ge Image der Land­wirt­schaft im Mit­tel­punkt. Einig war sich die Mini­ste­rin mit ihren Gästen, dass das gegen­sei­ti­ge Ver­ständ­nis von Bevöl­ke­rung und Land­wirt­schaft künf­tig ver­stärkt wer­den muss. „Die gesell­schaft­li­che Akzep­tanz ist die Grund­vor­aus­set­zung für eine gute Zukunft unse­rer Land­wirt­schaft“, sag­te Kani­ber. Sie wer­de auch künf­tig mit der Jung­bau­ern­schaft in engem Kon­takt blei­ben und stets ein offe­nes Ohr für die Belan­ge des Berufs­nach­wuch­ses haben.