Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 22.10.2019

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Son­sti­ges

Eber­mann­stadt. Am Mon­tag führ­ten Beam­te der Poli­zei Eber­mann­stadt in ihrem Dienst­be­reich ver­stärkt Geschwin­dig­keits­kon­trol­len durch und bean­stan­de­ten unmit­tel­bar vor Ort ins­ge­samt 13 Fahr­zeug­füh­rer.

Vor­mit­tags erfass­te der Laser­strahl auf der B 470 bei Gas­sel­dorf sie­ben Fahr­zeu­ge, deren Fah­rer die zuläs­si­ge Höchst­ge­schwin­dig­keit erheb­lich über­schrit­ten hat­ten. Der Schnell­ste war mit 103 km/​h bei erlaub­ten 70 km/​h unter­wegs.

Nach­mit­tags gerie­ten in der Haupt­stra­ße in Kir­cheh­ren­bach ins­ge­samt vier Fah­rer ins Visier der Beam­ten, da die­se inner­orts die zuläs­si­ge Höchst­ge­schwin­dig­keit von 50 km/​h über­schrit­ten. Hier brau­ste der Spit­zen­rei­ter mit 73 durch den Ort.

Nachts zogen schließ­lich die Beam­te noch zwei Auto­fah­rer bei Wei­lers­bach aus dem Ver­kehr, da die­se auf der Bun­des­stra­ße bei erlaub­ten 70 mit bis zu 99 km/​h unter­wegs waren. Ins­ge­samt kamen drei Fah­rer mit einer Ver­war­nung noch glimpf­lich davon, gegen 10 Fah­rern wur­de ein Buß­geld­ver­fah­ren ein­ge­lei­tet.

Drai­sen­dorf. Am Mon­tag­nach­mit­tag kam es in einem Betrieb zu einem Schwel­brand mit einem Sach­scha­den von 2000 Euro. Durch das rasche Ein­grei­fen der umlie­gen­den Feu­er­weh­ren mit ca. 50 Mann konn­te ein grö­ße­res Scha­dens­aus­maß ver­hin­dert wer­den.

Ver­mut­lich auf­grund eines tech­ni­schen Defekts über­hitz­te der Motor in einer Schrot­an­la­ge. Dabei kam es zu einem Schwel­brand mit star­ker Rauch­ent­wick­lung. Die im Gebäu­de befind­li­chen acht Arbei­ter konn­ten recht­zei­tig ihren Arbeits­platz ver­las­sen und die Feu­er­wehr alar­mie­ren. Die­se hat­te dann auch nach kur­zer Zeit den Brand unter Kon­trol­le.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

Unfäl­le

EFFELTRICH-GAI­GANZ. LKR. FORCH­HEIM. Eine 20-jäh­ri­ge Audi-Fah­re­rin war am Mon­tag­mit­tag von Kun­reuth in Rich­tung Gai­ganz unter­wegs. Offen­sicht­lich von der Son­ne geblen­det, kam sie nach links auf die Gegen­fahr­bahn und stieß dort fron­tal mit dem Ford einer 35-Jäh­ri­gen zusam­men. Durch den Auf­prall dreh­te sich der Audi, der Ford wur­de in den Stra­ßen­gra­ben geschleu­dert und über­schlug sich dort. Bei­de Fah­re­rin­nen wur­den leicht ver­letzt und muss­ten zur ambu­lan­ten Behand­lung in ein Kran­ken­haus gebracht wer­den. An den Fahr­zeu­gen ent­stand Sach­scha­den in Höhe von etwa 20.000,– EUR. Die­se waren nicht mehr fahr­be­reit und wur­den durch einen Abschlepp­dienst von der Unfall­stel­le gebor­gen. Zur Ver­kehrs­len­kung und Fahr­bahn­rei­ni­gung war die Feu­er­wehr Gai­ganz vor Ort.

FORCH­HEIM. Am Mon­tag­nach­mit­tag woll­te ein 18-jäh­ri­ger VW-Fah­rer auf der Franz-Josef-Strauß-Stra­ße wen­den. Hier­zu nutz­te er eine dor­ti­ge Links­ab­bie­ge­spur. Beim Abbie­gen über­sah er aller­dings eine 24-jäh­ri­ge VW-Fah­re­rin und es kam zum Zusam­men­stoß. Es ent­stan­den 2.000,– EUR Sach­scha­den, ver­letzt wur­de nie­mand.

FORCH­HEIM. Die Unacht­sam­keit einer 63-jäh­ri­gen Hyun­dai-Fah­re­rin führ­te zu einem Unfall am Mon­tag­mit­tag an der Auto­bahn-Aus­fahrt Forch­heim-Nord. Die 63-Jäh­ri­ge woll­te von der Auto­bahn kom­mend an der Staats­stra­ße nach links Rich­tung Stadt­mit­te abbie­gen. Sie über­sah einen von links kom­men­den 72-jäh­ri­gen Ford-Fah­rer und es kam zum Zusam­men­stoß der bei­den Fahr­zeu­ge im Ein­mün­dungs­be­reich. Durch den Auf­prall wur­de der Ford noch gegen den Lkw eines 55-Jäh­ri­gen gescho­ben, der sich war­tend auf dem dor­ti­gen Links­ab­bie­ger­strei­fen befand. Die 50-jäh­ri­ge Bei­fah­re­rin im Ford wur­de leicht ver­letzt. Sie wur­de in ein Kran­ken­haus gebracht. Der Hyun­dai und auch der Ford muss­ten abge­schleppt wer­den. Wäh­rend der Unfall­auf­nah­me ereig­ne­te sich ein zwei­ter Unfall, bei dem ein Pkw und ein Lkw betei­ligt waren. Die Unfall­ur­sa­che ist hier unklar, wes­halb Zeu­gen gebe­ten wer­den, sich unter 09191/70900 mit der Poli­zei in Ver­bin­dung zu set­zen.

FORCH­HEIM. Ein Auf­fah­rer ereig­ne­te sich am Mon­tag­abend auf der Ade­nau­er-Allee gegen 17.00 Uhr. Betei­ligt war auch ein schwar­zer BMW. Da die Per­so­na­li­en unter den Betei­lig­ten nur unzu­rei­chend aus­ge­tauscht wur­den, wer­den der BMW-Fah­rer oder Zeu­gen gebe­ten, sich bei der Poli­zei unter 09191/70900 zu mel­den.

FORCH­HEIM. Weil er die Geschwin­dig­keit des Gegen­ver­keh­res unter­schätz­te, ver­ur­sach­te ein 25-jäh­ri­ger Ford-Fah­rer am Mon­tag­abend einen Unfall auf der Theo­dor-Heuss-Allee. Er woll­te nach links in die Schön­born­stra­ße abbie­gen und stieß in den ent­ge­gen­kom­men­den VW eines 48-Jäh­ri­gen. Es ent­stan­den 7.000,– EUR Sach­scha­den. Ver­letzt wur­de nie­mand.

Unfall­fluch­ten

FORCH­HEIM. 4.000,– EUR Sach­scha­den rich­te­te ein bis­lang unbe­kann­ter Ver­kehrs­teil­neh­mer in der Wil­helm-Hauff-Stra­ße an. Dort wur­de am Mon­tag­nach­mit­tag, in der Zeit von 13.00 bis 16.00 Uhr, ein gepark­ter sil­ber­ner Renault Clio ange­fah­ren. Der Ver­ur­sa­cher setz­te sei­ne Fahrt fort, ohne sich um den ange­rich­te­ten Scha­den zu küm­mern. Es dürf­te sich um einen Lkw gehan­delt haben. Hin­wei­se an die Poli­zei unter 09191/70900.

FORCH­HEIM. Im John‑F.-Kennedy-Ring wur­de am Mon­tag­abend, gegen 18.00 Uhr, ein schwar­zer VW-Trans­por­ter ange­fah­ren. Der Scha­den beträgt etwa 1.000,– EUR. Beim Ver­ur­sa­cher dürf­te es sich eben­falls um einen Klein­trans­por­ter gehan­delt haben. Die­ser ent­fern­te sich von der Unfall­stel­le, ohne sich um den Scha­den zu küm­mern. Hin­wei­se an die Poli­zei unter 09191/70900.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Geld­dieb­stahl

BAM­BERG. Am Mon­tag­mit­tag zwi­schen 13.00 Uhr und 13.30 Uhr ver­gaß eine Besu­che­rin auf der Damen­toi­let­te des Welt­kul­tur­er­be­zen­trums an der Unte­ren Mühl­brücke ihre Hand­ta­sche. Als die Frau ihr Miss­ge­schick bemerk­te und dort­hin zurück­kehr­te, hat­te ein Unbe­kann­ter bereits einen drei­stel­li­gen Bar­geld­be­trag aus dem Porte­mon­naie gestoh­len und die Hand­ta­sche auf einer Fen­ster­bank abge­legt.

Zeu­gen, die den oder die Täter beob­ach­tet haben, wer­den gebe­ten sich mit der Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 in Ver­bin­dung zu set­zen.

Laden­dieb­stahl

BAM­BERG. In einem Super­markt im Stadt­teil Gaustadt wur­de am Mon­tag­nach­mit­tag ein 34-jäh­ri­ger Mann beim Dieb­stahl von Lebens­mit­teln für knapp 60 Euro ertappt. Der Lang­fin­ger bezahl­te zwar an der Kas­se eine Kaf­fee­sah­ne, woll­te aller­dings wei­te­re Waren ver­steckt in einem Ruck­sack aus dem Laden schmug­geln.

Unbe­kann­ter besprüht Ziga­ret­ten­au­to­ma­ten

BAM­BERG. Zwi­schen 21. Sep­tem­ber und 18. Okto­ber die­sen Jah­res besprüh­te ein Unbe­kann­ter am Mari­en­platz einen dort auf­ge­häng­ten Ziga­ret­ten­au­to­ma­ten. Der Täter hin­ter­ließ in gel­ber Far­be den Schrift­zug „FCN!“ und rich­te­te Sach­scha­den von etwa 600 Euro an.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 ent­ge­gen.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Am Mon­tag um 10.00 Uhr fuhr eine BMW-Fah­re­rin in der Würz­bur­ger Stra­ße einen gepark­ten Pkw an und ent­fern­te sich anschlie­ßend von der Unfall­stel­le. Nach ca. drei Stun­den kam die 77-jäh­ri­ge Auto­fah­re­rin zur Poli­zei und zeig­te sich selbst an. Den­noch muss sie sich wegen Unfall­flucht ver­ant­wor­ten. Der Gesamtsach­scha­den an bei­den Autos wird von der Poli­zei auf etwa 1000 Euro bezif­fert. Der geschä­dig­te Auto­fah­rer wird gebe­ten sich mit der Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 in Ver­bin­dung zu set­zen.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Am Mon­tag­mit­tag wur­de die Poli­zei zu einer Tief­ga­ra­ge in die Lud­wig­stra­ße geru­fen. Dort woll­te ein 32-jäh­ri­ger Mann mit sei­nem Leih­wa­gen aus­fah­ren, was ihm aller­dings ver­wei­gert wur­de, weil er das Ticket nicht ent­wer­tet hat­te. Dar­auf­hin stieg der Mann mit sei­nem lin­ken Bein vom Fahr­zeug aus, um ein Aus­fah­ren erneut zu ver­su­chen. Dies gelang aller­dings nicht, weil er ver­ges­sen hat­te die Hand­brem­se zu zie­hen, wes­halb der Pkw in die Gara­ge zurück­roll­te. Dabei ver­letz­te sich der 32-Jäh­ri­ge an bei­den Unter­ar­men und am Bein. Der Pkw blieb letzt­end­lich an einem Pfo­sten hän­gen und kam zum ste­hen. Der Gesamtsach­scha­den wird von der Poli­zei auf über 10.000 Euro bezif­fert. Der Mann muss­te leicht ver­letzt ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den. Der Miet­wa­gen muss­te durch eine Abschlepp­fir­ma gebor­gen wer­den.

BAM­BERG. Beim Links­ab­bie­gen von der Armee­stra­ße auf die Moos­stra­ße über­sah am Mon­tag­früh kurz vor 08.00 Uhr ein VW-Fah­rer einen vor­fahrts­be­rech­tig­ten Leicht­kraft­rad­fah­rer. Durch den Zusam­men­stoß wur­de zwar nie­mand ver­letzt; an bei­den Fahr­zeu­gen ent­stand aller­dings Sach­scha­den von etwa 1000 Euro.

BAM­BERG. Beim Links­ab­bie­gen von der Hafen­stra­ße auf die B 26 über­sah am Mon­tag­früh gegen 11.30 Uhr ein VW-Fah­rer eine vor­fahrts­be­rech­tig­te Motor­rad­fah­re­rin, die so stark abbrem­sen muss­te, dass sie gegen den Golf prall­te. Die 61-jäh­ri­ge Zwei­rad­fah­re­rin muss­te leicht ver­letzt ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den. An bei­den Fahr­zeu­gen ent­stand Gesamtsach­scha­den von etwa 3000 Euro.

Poli­zei muss drei Per­so­nen in Gewahr­sam neh­men

BAM­BERG. Am Mon­tag­abend kurz vor 20.00 Uhr wur­de die Poli­zei in die Wil­ly-Les­sing-Stra­ße geru­fen, weil sich dort in einem Bus ein Fahr­gast unge­bühr­lich benahm. Beim Ein­tref­fen der Strei­fe tra­fen die­se einen 25-jäh­ri­gen aggres­si­ven und alko­ho­li­sier­ten Mann an, der Fahr­gä­ste belä­stig­te und sich auch gegen­über dem Sicher­heits­dienst unein­sich­tig ver­hielt. Mit 1,18 Pro­mil­le wur­de er von der Poli­zei in Gewahr­sam genom­men.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Ver­eins­heim hält stand

BREI­TEN­GÜß­BACH. In der Zeit von Diens­tag­vor­mit­tag bis Don­ners­tag­nach­mit­tag ver­such­ten unbe­kann­te Täter die Türe zum Ver­eins­heim in der Schul­stra­ße auf­zu­he­beln. Das Vor­ha­ben miss­lang und die Täter hin­ter­lie­ßen einen Sach­scha­den in Höhe von ca. 100 Euro. Wer hat zur besag­ten Zeit ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht? Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Land­kreis­po­li­zei, Tel. 0951/9129–310, ent­ge­gen.

Beim Über­ho­len Pkw über­se­hen

VOR­RA. Die Bam­ber­ger Stra­ße befuhr Mon­tag­früh eine 32-jäh­ri­ge Maz­da-Fah­re­rin und über­hol­te einen am rech­ten Fahr­bahn­rand ste­hen­den Omni­bus. Dabei über­sah die Fah­re­rin einen ent­ge­gen­kom­men­den 30-jäh­ri­gen BMW-Fah­rer und es kam zum Zusam­men­stoß, wobei ein Gesamtsach­scha­den in Höhe von ca. 6.000 Euro ent­stand. Die Bei­fah­re­rin im Pkw BMW zog sich leich­te Ver­let­zun­gen zu.

Fron­tal­zu­sam­men­stoß

RAT­TELS­DORF. Ein Ver­kehrs­un­fall mit drei leicht ver­letz­ten Per­so­nen und Gesamtsach­scha­den in Höhe von 15.000 Euro ereig­ne­te sich Mon­tag­nach­mit­tag auf der Bun­des­stra­ße 4. Ein 56-jäh­ri­ger Pkw-Fah­rer über­sah beim Über­ho­len einen ent­ge­gen­kom­men­den 19-jäh­ri­gen VW-Fah­rer und es kam zum Fron­tal­zu­sam­men­stoß. Bei­de Fahr­zeu­ge schleu­der­ten auf der Fahr­bahn und stie­ßen gegen die Leit­plan­ken. Die frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Rat­tels­dorf war vor Ort und über­nahm die Absper­rung bzw. Rei­ni­gung der Fahr­bahn.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg

Geträn­ke­ki­sten am Sei­ten­strei­fen abge­la­den

A 73 / BAM­BERG Im dich­ten Berufs­ver­kehr kam es am Mon­tag­mor­gen, zwi­schen der AS Mem­mels­dorf und dem AK Bam­berg ver­kehrs­be­dingt zu einer Stau­ung. Der 44-jäh­ri­ge Fah­rer eines Geträn­kela­sters erkann­te dies offen­bar erheb­lich zu spät und muss­te eine Not­brem­sung durch­füh­ren, auf­grund der blockie­ren­den Rei­fen dreh­te sich der Lkw und kam ent­ge­gen der Fahrt­rich­tung teil­wei­se im Ban­kett zum Ste­hen. Durch das abrup­te Stop­pen wur­de die Ladung bestehend aus über hun­dert Geträn­ke­ki­sten durch die geschlos­se­ne Bord­wand auf Sei­ten- und Grün­strei­fen geschleu­dert. Der Sei­ten­strei­fen bzw. der Aus­fahrts­be­reich muss­ten zur Fahr­bahn­rei­ni­gung gesperrt wer­den. Der Gesamt­scha­den wird auf 3500 Euro geschätzt.

Ver­kehrs­un­fäl­le

A 73 / GUN­DELS­HEIM Im dich­ten Kolon­nen­ver­kehr vor dem AK Bam­berg, Fahrt­rich­tung Nor­den, bemerk­te, am Mon­tag­abend, der 39-jäh­ri­ge Fah­rer eines BMW die vor ihm brem­sen­den Fahr­zeu­ge zu spät und fuhr in das Heck eines Sko­da der von einer 55-Jäh­ri­gen gefah­ren wur­de. Bei­de Fahr­zeu­ge blie­ben fahr­be­reit. Der Gesamt­scha­den beläuft sich auf 5000 Euro.

Zeu­gen gesucht

A 73 / HIRSCHAID Um einen ein­fah­ren­den Pkw an der AS Hirschaid, Fahrt­rich­tung Bam­berg, Platz zu machen, wech­sel­te der 61-jäh­ri­ge Fah­rer eines Sat­tel­zu­ges auf die lin­ke Fahr­spur, dabei über­sah er den dort fah­ren­den VW Golf eines 27-Jäh­ri­gen. Die­ser brem­ste und wich nach rechts aus um ein Auf­fah­ren auf den Sat­tel­auf­lie­ger zu ver­mei­den, kam ins Schleu­dern und tou­chier­te den Sat­tel­auf­lie­ger dann links­sei­tig. Der Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 1000 Euro. Die Ver­kehrs­po­li­zei Bam­berg bit­tet zu die­sem Ver­kehrs­un­fall um Zeu­gen­mel­dun­gen unter Tele­fon 0951/9129–510.

Ein Unglück bringt Scher­ben

HAU­SEN Glück im Unglück hat­te ein 68-jäh­ri­ger Kapi­tän eines Fluss­kreuz­fahrt­schif­fes und sei­ne Pas­sa­gie­re. In der Nacht zum Mon­tag fuhr das Schiff in die Schleu­se Hau­sen ein, als der Kapi­tän sein Steu­er­haus nicht aus­rei­chend absenk­te. Des­sen Dach kol­li­dier­te dar­auf­hin mit dem Schleu­sen­tor, wobei alle Fen­ster bar­sten. Zum Glück befand sich der Schiffs­füh­rer an einem Außen­steu­er­stand, sodass weder er, noch sonst einer sei­ner 145 Pas­sa­gie­re und auch kei­nes der Besat­zungs­mit­glie­der ver­letzt wur­den. Bis zur Über­prü­fung der Fahr­tüch­tig­keit des Schif­fes wur­de die­ses anschlie­ßend an der Schleu­se still­ge­legt. Am Schleu­sen­tor ent­stand nur gerin­ger Lack­scha­den. Der Sach­scha­den am Schiff liegt im sechs­stel­li­gen Bereich. Die Schiffs­un­fall­auf­nah­me erfolg­te durch die Was­ser­schutz­po­li­zei Bam­berg. Unfall­ur­säch­lich dürf­te wohl Unacht­sam­keit des Schiffs­füh­rers gewe­sen sein.

Ohne Ver­si­che­rung unter­wegs

FORCH­HEIM Bei der Kon­trol­le eines Klein­trans­por­ters, am Mon­tag­nach­mit­tag, durch Schlei­er­fahn­der der VPI Bam­berg, stell­te sich her­aus, dass der 36-jäh­ri­ge Fah­rer das Fahr­zeug ohne gül­ti­gen Ver­si­che­rungs­schut­zes führ­te. Die amt­li­chen Kenn­zei­chen wur­den vor Ort ent­stem­pelt, die Wei­ter­fahrt unter­sagt und der Fahr­zeug­schein sicher­ge­stellt. Auf Fah­rer und Hal­ter kom­men nun Straf­an­zei­gen wegen feh­len­den Ver­si­che­rungs­schut­zes zu.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach

Fahr­rad­dieb­stahl vor der Dro­ge­rie Mül­ler

Kulm­bach. Am gest­ri­gen Mon­tag­vor­mit­tag ereig­ne­te sich in der Albert-Ruck­de­schel-Stra­ße vor der Dro­ge­rie Mül­ler ein Fahr­rad­dieb­stahl. Hier­bei wur­de das unver­sperr­te Damen­rad einer 75-jäh­ri­gen Kulm­ba­che­rin ent­wen­det, wel­ches sie vor ihrem Ein­kauf um 10:15 Uhr rechts des Haupt­ein­gangs abge­stellt hat­te. Das Damen­rad unbe­kann­ter Mar­ke war haupt­säch­lich grün lackiert und besaß sowohl vor­ne, als auch hin­ten einen Fahr­rad­korb. Hin­wei­se auf den Täter gibt es aktu­ell nicht. Der Ent­wen­dungs­scha­den beläuft sich auf ca. 50 bis 100 Euro. Die Poli­zei Kulm­bach ermit­telt nun wegen Dieb­stahl und bit­tet um Hin­wei­se (09221/6090).