Stadt­rats­frak­ti­on GRÜ­NES BAM­BERG: Poli­zei­fahr­rad­staf­fel für Bamberg?

Grü­ne wol­len Vor­rei­ter­rol­le für Bam­berg – In ganz Ober­fran­ken nur zehn Fahr­rä­der bei der Polizei

Nach gut zwei Jah­ren erneu­ern die Bam­ber­ger Grü­nen ihren Vor­stoß auf Ein­rich­tung einer Poli­zei­fahr­rad­staf­fel in Bam­berg. „Manch­mal muss man einen lan­gen Atem haben und hart­näckig sein“, meint Chri­sti­an Hader, Vor­stands­mit­glied bei GRÜ­NES BAM­BERG. Er ver­weist auf einen Test­ver­such für Fahr­rad­klei­dung, den die Baye­ri­sche Poli­zei 2018 vor­nahm. „Dem schließt sich aktu­ell ein Beschaf­fungs­ver­fah­ren an“, weiß Hader, „und alle Poli­zei­ver­bän­de sind auf­ge­for­dert, ihre Bedar­fe anzumelden“.

Genau dazu rufen Hader und sein Vor­stands­kol­le­ge Jonas Glü­sen­kamp, OB-Kan­di­dat für GRÜ­NES BAM­BERG, die Bam­ber­ger Pol­zei­in­spek­ti­on in einem Brief auf. Sie wol­len, dass Bam­berg eine Poli­zei­fahr­rad­staf­fel bekommt, „oder wenig­stens eine Aus­stat­tung, die regel­mä­ßi­ge Poli­zei­ein­sät­ze auf dem Fahr­rad ermög­licht“, so Glü­sen­kamp. Nach Ansicht der Grü­nen könn­te die Fahr­rad­stadt Bam­berg damit Vor­rei­ter in ganz Bay­ern wer­den, denn im Frei­staat gibt es bis­lang noch kei­ne Poli­zei­ein­heit, die per­ma­nent mit dem Fahr­rad unter­wegs ist.

Das hat eine Anfra­ge erge­ben, wel­che die Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de der baye­ri­schen Land­tags­grü­nen, Katha­ri­na Schul­ze, stell­te. Die Staats­re­gie­rung konn­te noch nicht ein­mal ange­ben, in wel­chem pro­zen­tua­len Umfang Polizist*innen per Fahr­rad Dienst tun. Immer­hin erbrach­te die Anfra­ge die Infor­ma­ti­on über vor­han­de­ne Fahr­rä­der: Die 156 Poli­zei­prä­si­di­en in Bay­ern ver­fü­gen über 573 Fahr­rä­der, das sind gut drei­ein­halb Fahr­rä­der pro Stand­ort. Am schlech­te­sten aus­ge­stat­tet ist Ober­fran­ken, wo gera­de mal 10 poli­zei­li­che Fahr­rä­der zu fin­den sind, davon eines in Bam­berg. E‑Bikes gibt es im gan­zen Frei­saat nicht ein­mal 40 Stück bei der Polizei.

„Das muss sich ganz drin­gend ändern“, mei­nen die Grü­nen. Chri­sti­an Hader, Bam­ber­ger Rad­ver­kehrs­ex­per­te und Rad­ent­scheid-Initia­tor, ver­spricht sich von einer Poli­zei­fahr­rad­staf­fel bzw. mehr Poli­zei­fahr­rad­ein­sät­zen „ein bes­se­res und gleich­be­rech­tig­tes Mit­ein­an­der im Ver­kehr. Denn es ist nötig, dass auch die Poli­zei die Ver­kehrs­per­spek­ti­ve von Rad­fah­ren­den ein­nimmt.“ Glei­cher­ma­ßen sieht er so aber auch gewähr­lei­stet, dass Ver­kehrs­ver­stö­ße von Rad­fah­ren­den bes­ser ver­folgt, geahn­det und in der Fol­ge prä­ven­tiv ver­hin­dert wer­den können.