FC Ein­tracht Bam­berg – Patrick Gört­ler im Inter­view

“Haben ein gutes Fun­da­ment geschaf­fen”

Mit zehn Toren ist Patrick Gört­ler der­zeit der beste Tor­schüt­ze des FC Ein­tracht Bam­berg. Damit hat der 21-jäh­ri­ge Lehr­amts­stu­dent sei­nen Teil zur bis­her erfolg­rei­chen Sai­son des FCE in der Fuß­ball Bay­ern­li­ga bei­getra­gen, der Neu­ling ran­giert der­zeit auf dem vier­ten Tabel­len­platz. Der 1,91 Meter gro­ße Offen­siv­spie­ler im Inter­view.

Fra­ge: Patrick, wir kön­nen uns noch gut dar­an erin­nern, wie Du vor drei Jah­ren als U19-Spie­ler ins kal­te Was­ser der Lan­des­li­ga-Nord­west gewor­fen wur­dest. Am Ende stand der Abstieg in die Bezirks­li­ga, jetzt bist Du Stamm­kraft in der Bay­ern­li­ga. Wie prä­gend waren all die­se Erfah­run­gen für Dich?
Gört­ler: “Der Abstieg damals war natür­lich kei­ne schö­ne Erfah­rung. Ich den­ke aber, er hat der Mann­schaft rein fuß­bal­le­risch gut getan. Die Bezirks­li­ga war eine ganz gute Liga, um – vor allem als Jugend­spie­ler – Fuß zu fas­sen. Hier haben wir ein gutes Fun­da­ment geschaf­fen, auf das wir auf­bau­en konn­ten – und jetzt schluss­end­lich da ste­hen, wo wir gera­de sind.”

Fra­ge: Mit zehn Tref­fern bist Du der der­zeit erfolg­reich­ste Schüt­ze beim FCE. Wor­an liegt es, dass der Kno­ten bei Dir nach einer län­ge­ren Durst­strecke end­gül­tig geplatzt ist?

Gört­ler: “Eine rich­ti­ge Dur­strecke gab es bei mir – abge­se­hen von mei­ner Ver­let­zungs­pha­se – eigent­lich nicht wirk­lich. Dass ich aber jetzt so vie­le Tore schie­ße, kann ich nur dar­auf zurück­füh­ren, dass ich mich zur­zeit wie­der rich­tig fit füh­le. Die Mann­schaft hat dabei aber auch einen wesent­li­chen Anteil an mei­nen Toren. Und es sol­len noch so vie­le wie mög­lich dazu­kom­men. Man weiß ja nie, was noch kommt.”

Fra­ge: Woll­test Du eigent­lich mal eine ande­re Posi­ti­on als Stür­mer spie­len?

Gört­ler: “Nein, ich woll­te schon immer offen­siv spie­len. In der Abwehr wäre ich ver­lo­ren ….”

Fra­ge: Wie sehen Eure Zie­le für den wei­te­ren Ver­lauf die­ser Spiel­zeit aus?

Gört­ler: “Ziel ist es, die Liga erst­mal zu hal­ten, sich zu sta­bi­li­sie­ren und wenn mög­lich, sogar vor­ne mit­zu­spie­len.”

Fra­ge: Wie sieht dei­ne fuß­bal­le­ri­sche Lauf­bahn aus – und was war Dein sport­li­cher Höhe­punkt?

Gört­ler: “Ange­fan­gen mit dem Fuß­ball habe ich in Bau­nach. Danach bin ich zum FC Ein­tracht Bam­berg, wo ich jetzt seit zehn Jah­ren spie­le. Mei­ne sport­li­chen Höhe­punk­te sind natür­lich der Auf­stieg in die Bay­ern­li­ga und der Vie­rer­pack gegen Geben­bach.”

Neben sei­nem Lieb­lings­es­sen samt Getränk, Sauer­bra­ten und Sprite, möch­te Patrick Gört­ler wei­ter Erfolg genie­ßen und Tore schie­ßen. Die näch­ste Mög­lich­keit hier­zu gibt es am kom­men­den Sams­tag, wenn der FC Ein­tracht Bam­berg den Würz­bur­ger FV emp­fängt. Spiel­be­ginn ist um 14:00 Uhr, Kar­ten gibt es an der Tages­kas­se. Im Vor­ver­kauf hin­ge­gen gibt es bereits jetzt Tickets für das Der­by-Heim­spiel gegen die DJK Don Bos­co Bam­berg. Das Duell gegen den Stadt­ri­va­len steigt am 2. Novem­ber um 14:00 Uhr. „Wir rech­nen mit einer vol­len Haupt­tri­bü­ne. Ich emp­feh­le daher jedem, sich sei­nen Lieb­lings­sitz­platz auf der Haupt­tri­bü­ne bereits jetzt zu sichern“, rät Vor­stands­vor­sit­zen­der Jörg Schmal­fuß.