ETA Hoff­mann Thea­ter Bam­berg: “Der Reichs­kanz­ler von Atlan­tis”

Oliver Niemeier (Foto: Peter Krauch)
Oliver Niemeier (Foto: Peter Krauch)

Der Reichs­kanz­ler sitzt am Schreib­tisch, er faxt Beschwer­de­post, er hört Cho­pin, er führt sein Reich, wäh­rend sei­ne Frau Jut­ta ihm alt­deut­schen Apfel­ku­chen backt. Der wür­de sogar Hen­noch Kohn und Rudolf von Sebot­ten­dorf vor­züg­lich schmecken! Das Reich macht viel Arbeit: Jour­na­li­sten abwim­meln, Reden nach napo­leo­ni­schem Stil ver­fas­sen, mit dem Reichs­in­nen­mi­ni­ster Regie­rungs­ent­schei­dun­gen tref­fen und ärger­lich ist auch, dass der Nach­bars­hund sich auf dem stets zu obser­vie­ren­den Rasen erleich­tert hat. Kraft für sei­ne hoheit­li­chen Auf­ga­ben schöpft der Reichs­kanz­ler aus dem Haar sei­ner Gat­tin. Sie kann die ari­sche Urkraft Vri­il aus dem All emp­fan­gen, ein weib­li­ches Pri­vi­leg, für das sie sich glück­lich zu schät­zen weiß. Doch auch die­se magi­sche Ener­gie kann nicht ver­hin­dern, dass Frau Sem­mer­ling eines Tages mit am Kaf­fee­tisch sitzt und Schul­den ein­trei­ben möch­te. Im Gebiet des Reichs­kanz­lers gel­ten jedoch weder sach­li­che Argu­men­te, staat­li­che For­de­run­gen noch der Per­so­nal­aus­weis der Beam­tin. Die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land ist für den Reichs­kanz­ler kein legi­ti­mer Staat, es gilt das Reich der Deut­schen in den Gren­zen von 1871 wie­der­her­zu­stel­len, die Welt­ver­schwö­rer aus­zu­mer­zen und ganz nach von Sebot­ten­dorfs Ide­al das Blut rein­zu­hal­ten.

In der Reichs­bür­ger­sze­ne tref­fen abstru­se Ver­schwö­rungs­theo­rien selbst­er­nann­ter Köni­ge auf gefähr­li­che Waf­fen­samm­ler, Eso­te­rik­freaks auf ver­meint­li­che Rechts­spe­zia­li­sten. Ihre Demo­kra­tie­feind­lich­keit ist durch­drun­gen von alt­völ­ki­schem und faschi­sti­schem Gedan­ken­gut, ihre Akteur*innen sind gut ver­netzt in rech­ten Struk­tu­ren. Björn SC Deig­ners Thea­ter­stück “Der Reichs­kanz­ler von Atlan­tis” ist eine böse Far­ce, in Leich­tig­keit stellt er das Absur­de die­ser ver­spreng­ten, aber nicht zu unter­schät­zen­den Sze­ne zur Schau.

Björn SC Deig­ner: DER REICHS­KANZ­LER VON ATLAN­TIS

  • Urauf­füh­rung | So. 13.10.19 | 20.00 Uhr | Stu­dio­büh­ne
  • Wei­te­re Vor­stel­lun­gen: 16.,17.,22.,31. Okto­ber, 03.,06.,08.,09. Novem­ber 2019
  • Regie: Brit Bart­ko­wi­ak
  • Büh­ne und Kostü­me: Niko­laus Frin­ke
  • Musik: Joe Masi
  • Dra­ma­tur­gie: Vic­to­ria Weich, Rem­si Al Kha­li­si
  • Es spie­len: Oli­ver Nie­mei­er, Katha­ri­na Bren­ner, Paul Maxi­mi­li­an Pira, Flo­ri­an Wal­ter, Marie-Pau­li­na Schen­del

Tickets gibt es an der Thea­ter­kas­se (Di.-Sa. 11–14 Uhr; Mi. 16–18 Uhr / Tel. 0951 87 3030; kasse@​theater.​bamberg.​de) oder online auf thea​ter​.bam​berg​.de.