Bam­bergs Teil­nah­me am glo­ba­len Kli­mast­reik am 20. September

ange­kün­digt, ab 12:00 Uhr am Bahn­hofs­vor­platz in Bam­berg mit ihrer Kund­ge­bung zu star­ten. Been­det wer­de die Akti­on gegen 15:00 Uhr auf dem Max­platz vor dem Rat­haus. Expli­zit ein­ge­la­den sind an die­sem Frei­tag nach neun­mo­na­ti­gen Jugend­streiks auch Erwach­se­ne, so die deutsch­land­wei­ten Ver­an­stal­ter. Auch in Bam­berg haben sich hier­zu der Gewerk­schafts­ver­band ver.di Ober­fran­ken, sowie der Ener­gie­ver­sor­ger Natur­strom soli­da­ri­siert und rufen ihre Mit­ar­bei­ter zur Teil­nah­me an den Kli­ma­schutz­de­mos auf.

Der glo­ba­le Fri­days­For­Fu­ture-Streik kommt in Deutsch­land zu einem wich­ti­gen Zeit­punkt: Zur glei­chen Zeit, an der die Genera­tio­nen-über­grei­fen­den Kund­ge­bun­gen geplant sind, tagt das Kli­ma­ka­bi­nett der Bun­des­re­gie­rung zum letz­ten Mal. Kon­kret geht es der Regie­rung dabei um die Ein­hal­tung der eige­nen Kli­ma­zie­le für das Jahr 2030. Fri­days­For­Fu­ture kri­ti­siert in die­sem Zuge im Zuge der Vor­be­rei­tung auf die Demon­stra­tio­nen, dass das Ziel, bis in 11 Jah­ren 55% der kli­ma­schäd­li­chen Emis­sio­nen zu redu­zie­ren, mit den deut­schen Ver­spre­chen des Pari­ser Kli­ma­ab­kom­mens nicht ver­ein­bar seien.

“Die­sen Frei­tag wol­len wir wie­der­mal zei­gen, dass uns die aktu­el­le Kli­ma­po­li­tik so gar nicht passt! Des­halb freu­en wir uns umso mehr, dass auch Ver. Di und Natur­strom mit uns zum Streik auf­ru­fen! Wir hof­fen, dass die­ser Frei­tag groß wird und dass die Regie­rungs­ver­tre­ter durch unser brei­tes gesell­schaft­li­ches Bünd­nis end­lich ver­ste­hen, wie ernst unser Wunsch nach ech­tem Kli­ma­schutz ist” – so einer der Haupt­ver­an­stal­ter der Bam­ber­ger Kli­ma­de­mos, Tim-Luca Rosen­hei­mer (20).