Gewerbs­mä­ßi­gen Laden­dieb ermit­telt – Tat­ver­däch­ti­ger in Haft

Gemein­sa­me Pres­se­er­klä­rung des Poli­zei­prä­si­di­ums Ober­fran­ken und der Staats­an­walt­schaft Bam­berg

HALL­STADT, LKR. BAM­BERG / HOF. Für meh­re­re Laden­dieb­stäh­le muss sich nach umfang­rei­chen Ermitt­lun­gen der Poli­zei­in­spek­tio­nen Bam­berg-Land und Hof sowie der Staats­an­walt­schaft ein tat­ver­däch­ti­ger pol­ni­scher Staats­an­ge­hö­ri­ger ver­ant­wor­ten. Der Beschul­dig­te befin­det sich inzwi­schen in Unter­su­chungs­haft.

Von Febru­ar 2019 bis Ende Juli 2019 kam es zu ins­ge­samt fünf Laden­dieb­stäh­len im Bereich Hall­stadt und Hof. Der Beschul­dig­te such­te zu unter­schied­li­chen Tages­zei­ten die Fach­ge­schäf­te für Werk­zeu­ge auf und ent­wen­de­te offen­sicht­lich ziel­ge­rich­tet hoch­wer­ti­ges Arbeits­ge­rät.

Bei einer erneu­ten Tat am Mitt­woch, gegen 14 Uhr, schei­ter­te der Mann jedoch an einem auf­merk­sa­men Laden­de­tek­tiv. Die­ser erkann­te den Dieb­stahl und hielt den Beschul­dig­ten bis zum Ein­tref­fen der inzwi­schen infor­mier­ten Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land fest.

Auf­grund der ziel­ge­rich­te­ten und effek­ti­ven Zusam­men­ar­beit der Ermitt­ler der Poli­zei­in­spek­tio­nen Bam­berg-Land und Hof sowie der Staats­an­walt­schaft steht der 31-Jäh­ri­ge im drin­gen­den Ver­dacht, für ins­ge­samt sechs Laden­dieb­stäh­le mit einem Ent­wen­dungs­scha­den von rund 11.000 Euro ver­ant­wort­lich zu sein.

Auf Antrag der Staats­an­walt­schaft Bam­berg erging am Don­ners­tag gegen den Tat­ver­däch­ti­gen ein Unter­su­chungs­haft­be­fehl. Mitt­ler­wei­le befin­det er sich in einer Justiz­voll­zugs­an­stalt.

Die Ermitt­ler prü­fen nun, ob der Mann auch für wei­te­re, über­ört­li­che Taten ver­ant­wort­lich ist.