Mat­thi­as Burg­hardt wird neu­er Prä­si­dent des Land­ge­richts Bay­reuth

Matthias Burghardt. Foto: OLG Bamberg

Mat­thi­as Burg­hardt. Foto: OLG Bam­berg

Der Baye­ri­sche Staats­mi­ni­ster der Justiz Georg Eisen­reich hat den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Ober­lan­des­ge­richt Bam­berg Mat­thi­as Burg­hardt mit Wir­kung vom 1. Okto­ber 2019 als Prä­si­dent an das Land­ge­richt Bay­reuth ver­setzt. Das ent­spre­chen­de Schrift­stück wur­de ihm heu­te vom Prä­si­den­ten des Ober­lan­des­ge­richts Bam­berg Cle­mens Lücke­mann in Bam­berg aus­ge­hän­digt. Herr Burg­hardt tritt damit die Nach­fol­ge von Herrn Prof. Dr. Jörn Bern­reu­ther an, der mit Ablauf des Monats Sep­tem­ber 2019 in den Ruhe­stand tre­ten wird.

Der in Ful­da gebo­re­ne Mat­thi­as Burg­hardt begann – nach dem Jura­stu­di­um in Würz­burg und dem Refe­ren­da­ri­at in Aschaf­fen­burg – sei­ne Tätig­keit bei der baye­ri­schen Justiz am 15. Janu­ar 1988 bei der Staats­an­walt­schaft Bay­reuth. Vom 16. Dezem­ber 1991 bis 30. Juni 1992 war er an die Staats­an­walt­schaft Chem­nitz abge­ord­net und lei­te­te dort die Ver­kehrs­ab­tei­lung. Vom 1. Juli 1992 bis 30. Sep­tem­ber 1996 gehör­te Herr Burg­hardt dem Amts­ge­richt Bay­reuth als Fami­li­en­rich­ter an. Mit Wir­kung vom 1. Okto­ber 1996 wur­de er an das Land­ge­richt Bay­reuth ver­setzt. Zum 16. Novem­ber 2005 wur­de Mat­thi­as Burg­hardt zum Rich­ter am Ober­lan­des­ge­richt Bam­berg ernannt. Ab 16. Mai 2013 war er als Vize­prä­si­dent des Land­ge­richts Hof tätig, wo er den Vor­sitz einer Wirt­schafts­straf­kam­mer über­nahm. Mit Wir­kung vom 1. Novem­ber 2016 wur­de Herr Burg­hardt zum Vor­sit­zen­den Rich­ter am Ober­lan­des­ge­richt Bam­berg ernannt, wo er seit­dem den Vor­sitz im 8. Zivil­se­nat inne­hat.

Der Ter­min für den fei­er­li­chen Amts­wech­sel steht noch nicht fest.