Besuch chinesischer Austauschschüler in der Lias-Grube Unterstürmig

Schüler und Schülerinnen aus Hangzhou, China, untersuchen die Tiere im Lehmtümpel der Lias-Grube. Foto: Reinhold Link

Schüler und Schülerinnen aus Hangzhou, China, untersuchen die Tiere im Lehmtümpel der Lias-Grube. Foto: Reinhold Link

Die Umweltstation Lias-Grube ist mittlerweile sogar international bekannt! Mitte Juli hatte die Grube Besuch von einer Gruppe chinesischer Austauschschüler der Hangzhou No.2 High School Baimahu. Die 17 Viertklässler aus der Millionenstadt Hangzhou konnten an einem Vormittag die Natur der Lias-Grube genießen und mit Keschern nach unseren heimischen Wassertieren im Lehmtümpel suchen. Begleitet wurde das Ganze von Umweltstationsleiterin Ulrike Schaefer, Herrn Reinhold Link, der den Austausch organisierte, sowie einer Dolmetscherin.

Die Hangzhou No.2 High School Baimahu gehört zu den renommiertesten Schulen in Hangzhou. Die Stadt Hangzhou hat allein etwa 12 Millionen Einwohner und ist die Hauptstadt der Provinz Zhejiang in China. Die Provinz ist so groß wie Deutschland und hat ca 80 Millionen Einwohner. Die Schüler waren zwei Tage als Gäste in der Grund- und Mittelschule Hirschaid im Unterricht. Auch der Besuch in der Lias-Grube kam bei den Schülern und Schülerinnen gut an. „Den Schülern und uns hat es in der Lias-Grube sehr gut gefallen!“ sagt Reinhold Link, „Wir würden uns über eine weitere Zusammenarbeit freuen.“