Anton May als Schul­lei­ter des Maria-Ward-Gym­na­si­ums ver­ab­schie­det

Erz­bi­schof Schick dankt für lang­jäh­ri­gen Ein­satz an Nürn­ber­ger Schu­le – Niko­laus Groß wird Nach­fol­ger

Nach elf­jäh­ri­ger Amts­zeit wird der Schul­lei­ter des Nürn­ber­ger Maria-Ward-Gym­na­si­ums, Dia­kon Anton May, in den Ruhe­stand ver­ab­schie­det. Erz­bi­schof Lud­wig Schick dank­te May dafür, dass er die Saat des Evan­ge­li­ums gesät und auch geern­tet habe. Am Gedenk­tag des hl. Chri­sto­pho­rus, des himm­li­schen Rei­se­be­glei­ters, ver­wies der Erz­bi­schof dar­auf, dass May im Ver­trau­en auf Gott die Rei­se sei­nes Berufs­le­bens als Reli­gi­ons­leh­rer, Seel­sor­ger und Direk­tor des Maria-Ward-Gym­na­si­ums Nürn­berg begon­nen, unter­nom­men und nun voll­endet habe. Ein neu­es und wei­te­res Stück Lebens­weg lie­ge nun vor ihm, das er mit Got­tes Hil­fe ange­hen dür­fe.

Auf jeder Lebens­rei­se gebe es geruh­sa­me und anstren­gen­de Pfa­de, Zei­ten der Ermü­dung, Pan­nen, auch Rück­schlä­ge und Ver­let­zun­gen. Auf der Weg­strecke im Maria-Ward-Gym­na­si­um sei aber für Anton May in der Leh­rer­schaft und bei den Schü­le­rin­nen meist alles im „grü­nen Bereich“ gewe­sen, so der Erz­bi­schof in sei­ner Pre­digt. Vor allem dank­te er ihm auch, dass er den not­wen­di­gen Neu­bau des Maria-Ward-Gym­na­si­ums in Angriff genom­men habe, der in zwei Jah­ren ein­ge­weiht wer­den soll. Der Glau­be habe ihm in allen Zei­ten das Ver­trau­en gege­ben, dass Gott mit­geht. „Aber nur wenn wir gehen, geht Gott mit“, füg­te Schick hin­zu. „Auf die elf Jah­re als Direk­tor und die Jah­re davor als Reli­gi­ons­leh­rer kann Anton May und kön­nen wir dank­bar zurück­schau­en“, sag­te Schick mit einem herz­li­chen „Vergelt’s Gott“ und sprach ihm beste Segens­wün­schen für die Zeit im Ruhe­stand aus. Dem Maria-Ward-Gym­na­si­um und sei­nem neu­en Rek­tor wünsch­te der Erz­bi­schof ein gutes Wei­ter­bau­en auf den geleg­ten Fun­da­men­ten.

Anton May war seit 1986 Reli­gi­ons­leh­rer an der katho­li­schen Schu­le. 1997 wur­de der ver­hei­ra­te­te Fami­li­en­va­ter zum Stän­di­gen Dia­kon geweiht. Seit 2008 ist er Lei­ter des Maria-Ward-Gym­na­si­ums. May stu­dier­te an den Uni­ver­si­tä­ten Bam­berg und Erlan­gen Theo­lo­gie, Phi­lo­so­phie und Grä­zi­stik. Nach der Refe­ren­da­ri­ats­zeit in Würz­burg und Nürn­berg sowie kur­zer Unter­richts­tä­tig­keit am Melan­chthon-Gym­na­si­um Nürn­berg kam er an die Maria-Ward-Schu­le. 1997 wur­de er Fach­mit­ar­bei­ter für die Gym­na­si­en und Fach­ober­schu­len im Schul­re­fe­rat der Erz­diö­ze­se Bam­berg. Seit 2000 wur­de er wie­der­holt zum Diö­ze­san­vor­sit­zen­den des Ver­bands der katho­li­schen Reli­gi­ons­leh­rer und Reli­gi­ons­leh­re­rin­nen an den Gym­na­si­en in Bay­ern gewählt.

Neu­er Schul­lei­ter wird mit dem neu­en Schul­jahr Niko­laus Groß. Der gebür­ti­ger Main­zer war seit 2000 Leh­rer am Will­stät­ter-Gym­na­si­um in Nürn­berg. Er kommt in span­nen­den Zei­ten an die Maria-Ward-Schu­le: Der­zeit erhält sie für 64 Mil­lio­nen Euro einen kom­plet­ten Neu­bau, der bis August 2021 bezo­gen wer­den soll. Dar­in wer­den dann die etwa 1300 Schü­le­rin­nen aus Grund­schu­le, Real­schu­le und Gym­na­si­um von 110 Lehr­kräf­ten unter­rich­tet. Der Wech­sel in der Schul­lei­tung betrifft das Maria-Ward-Gym­na­si­um. Dort ler­nen etwa 600 Schü­le­rin­nen in 17 Klas­sen und 139 Kur­sen. 60 Lehr­kräf­te unter­rich­ten am Gym­na­si­um.

Ins­ge­samt sind acht Schu­len in Nürn­berg, Bam­berg und Schil­lings­fürst in Trä­ger­schaft des Erz­bis­tums Bam­berg, wo nach einem ganz­heit­li­chen reform­päd­ago­gi­schen Kon­zept unter­rich­tet wird. „Schu­le ist ein wich­ti­ger pasto­ra­ler Raum der Kir­che“, beton­te Hans-Die­ter Fran­ke, Lei­ter der Haupt­ab­tei­lung Schu­le und Reli­gi­ons­un­ter­richt im Erz­bi­schöf­li­chen Ordi­na­ri­at Bam­berg. „In der Schu­le und im Reli­gi­ons­un­ter­richt kann die Kir­che so vie­le jun­ge Men­schen errei­chen wie anders­wo kaum noch.“ Bil­dung und die Errich­tung von Schu­len hät­ten eine lan­ge kirch­li­che Tra­di­ti­on.