Graf­fi­ti­spray­er auf fri­scher Tat ertappt

A73/FORCHHEIM. Drei jugend­li­che Graf­fi­ti­spray­er bemerk­te am Don­ners­tag­nach­mit­tag ein auf­merk­sa­mer Zeu­ge an der Auto­bahn A73 bei Forch­heim. Die ver­stän­dig­ten Poli­zei­be­am­ten der Auto­bahn­po­li­zei nah­men zwei der Jugend­li­chen an Ort und Stel­le fest. Auch der drit­te Spray­er ist inzwi­schen ermit­telt und muss sich straf­recht­lich ver­ant­wor­ten.

Das Trio mach­te sich am Don­ners­tag, gegen 16.15 Uhr, an einer Schall­schutz­wand der A73 zwi­schen Forch­heim-Süd und Forch­heim-Nord zu schaf­fen und besprüh­te Tei­le der Wand mit poli­tisch moti­vier­ten Sym­bo­len und Wör­tern. Dabei ver­ur­sach­ten sie einen Sach­scha­den von etwa 1.000 Euro. Ein Mit­ar­bei­ter der Auto­bahn­mei­ste­rei wur­de wäh­rend­des­sen auf die fri­schen Schmie­re­rei­en auf­merk­sam und ver­stän­dig­te die Poli­zei. Eine Strei­fen­be­sat­zung der Ver­kehrs­po­li­zei Bam­berg stell­te zwei der Spray­er im Alter von 15 und 16 Jah­ren an Ort und Stel­le, wäh­rend ihr eben­falls 15-jäh­ri­ger Kom­pli­ze die Flucht ergriff. Er konn­te aller­dings im Rah­men der ersten Recher­chen ermit­telt wer­den. Kri­mi­nal­be­am­te aus Bam­berg über­nah­men die wei­te­ren Ermitt­lun­gen. Die drei Jugend­li­chen erhal­ten nun Straf­an­zei­gen wegen Sach­be­schä­di­gung und des Ver­wen­dens von Kenn­zei­chen ver­fas­sungs­wid­ri­ger Orga­ni­sa­tio­nen.