Tipps & Tricks: Hoch­was­ser, Stark­re­gen & Co – Kann sich wirk­lich jeder ver­si­chern?

Die Ver­brau­cher­zen­tra­le Bay­ern star­tet eine Online-Umfra­ge

Ver­brau­cher müs­sen sich dar­auf ein­stel­len, dass auch künf­tig Eigen­hei­me durch Natur­ge­wal­ten wie Hoch­was­ser und Über­schwem­mun­gen bedroht wer­den. Seit 1. Juli kön­nen sich Betrof­fe­ne dabei nicht mehr auf die finan­zi­el­le Unter­stüt­zung des Frei­staats Bay­ern ver­las­sen. Die Sofort­hil­fen für soge­nann­te Ele­men­tar­schä­den wur­den gestri­chen. Haus­ei­gen­tü­mer soll­ten des­halb drin­gend selbst vor­sor­gen. Doch kann wirk­lich jedes Haus in Bay­ern gegen Ele­men­tar­schä­den ver­si­chert wer­den? Und zu wel­chen Kon­di­tio­nen ist die­ser Ver­si­che­rungs­schutz erhält­lich? Das möch­te die Ver­brau­cher­zen­tra­le Bay­ern mit einer Online-Umfra­ge auf www​.ele​men​tar​scha​den​.bay​ern/​#​m​e​l​den her­aus­fin­den. „Die Ver­si­che­rungs­bran­che ver­spricht, nahe­zu jedes Haus zu ver­si­chern“, sagt Sascha Straub, Ver­si­che­rungs­ex­per­te der Ver­brau­cher­zen­tra­le Bay­ern. „Abhän­gig von Lage und Vor­schä­den kön­nen die­se Ange­bo­te sehr unter­schied­lich aus­fal­len, gera­de wenn es um Prä­mi­en und Selbst­be­hal­te geht.“

Ziel der Umfra­ge ist es, her­aus­zu­fin­den, war­um so weni­ge Ver­si­che­run­gen abge­schlos­sen wer­den und wie man dies ver­bes­sern könn­te. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zum The­ma Ele­men­tar­scha­den­ver­si­che­rung gibt es auf www​.ele​men​tar​scha​den​.bay​ern oder am Info­te­le­fon zur Ele­men­tar­scha­den­ver­si­che­rung unter 0800 222 00 99. Der Anruf ist kosten­frei.