Welt­star Sting in Forch­heim

Sting in Forchheim. Foto: A. Hitschfel
Sting in Forchheim. Foto: A. Hitschfel

Im Rah­men sei­ner „My Songs“-Tour stat­te­te der Welt­star Sting am ver­gan­ge­nen Sonn­tag­abend auch der frän­ki­schen Kai­ser­stadt einen Besuch ab und konn­te vor 12.000 Kon­zert­be­su­chern auf dem Forch­hei­mer Jahn­ge­län­de ein viel­um­ju­bel­tes Kon­zert fei­ern. Mög­lich gemacht hat­te den Auf­tritt die Spar­kas­se Forch­heim, die anläss­lich des 180jährigen Spar­kas­sen-Jubi­lä­ums den Aus­nah­me­künst­ler nach Forch­heim hol­te.

Die rund 12.000 Kon­zert­be­su­cher – das Kon­zert war damit rest­los aus­ver­kauft – war­te­ten am ver­gan­ge­nen Sonn­tag­abend um kurz vor 20 Uhr gespannt auf das was sie in den näch­sten zwei Stun­den erwar­ten wird und wur­den – nicht ent­täuscht. An einem lau­en Som­mer­abend erleb­ten sie einen blen­dend auf­ge­leg­ten Sting, der gemein­sam mit sei­ner Band und sei­nen Back­ground­sän­gern das Publi­kum gleich von Anbe­ginn an fest in sei­nen Bann zog. Den Ope­ner mach­te der Poli­ce-Klas­si­ker „Mes­sa­ge in a Bot­t­le aus dem Jahr 1979 in dem es ja bekannt­lich um eine Per­son ging, die gestran­det auf einer ein­sa­men Insel eine Fla­schen­post auf der Suche nach der gro­ßen Lie­be absen­det. Die von einer Pri­se Reg­gae beein­fluss­te Rock­bal­la­de – wur­de wie vie­le ande­re älte­re Lie­der des Aus­nahme­mu­si­kers – neu per­formt.

Mit einem „Guten Abend Forch­heim“ begrüß­te der Aus­nah­me­künst­ler sein Publi­kum an die­sem Abend und ani­mier­te gleich im ersten Song zum kräf­ti­gen Mit­klat­schen auf. Die ein­ge­fleisch­ten Sting-Fans erkann­ten – auch wenn im neu­en Gewand – schon gleich bei den ersten ange­spiel­ten Tönen um wel­chen Sting-Titel es sich han­del­te. Auch an den ersten Akkor­den des zwei­ten Songs „If i ever lose my faith in you“, wur­de schnell klar, dass es an die­sem Abend ein „Power­play-Abend“ mit einem glän­zend auf­ge­leg­ten Welt­star wur­de, denn Sting zog Non-Stop und ohne Pau­se das rund zwei­stün­di­ge Pro­gramm durch. „Guten Abend mei­ne sehr ver­ehr­ten Damen und Her­ren, wie geht es ihnen, alles klar?“; für die­se Fra­ge erhielt er in Form eines Sze­nen­ap­plau­ses gleich die ent­spre­chen­de Ant­wort. „If i ever lose my faith in you“ zählt im Übri­gen zu sei­nen ein­drucks­voll­sten Tex­ten.

Sei­nen Spitz­na­men hat der Musi­ker dem beson­de­ren Umstand zu ver­dan­ken, dass er wäh­rend sei­ner Schul­zeit im Rah­men sei­ner dama­li­gen Auf­trit­te einen schwarz-gel­ben Pull­over trug, der ihm dann den Spitz­na­men des eng­li­schen „Wes­pen-Sta­chels“ ein­brach­te. Natür­lich durf­ten auch neben den etwas unbe­kann­te­ren Songs auch die hun­dert­pro­zen­ti­gen Sting-Klas­si­ker, wozu auch der „Eng­lish­man in New York“ zähl­te, nicht feh­len. „If you love some­bo­dy set them free“ schloss sich dann mit „Every litt­le thing she does is magic“ ein wei­te­rer Poli­ce-Klas­si­ker aus dem Jahr 1981 an.

Als näch­sten Erfolgs­hit hat­te der Aus­nah­me­künst­ler mit „Brand New Day“ ein Lied mit­ge­bracht, in dem es – wie in so vie­len ande­ren Lie­dern von Sting auch – um die Lie­be zu einer Frau geht und den er gemein­sam mit einem wei­te­ren Welt­star, näm­lich Ste­vie Won­der auf­ge­nom­men hat­te. Für kräf­ti­gen Sze­nen-Applaus sorg­ten immer wie­der die deut­schen Sät­ze, die Sting an sein Kon­zert-Publi­kum rich­te­te: „Mei­ne Damen und Her­ren, ich bin froh heu­te Abend in Forch­heim zu sein“, wur­de eben­falls mit einem laut­star­ken Applaus gedankt. So ganz neben­bei über­rasch­te der Sän­ger auch mit etwas außer­ge­wöhn­li­chen und über­ra­schen­den Weis­hei­ten. „Rau­che am Mor­gen einen Joint und der Tag ist dein Freund“, gab er sei­nem Publi­kum – den wohl nicht ernst gemein­ten Rat­schlag.

Best­no­ten ver­dien­te sich im Übri­gen auch die Band mit der Sting an die­sem Abend in Forch­heim auf der Büh­ne stand und mit der er durch die Lan­de tourt. Immer wie­der schö­ne Instru­men­tal­so­li lie­ßen hier so man­chen Kon­zert­be­su­cher bei den ohne­hin schon schwül­war­men Außen­tem­pe­ra­tu­ren noch zusätz­lich dahin schmel­zen. Mit klang­schö­nen Mund­har­mo­ni­ka-Klän­gen hin­ter­legt wur­de dann als näch­stes die Gemein­schafts­pro­duk­ti­on von Sting und Ste­vie Won­der „Fiel­ds of Gold“ per­formt.

Hit an Hit gab es an die­sem Abend im Rah­men des Kon­zerts in Forch­heim, was die rund 12.000 Besu­cher mit lang­an­hal­ten­dem Applaus quit­tier­ten. Aus­har­ren bis ganz zum Schluss hieß es für das Kon­zert­pu­bli­kum für den wohl bekann­te­sten Poli­ce-Klas­si­ker „Every breath you take“, den der 67jährige hat­te sich die­ses beson­de­re Schman­kerl ganz bis zum Schluss des Open-Airs auf dem Jahn-Gelän­de auf­ge­ho­ben. Bevor Sting jedoch sei­ne Zel­te in Forch­heim – nach zwei Stun­den Pro­gramm um 22 Uhr – wie­der abbrach, gab es noch die vom Publi­kum ein­ge­for­der­te Zuga­be. Am Ende eines wohl unver­gess­li­chen Kon­zert­abends mit einem glän­zend auf­ge­leg­ten Welt­star bleibt nur die Erin­ne­rung, dass die ein­ge­fleisch­ten Sting-Fans von die­sem ganz beson­de­ren – ja fast schon magi­schen Kon­zert­abend – noch sehr lan­ge zeh­ren kön­nen.