Städ­te­bau­för­de­rung: über 5 Mil­lio­nen Euro für Bam­berg

Über eine kräf­ti­ge Finanz­sprit­ze darf sich die Stadt Bam­berg freu­en. Fast 5,4 Mil­lio­nen Euro Städ­te­bau­för­der­mit­tel flie­ßen in drei Maß­nah­men auf dem Kon­ver­si­ons­ge­län­de. Das teilt Staats­mi­ni­ste­rin Mela­nie Huml (CSU, Bam­berg) mit.

„Ein attrak­ti­ves Lebens­um­feld für die Men­schen zu schaf­fen oder zu erhal­ten, ist mir ein gro­ßes Anlie­gen. Des­halb freue ich mich sehr, dass unse­re Regi­on mit den Städ­te­bau­för­der­pro­gram­men so stark unter­stützt wird“, sag­te Huml.

Die Stadt Bam­berg wird mit Mit­teln aus zwei Städ­te­bau­för­der­pro­gram­men unter­stützt: Zur Mili­tär­kon­ver­si­on der US-Kaser­ne War­ner Bar­racks flie­ßen 1,9 Mil­lio­nen Euro. Wei­te­re 3,45 Mil­lio­nen Euro stam­men aus der För­der­initia­ti­ve “Innen statt Außen”.

„Damit wer­den drei lau­fen­de Maß­nah­men unter­stützt“, berich­tet die Mini­ste­rin: „Ein Teil der Städ­te­bau­för­der­mit­tel fließt in die Erschlie­ßung der frü­he­ren US-Offi­ziers­sied­lung. Außer­dem för­dern wir als Frei­staat den Umbau des ehe­ma­li­gen US-Offi­ziers­ka­si­nos zum Kin­der­haus nicht nur über unser Son­der­pro­gramm zum KiTa-Aus­bau und mit FAG-Mit­teln, son­dern auch mit der Baye­ri­schen Städ­te­bau­för­de­rung“, so Huml wei­ter. Auch für die Bepla­nung der Lagar­de-Kaser­ne sei ein Zuschuss bewil­ligt wor­den.

Zahl­rei­che Gemein­den im Land­kreis Bam­berg pro­fi­tie­ren eben­falls von den Baye­ri­schen Städ­te­bau­för­der­pro­gram­men. So erhält bei­spiels­wei­se Ober­haid 120.000 Euro aus der Initia­ti­ve „Flä­chen­ent­sie­ge­lung“ für die Gestal­tung des Rat­haus­plat­zes. Lis­berg bekommt 80.000 Euro aus der Initia­ti­ve „Innen statt Außen“ für Vor­be­rei­tungs­maß­nah­men zum Umbau des ehe­ma­li­gen Brau­hau­ses in Tra­bels­dorf zu einem Bür­ger­haus.